HUMA BHABHA

HUMA BHABHA

it’s me by huma bhabha

Huma Bhabha

It’s Me, 2013

the joke by huma bhabha

Huma Bhabha

The Joke, 2013

the escapist by huma bhabha

Huma Bhabha

The Escapist, 2013

untitled by huma bhabha

Huma Bhabha

Untitled, 2013

d.m.c.m. by huma bhabha

Huma Bhabha

D.M.C.M., 2013

what is love by huma bhabha

Huma Bhabha

What is Love, 2013

Friday, May 2, 2014Saturday, July 26, 2014

Rudi-Dutschke-Straße 26
Berlin, 10969 Germany

OPENING 2 MAY 18:00 - 21:00

VW (VeneKlasen/Werner) is pleased to present an exhibition of new works by Huma Bhabha. This is the artist’s first solo exhibition in Berlin and features sculptures and collage drawings created in 2013 while Bhabha was artist-in-residence at The American Academy in Berlin. The influence of German art on the artist has never been more keenly felt; German Expressionism, the sculptures of Georg Baselitz and the photo drawings of Arnulf Rainer and Anselm Kiefer are among the art historical referents Bhabha explores in this new body of work.

Bhabha’s approach to form is raw and visceral, suggesting violence and lending the work powerful emotional and political overtones. The artist draws freely upon the history of figurative sculpture, evoking Greek and Egyptian statuary, fertility icons, Rauschenberg’s combines or the playfully sinister sculptural portraits of Marisol; indeed, the synthesis of science fiction, modernism and “pop” with the distant past underlies much of Bhabha’s work as evidenced in her uncanny choice of materials. Styrofoam, wood, metal, terra cotta and found objects are among the numerous ingredients Bhabha employs in her totems and fragmented figures. Archaeology is an important touchstone for the artist, referencing the raw landscapes of her native Karachi to Robert Smithson’s “Monuments of Passaic” and the post-industrial cities of upstate New York, where she now resides.

Huma Bhabha was born in Pakistan in 1962 and currently lives and works in New York. Her work was included in the Paris Triennale in 2012 and the Whitney Biennial in 2010. She has participated in numerous solo and group exhibitions throughout North America and Europe and was the subject of solo exhibitions at New York's MoMA/PS1 in 2012 and the Aspen Art Museum in 2011. Bhabha is the recipient of the 2008 Emerging Artist Award of the Aldrich Museum of Contemporary Art and was the 2013 Guna S. Mundheim Fellow at the American Academy in Berlin.

Huma Bhabha opens with a reception for the artist on Friday 2 May and remains on view through 26 Juli 2014. Gallery hours are Tuesday through Saturday, 11AM to 6PM. For more information please call the gallery at +49 30 8161 60418, write to info@vwberlin.com or visit www.vwberlin.com.

______________________________________________________________________

VW (VeneKlasen/Werner) freut sich, eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Huma Bhabha anzukündigen. In dieser ersten Einzelausstellung der Künstlerin in Berlin werden Skulpturen, Collagen und Zeichnungen gezeigt, die 2013 während der Künstlerresidenz an der American Academy in Berlin entstanden sind. Der Einfluss deutscher Kunst auf die Künstlerin war noch nie so deutlich; Deutscher Expressionismus, die Skulpturen von Georg Baselitz und die übermalten Fotografien von Arnulf Rainer und Anselm Kiefer gehören zu den kunsthistorischen Bezugspunkten, die Huma Bhabha in ihren neuen Arbeiten erkundet.

Bhabhas Zugang zur Form ist roh und intuitiv, Gewalt suggerierend, wird den Arbeiten eine emotionale und politische Spannung verliehen. Die Künstlerin schöpft frei aus der Geschichte der figurativen Skulptur und evoziert dabei griechische und ägyptische Statuen sowie Fruchtbarkeitssymbole, Rauschenbergs neodadaistischen Collagen oder auch die spielerisch unheimlichen skulpturalen Portraits von Marisol; so ist es die Synthese von Science-Fiction, Moderne, „Pop“ und der fernen Vergangenheit, welche Bhabhas Arbeiten zugrunde liegt und in ihrer Wahl ungewöhnlicher Materialien zum Ausdruck kommt. Styropor, Holz, Metall, Terrakotta und gefundene Objekte gehören zu den zahlreichen Bestandteilen, die Bhabha in ihren Totems und fragmentierten Figuren verarbeitet. Die Archäologie ist dabei ausschlaggebend für die Künstlerin, wenn sie sich auf die raue Landschaft ihrer Heimat Karatschi und Robert Smithsons "Monuments of Passaic" wie auch auf die postindustriellen Städte im Staat New York bezieht, wo sie heute lebt.

Huma Bhabha wurde 1962 in Pakistan geboren und lebt und arbeitet heute in New York. Ihre Arbeit wurde 2012 auf der Paris Triennale und 2010 auf der Whitney Biennale gezeigt. Ihr Werk wurde in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Nordamerika und Europa gezeigt. 2012 hatte sie eine Einzelausstellung im MoMA/PS1 in New York und 2011 im Aspen Art Museum. Bhabha erhielt 2008 den Emerging Artist Award des Aldrich Museum für zeitgenössische Kunst und war 2013 Guna S. Mundheim Preisträgerin an der American Academy in Berlin.

Huma Bhabha wird am Freitag, den 2. Mai von 18 – 21 Uhr eröffnet und ist bis zum 26. Juli 2014 zu sehen. Die Öffnungszeiten der Galerie sind Di - Sa 11 – 18 Uhr. Für weitere Informationen rufen Sie uns an +49 30 8161 60418, schreiben Sie an: info@vwberlin.com oder besuchen Sie vwberlin.com