Sprüth Magers Berlin London

Philip-Lorca diCorcia: Hustlers

Philip-Lorca diCorcia: Hustlers

tom, 20 years old, kansas city, kansas, $20 by philip-lorca dicorcia

Philip-Lorca diCorcia

Tom, 20 years old, Kansas City, Kansas, $20, 1990–1992

roy, 'in his 20s', los angeles, california, $50 by philip-lorca dicorcia

Philip-Lorca diCorcia

Roy, 'in his 20s', Los Angeles, California, $50, 1990–1992

tim morgan jr., 21 years old, los angeles, california, $25 /joe egure, 18 years old, los angeles, california, $25 by philip-lorca dicorcia

Philip-Lorca diCorcia

Tim Morgan Jr., 21 years old, Los Angeles, California, $25 /Joe Egure, 18 years old, Los Angeles, California, $25, 1990–1992

Friday, May 2, 2014Saturday, June 21, 2014 (Opening Reception: Wednesday, April 30, 2014, 7:30 p.m. (EST))

Oranienburger Straße 18
Berlin, 10178 Germany

Auf mehreren Reisen nach Los Angeles suchte Philip-Lorca diCorcia in den frühen 1990er Jahren rund um den Santa Monica Boulevard nach männlichen Prostituierten. Seine Idee war es, diese zwar wie üblich zu bezahlen, als Gegenleistung aber lediglich die Einwilligung zu verlangen, für eine Aufnahme zu posieren. Die dabei entstandene Serie der Hustlers ist für den Künstler der Durchbruch und zugleich ein Schlüsselmoment in der uns heute vertrauten Form der Fotografie, die an einem halbfiktiven Ort zwischen Straße und Bühne angesiedelt ist. Die zeitgeschichtliche Spezifität und der taxonomische Impuls des Projekts sind durch die Titel der Fotografien belegt: Jeder Portraitierte ist durch die Angabe seines Namens, Alters und Geburtsorts sowie des gezahlten Geldbetrags identifiziert.

Philip-Lorca diCorcia legte jede Szenerie im Voraus fest. Er ließ seinen Assistenten posieren, um die Beleuchtung vorzubereiten und das Set up festzulegen, bevor er mit einem Mann zurückkehrte, um das finale Foto aufzunehmen. Hotelzimmer, Parkplätze, Straßenränder, Cafés, Hinterhöfe und Bushaltestellen fungierten als Hintergrundszenarien für die Bilder. Chris, 28 years old, Los Angeles, California, $30 (1990-92) zeigt einen Mann, der auf dem erhöhten Laubengang eines Motels sitzt. Die Metallstangen des Geländers durchmessen den Raum, seine Hände greifen über den Kopf und umklammern die höchste Geländerstange. Er scheint in Gedanken verloren, doch zugleich vermittelt das Bild ein Gefühl des Gefangenseins. Einen Mann mit nacktem Oberkörper sieht man in der Fotografie Tim, 27 years old, Orange County, California, $30 (1990-92). In warmes Licht getaucht bewegt er sich vorsichtig auf eine offene Tür zu, so als könne er nicht einschätzen, ob sich hier ein Fluchtweg auftut oder eine Sackgasse lockt. Die Motive vermitteln eine Bandbreite von Emotionen und Haltungen, von würdevoller Schönheit bis hin zu Verzweiflung, wodurch der elegischen Grundstimmung der Serie zusätzliche Schärfe verliehen wird.

Entstanden inmitten der Aids-Krise und während des „Kulturkampfs“ der frühen 1990er Jahre – einer Zeit, die durch die despektierliche Rhetorik solcher Figuren wie Jesse Helms angeheizt wurde – entspringen die Fotografien einem besonders angespannten historischen Moment. 1989 erhielt diCorcia ein Stipendium vom National Endowment for the Arts, mit dessen finanzieller Zuwendung er in der Lage war sich dem Hustlers Projekt zu widmen und nicht zuletzt die Prostituierten zu bezahlen. „Keiner dieser Typen war frei“, schreibt diCorcia in einer aktuellen Publikation, die 2013 anlässlich des 20. Jahrestags der ersten Ausstellung der Hustlers 1993 im MoMA von Steidl herausgegeben wurde. „Sie ließen sich für ihre Dienste bezahlen, für ein Vortäuschen von etwas, das in der Welt, der sie nicht mehr angehörten, Intimität bedeutet. Anschließend fanden sie selten einen Platz zum Schlafen oder um sich zuzudröhnen, aber sie betrieben das extremste aller Handelsgeschäfte, eine Kunst: Nichts gegen Nichts. Darin lag für mich die Perfektion. Das war das Fazit aus allem.“

Philip-Lorca diCorcia (geb. 1951, Hartford, USA) absolvierte ein Studium an der School of the Museum of Fine Arts, Boston, sowie an der Yale University, wo er zurzeit als Senior Critic tätig ist. Er wurde drei Mal vom National Endowment for the Arts mit einem Künstlerstipendium ausgezeichnet. Des Weiteren erhielt er den Infinity Award für angewandte Fotografie des International Center of Photography und den Eisenstaedt Award des Life Magazine. Seine Werke wurden in zahlreichen Einzelausstellungen präsentiert, unter anderem im Hepworth Wakefield (2014), in der Schirn Kunsthalle Frankfurt sowie im Museum de Pont, Tilburg (beide 2013), dem LACMA, Los Angeles (2008), dem Institute of Contemporary Art, Boston (2007), dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (1997) und dem MoMA, New York (1993). Die Serie A Storybook Life wurde in der Whitechapel Art Gallery in London ausgestellt und tourte anschließend, in den Jahren 2003 und 2004, zum Centre National de la Photographie, Paris; dem Museum Folkwang, Essen; Magazin 3, Stockholm Konsthall; der Fondazione Bevilacqua La Masa, Venedig; und dem Centro de Artes Visuais, Coimbra, Portugal.

Philip-Lorca diCorcia wird seine Arbeiten mit dem Kulturkritiker und Schriftsteller Ulf Erdmann Ziegler am 30.4.2014 um 19:30h in der Amercian Academy in Berlin diskutieren.

Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin die Einzelausstellungen 'Frankfurter Block – Arbeiten am Hohlkasten 1981 – 2014' von Reinhard Mucha und 'Eine Ansammlung von Gegenständen' von Peter Fischli & David Weiss.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Sina Deister (sd@spruethmagers.com).

---------------------------------------------------------------

In the early 1990s, Philip-Lorca diCorcia made five trips to Los Angeles, where he drove along Santa Monica Boulevard and nearby neighborhoods on the lookout for male prostitutes. The artist would then strike a deal: he offered each prostitute his normal rate, asking only to take their photograph. The resulting series, today called Hustlers, was both a breakthrough for the artist and a key episode in the now familiar mode of photography that occupies a semi-fictive space between street and stage. The historical specificity and taxonomic impulse of the project are declared in the title of each photograph: the subject is identified by his name, age, place of birth, and the money he received for agreeing to pose.

Philip-Lorca diCorcia predetermined each setting, posing his assistant to prepare the lighting and set up before returning with a man to make the final photograph. Hotel rooms, parking lots, curbs, cafes, backyards and bus stops all offer potential backdrops for the pictures. Chris, 28 years old, Los Angeles, California, $30 (1990-92), shows a man seated on an elevated motel walkway, the metal guardrails receding into space, his arms reaching up to clutch the highest rail. He might be lost in thought, yet the picture also conveys a sense of entrapment. Tim, 27 years old, Orange County, California, $30 (1990-92) depicts a shirtless man bathed in warm light, gingerly approaching an open door as if he couldn’t quite tell whether it offered an escape or an alluring dead-end. The subjects convey a range of emotions or attitudes, from dignified beauty to desperation, lending poignancy to the elegiac mood of the series.

Conceived amid the AIDS crisis and during the ‘culture wars’ of the early 1990s, an era fuelled by the censorious rhetoric of figures such as Jesse Helms, the photographs come out of a particularly tense historical moment. In 1989, diCorcia received a grant from the National Endowment for the Arts, and this money allowed him to embark on the Hustlers project, not to mention pay the prostitutes in the photographs. "None of these guys were free", writes diCorcia in a new steidldangin book to mark the twentieth anniversary of the first exhibition of Hustlers, at MoMA, in 1993. "They charged for their services, for a faked sense of what passes for intimacy in the realm they left behind. They barely found a place to sleep or get high afterwards, but they accomplished the most sublime trade, their artistry: Nothing for Nothing. That's what was so perfect for me. It summed it all up."

Philip-Lorca diCorcia (born 1951, Hartford, USA) studied at the School of the Museum of Fine Arts, Boston, and at Yale University, where he is currently a Senior Critic. He was awarded the Artist Fellowship of the National Endowment for the Arts three times, as well as the Infinity Award for Applied Photography by the International Center of Photography and the Eisenstaedt Award by Life Magazine. Solo exhibitions include the Hepworth Wakefield (2014), Schirn Kunsthalle Frankfurt and Museum de Pont, Tilburg (both 2013), the LACMA, Los Angeles (2008), the Institute of Contemporary Art, Boston (2007), the Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (1997), and MoMA, New York (1993). His series A Storybook Life was exhibited at Whitechapel Art Gallery, London, before travelling to the Centre National de la Photographie, Paris; Museum Folkwang, Essen, Germany; Magazin 3, Stockholm Konsthall; Fondazione Bevilacqua La Masa, Venice, and the Centro de Artes Visuais, Coimbra, Portugal, in 2003/2004.

Philip-Lorca diCorcia will discuss his work with the cultural critic and writer Ulf Erdmann Ziegler at the American Academy, Berlin, 7:30 pm, 30 April 2014.

Sprüth Magers Berlin is concurrently presenting the solo exhibitions 'Frankfurter Block - Arbeiten am Hohlkasten 1981 – 2014' by Reinhard Mucha and 'Eine Ansammlung von Gegenständen' by Peter Fischli & David Weiss.

For more information and press enquiries, please contact Sina Deister (sd@spruethmagers.com).