Sprüth Magers Berlin London

Peter Fischli David Weiss: Eine Ansammlung von Gegenständen

Peter Fischli David Weiss: Eine Ansammlung von Gegenständen

eine ansammlung von gegenständen by peter fischli and david weiss

Peter Fischli and David Weiss

Eine Ansammlung von Gegenständen, 1982–2013

Price on Request

untitled (london, jumbo) by peter fischli and david weiss

Peter Fischli and David Weiss

Untitled (London, Jumbo), 1997–2000

Price on Request

untitled (amsterdam, air france) by peter fischli and david weiss

Peter Fischli and David Weiss

Untitled (Amsterdam, Air France), 1998–2000

Price on Request

made to be by peter fischli and david weiss

Peter Fischli and David Weiss

Made to Be, 1986

Price on Request

flirtation, love by peter fischli and david weiss

Peter Fischli and David Weiss

Flirtation, love, 1984

Price on Request

Friday, May 2, 2014Saturday, August 30, 2014 (Opening Reception: Friday, May 2, 2014, 6 p.m. (EST))

Oranienburger Straße 18
Berlin, 10178 Germany

Polyurethanobjekte spielen seit über 30 Jahren eine zentrale Rolle im Werk von Peter Fischli und David Weiss. Die Objekte stellen oft Gebrauchsgegenstände, Werkzeuge oder andere alltägliche Dinge dar: Handgefertigt und bemalt, sind sie von ihren Vorbildern kaum zu unterscheiden. Boris Groys schreibt hierzu: „Diese Objekte sind auch Produkte einer langsamen Arbeit, die das Ethos eines arbeitenden, schaffenden, die Dinge der Wirklichkeit des abbildenden Künstler-Handwerkers wiederherstellt“. Doch die Ausstellung der Polyurethanobjekte als Kunstwerke – sorgsam so präsentiert, als handele es sich um nichts weiter als um Alltagsgegenstände – erzeugt zusätzliche Ebenen: Aspekte wie Paradoxie, Ironie und Humor kommen ins Spiel.

Die Ausstellung bei Sprüth Magers Berlin ist als eine Gesamtinstallation konzipiert, wobei sich die Galerie in einen neutralen vorstädtischen Arbeits- und Lagerraum verwandelt. Der Raum erscheint wie ein Purgatorium für verlorene und vergessene Dinge, als ein Ort, an dem Gegenstände so lange verstauben, bis sie erneut Verwendung finden oder endgültig ausrangiert werden. Paletten, ein altes Telefon, Schlüssel, Zigaretten, eine Flasche, ein Schuh, eine Kettensäge und ein staubiges Keyboard sind neben zahlreichen anderen Objekten so im Raum platziert, als seien sie, einmal unnütz geworden, dort zurückgelassen worden. Die Objekte sind in den letzten 30 Jahren entstanden und waren bisher im Atelier verblieben. Bereits in diesem Sinne sind die Objekte ausrangierte Stücke: Losgelöst von jeder ursprünglichen Nützlichkeit repräsentiert die Ansammlung eine Art Salon des Objets Refusés der vergangenen Aktivitäten der Künstler. Auf diese Weise entsteht aus perfekt inszenierter Unordnung ein Portrait, das einen bestimmten Zeitraum präzise beschreibt und zugleich ein konstanter Geistes- oder Daseinszustand ist.

Von den Künstlern als „abwesende“ Dinge bezeichnet, spielen die Objekte sowie die Installation als Ganzes mit unserer Wahrnehmung und führen unsere Sinne, mit deren Hilfe wir für gewöhnlich visuelle Informationen in fundierte Ansichten über die Außenwelt verwandeln, in die Irre. Die Objekte sehen absolut funktionstüchtig aus, haben aber keinerlei praktischen Zweck oder Nutzen über ihre Existenz als Kunstwerke hinaus. Ihr hoher Grad an Wirklichkeitsnähe macht die Objekte zu nahezu perfekten Replikaten der Gegenstände, denen sie nachgebildet sind, und doch sind sie leer und substanzlos – eine Beschaffenheit, die nur dazu dient, das Spielerische des Projekts und das Missverhältnis des Materials zu unterstreichen. Als bloße Oberflächen gaukeln die Polyurethanobjekte eine Nützlichkeit vor, obwohl sie einzig und allein zu dem Zweck existieren, von einem Galeriepublikum betrachtet zu werden. „Sie sind ein bisschen wie Trugbilder,“ kommentiert Peter Fischli – „rein optisch sind sie da, aber man kann sie nicht berühren. Phantome.“

Die Werke von Peter Fischli (geb. 1952) und David Weiss (1946-2012) wurden auf zahlreichen Biennalen, unter anderem der Biennale in Venedig (2013, 2003, 1988), der Architektur-Biennale Venedig (2012) und der Gwangju Biennale, Südkorea (2010), sowie in einer umfassenden Retrospektive in der Tate Modern London (2006), dem Kunsthaus Zürich (2007) und den Deichtorhallen Hamburg (2008) gezeigt. 2003 wurden sie auf der 50. Biennale in Venedig für die Multimediainstallation Fragenprojektion (1981-2002) mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. 1997 wurden die Künstler zur Teilnahme an der documenta X eingeladen, und ihr Film Der Lauf der Dinge (1987) wurde 1987 auf der documenta VIII gezeigt. In den letzten Jahren wurden ihre Arbeiten in Einzelausstellungen in der Sammlung Glenstone, Potomac (2012), dem 21st Century Museum of Contemporary Art, Kanazawa, Japan (2010), und der Sammlung Goetz, München (2010), sowie in zahlreichen Gruppenausstellungen präsentiert.

Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin die Einzelausstellungen ’Frankfurter Block – Arbeiten am Hohlkasten 1981 – 2014’ von Reinhard Mucha und ’Hustlers’ von Philip-Lorca diCorcia.

Für weitere Information und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Sina Deister (sd@spruethmagers.com).

--------------------------------------------

The making of polyurethane objects has played a central role in the work of Peter Fischli and David Weiss for over 30 years. The objects themselves often depict utilitarian devices, tools or other everyday paraphernalia, all handcrafted and painted to be alsmost indistinguishable from the original. Boris Groys wrote that the practice of making the objects revives "the ethos of the artist as a working, creating craftsperson who once again represents the things of reality." Yet the exhibition of the polyurethane objects as artworks, carefully presented as if they were just mundane things, introduces layers of paradox, irony and humour.

The exhibition at Sprüth Magers Berlin is conceived as a single installation, with the gallery transformed to resemble a nondescript suburban work- and storeroom. The space appears to be a purgatory of forlorn and forgotten things, a place for objects to collect dust before being reused or discarded. Palettes, an old phone, keys, cigarettes, a bottle, a shoe, a chain saw and a dusty keyboard, among many other objects, are all placed in the room as if abandoned, their usefulness exhausted. Each one of the objects was made at some time over the past 30 years and each one was kept back in the studio, surplus to previous exhibitions. The objects themselves are thus cast-offs, divorced from the utility they propose, while as a collection they form a kind of Salon des Objets Refusés of the artist’s previous endeavors. Out of this perfectly calibrated mess emerges a portrait, as precise in its description of a period of time as it is a constant state of mind or being.

Referred to as 'absent' things by the artists, the objects and the installation as a whole play with our perceptions, perverting how we might usually convert visual information into well-grounded beliefs about the external world. The objects look perfectly useful but have no practical purpose or functionality beyond their existence as artworks. Their heightened verisimilitude makes the objects near-perfect facsimiles of the objects they depict, yet they are empty and insubstantial, a condition that serves only to underline the playfulness of the project and the incongruity of the medium. Pure surface, the polyurethane objects evoke utility yet exist only to be looked at by gallery goers. "They’re a bit like will-o-the-wisps," comments Peter Fischli – "there in visual terms but not corresponding in terms of touch. Phantoms."

Peter Fischli (b. 1952) and David Weiss (1946-2012) have exhibited at many international biennials, including the Venice Biennale (2013, 2003, 1988), the Venice Architecture Biennale (2012) and the Gwangju Biennale, South Korea (2010), while their retrospective has been held at Tate Modern, London (2006), Kunsthaus Zürich (2007) and Deichtorhallen Hamburg (2008). In 2003, they were awarded the Golden Lion at the 50th Venice Biennale for Fragenprojektion ("Questions," 1981-2002). The artists showed at documenta X, 1997, and their film Der Lauf der Dinge ("The Way Things Go", 1987) was shown at documenta VIII, 1987. In recent years, their works have been presented in solo exhibitions at the Glenstone Collection Potomac (2012), at the 21st Century Museum of Contemporary Art, Kanazawa, Japan (2010) and at Sammlung Goetz, Munich (2010) as well as in numerous group exhibitions.

Sprüth Magers Berlin is concurrently presenting the solo exhibitions 'Frankfurter Block – Arbeiten am Hohlkasten 1981 – 2014' by Reinhard Mucha and 'Hustlers' by Philip-Lorca diCorcia.

For more information and press enquiries, please contact Sina Deister (sd@spruethmagers.com).