Sprüth Magers Berlin London

Axel Kasseböhmer, Sprüth Magers Berlin

Axel Kasseböhmer, Sprüth Magers Berlin

walchensee, nr. 92 by axel kasseböhmer

Axel Kasseböhmer

Walchensee, Nr. 92, 2012

walchensee, nr. 82 by axel kasseböhmer

Axel Kasseböhmer

Walchensee, Nr. 82, 2012

walchensee, nr. 60 by axel kasseböhmer

Axel Kasseböhmer

Walchensee, Nr. 60, 2011

walchensee, nr. 45 by axel kasseböhmer

Axel Kasseböhmer

Walchensee, Nr. 45, 2011

walchensee, nr. 42 by axel kasseböhmer

Axel Kasseböhmer

Walchensee, Nr. 42, 2010

walchensee, nr. 21 by axel kasseböhmer

Axel Kasseböhmer

Walchensee, Nr. 21, 2010

Friday, November 22, 2013Saturday, January 25, 2014


Berlin, Germany

100 x Walchensee
Axel Kasseböhmer

Sprüth Magers Berlin november 22 2013 - january 25 2014




Since the advent of modernism, the landscape, once among the most important genres of painting, has been relegated to an art-historical twilight zone. The genre last enjoyed prominence with the painters of Impressionism, among them Lovis Corinth. Corinth's most famous landscape paintings come from the years when he spent his summers in the foothills of the Bavarian Alps, along the shores of the lake known as the Walchensee. Axel Kasseböhmer takes up this moment in art history in a series of one hundred small-format oil paintings based on motifs featuring the lake, some created near the summerhouse of Lovis Corinth, shown as a group in an exhibition entitled 100 x Walchensee. Like many landscape painters before him, Kasseböhmer pursued a private project with these pictures, creating the series after a long convalescence. The paintings not only explore the status of the landscape in contemporary art, but also investigate what, precisely, painting itself can achieve today.

Kasseböhmer's radical approach to painting is the result of a long development as an artist. The painter earned a reputation at the beginning of the nineteen-eighties for his enigmatic paintings that called to mind segments of well-known works from art history. Following this body of work, Kasseböhmer created a series of pictures that used as their starting point large-format landscape photographs, which he over painted until the underlying photograph disappeared. Afterwards he developed various series', focusing on still lifes, trees and seascapes, taking up diverting styles to conduct a systematic investigation into the possibilities of painting. What connects all these series' is a heightened awareness of loss. In his uvre, Kasseböhmer undertakes the almost impossible endeavor of ushering painterly values into today’s world.

The one hundred 'Walchensee' pictures, painted between 2010 and 2012, explore through various means the possibilities of the pictorial space. Kasseböhmer makes uses of a range of styles or methods from art history, and the artist’s handling of line and color is reminiscent of Corinth, Turner, Matisse, or Munch. Yet Kasseböhmer also introduces many experimental techniques, making use of combs, floor coverings, and other materials. This gives rise to a series of viewpoints that playfully add a visual expression to the landscapes around the Walchensee, while also alluding to the history of landscape painting and the classical notion of a spiritual landscape. The serial nature of Kasseböhmer’s enterprise allows him to explore all the materials, surfaces and moods unique to paint and canvas, setting up countless interconnections between the pictures. As a group, the 'Walchensee' pictures open up a dialectic between serialism and uniqueness, illusion and abstraction. For example, the horizontal line is imbued with semantic significance on some of the canvases, while on others it simply serves as an organizational principle for the composition, a means of arranging various colored surfaces. Overall, Kasseböhmer's pictures of the Walchensee oscillate between natural beauty and an aesthetic of destruction, between extreme, deliberate seriousness and enduring humor with regard to the use of material. Whereas some of them are painted with consummate mastery, others occasionally display their miscarriage, their failure. The pictures are at once clearly obsolete and manifestly contemporary.

The prominent characteristic of the 'Walchensee' pictures is their stance of defiance. They take up a self-confident position in opposition to the era of the media image, when a meager and dwindling future is expected for the supposedly intractable medium of painting. Each oil painting of this series enters into the world with a unique materiality and presence. Kasseböhmer's works step emphatically into the presence of the viewer as painted images, a visual experience specific and unique to painting. These are pictures marked by a profound conviction in the power of painting, including its traditions and developments extending back over centuries. The paintings recognize in the pictorial space a model for hope and a lifeline of sorts, deriving their vitality from the belief that painting can be far more than the world as it is.

Axel Kasseböhmer, born in 1952, studied during the nineteen-seventies with Gerhard Richter at the Kunstakademie in Düsseldorf, and has been connected with Sprüth Magers since 1984. Since 2001, he is teaching at the Akademie der Künste in Munich. He has presented his works in solo exhibitions at such institutions as the Westfälischer Kunstverein Münster (1989) and the Kunstverein München (1990), and in group exhibitions at the Solomon R. Guggenheim Museum, New York (1989), the Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main (1991, 1998), the Museum of Fine Arts, Boston (1994), the Hamburger Deichtorhallen (1995), and the City Gallery in Prague (2005).

At the same time, Sprüth Magers Berlin is presenting the solo exhibition 1970s Solid-Light Works by Anthony McCall.

For further information and press inquiries, please contact Sina Deister (sd@spruethmagers.com).

Exhibition Opening: 21.11.2013, 6 pm ‒ 9 pm
Opening Times of the Gallery: Tue Sat, 11 am 6 pm

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Sprüth Magers Berlin november 22 2013 - january 25 2014 Die Landschaft, einst eines der wichtigsten Sujets der Malerei, führt seit der Moderne eine kunsthistorische Schattenexistenz. Ihren letzten Höhepunkt erlebte sie bei den Malern des Impressionismus, unter ihnen Lovis Corinth. Corinths berührendste Landschaftsbilder stammen aus den Jahren vor seinem Tod 1925, als er seine Sommer in den Bayerischen Voralpen am Walchensee verbrachte. Dass Axel Kasseböhmers neue Ausstellung in der Galerie von Monika Sprüth und Philomene Magers in Berlin den Titel 100 x Walchensee trägt, ist kein Zufall. Die Serie aus 100 kleinformatigen Ölbildern beruht auf Motiven eben dieses Sees. Einige von ihnen sind ganz in der Nähe des Sommerhauses von Lovis Corinth entstanden. Wie viele Landschaftsmaler vor ihm verfolgte auch Kasseböhmer ein privates Projekt bei seiner Arbeit an diesen Bildern. Sie sind das Ergebnis einer langen Rekonvaleszenz. Und doch sind es Landschaftsbilder, wie sie noch nie zu sehen waren. Sie loten nicht nur aus, welchen Stellenwert die Landschaft in der zeitgenössischen Kunst noch haben kann, sondern verhandeln auch, was Malerei überhaupt heute noch sein kann.

Kasseböhmers radikaler Ansatz zur konzeptuellen Malerei ist das Resultat einer langen Entwicklung. Bekannt wurde der Maler zu Beginn der achtziger Jahre mit enigmatischen Ölbildern, die Ausschnitte von bekannten Werken der Kunstgeschichte wieder in Erinnerung riefen. Es folgte ein Werkblock, für den er großformatige Landschaftsfotos so lange übermalte, bis das darunterliegende Foto verschwand. Danach entstanden verschiedene Bildserien, in deren Zentrum Stillleben, Bäume und Meereslandschaften standen und in denen er mit unterschiedlichen Stilen und Mitteln systematisch die Möglichkeiten der Malerei vermaß. Was alle seine Arbeiten verbindet, ist ein geschärftes Bewusstsein für die verlorenen Werte des Malerischen. Kasseböhmer unternimmt in seinem Werk nichts weniger als den fast schon unmöglichen Versuch, den malerischen Bildraum intakt ins Heute zu retten.

Auch die 100 "Walchensee"-Bilder, die zwischen 2010 - 2012 entstanden sind, erforschen die Möglichkeiten des malerischen Bildraums mit unterschiedlichen Mitteln. Teilweise sind die Stilelemente kunsthistorisch codiert und erinnern in Linienführung und Farbgebung an Corinth, Turner, Matisse oder Munch. Teilweise beruhen sie aber auch auf experimentellen Maltechniken, in denen Kämme, Bodenbeläge und andere Materialien zur Anwendung kommen. Das Ergebnis ist ein Panorama, das sowohl die Landschaft um den Walchensee als auch die Geschichte der Landschaftsmalerei und die mit ihr verbundene klassische Idee der Seelenlandschaft spielerisch ins Bild setzt. Zugleich kommen in der Serialität dieses Panoramas die unterschiedlichen Materialitäten, Stimmungen und diskursive Anbindungen zum Ausdruck, die allein durch die jeweils unterschiedliche Verwendung von Ölfarbe und Leinwand geschaffen werden können.

In ihrer Gesamtheit handelt es sich bei den "Walchensee"-Bildern gewissermaßen um Exponate einer dialektischen Ungewissheit. Sie sind gleichermaßen seriell und originär, illusorisch und abstrakt. Die Horizontlinie etwa wird auf einigen der Leinwände semantisch aufgeladen, auf anderen fungiert sie lediglich als ein kompositorisches Organisationsprinzip, das verschiedene Farbflächen arrangiert. Insgesamt changieren Kasseböhmers Bilder vom Walchensee zwischen natürlicher Schönheit und einer Ästhetik der Zerstörung, zwischen hohem intentionalen Ernst und nachhaltigem Humor in der Materialverwendung. Während einige von ihnen großmeisterlich gemalt sind, stellen andere ihr gelegentliches Misslingen, ihr Scheitern aus. Es sind Bilder, die gleichzeitig obsolet und über alle Maßen zeitgemäß sind.

Das herausstechende Merkmal der "Walchensee"-Bilder ist ihre Widerständigkeit. Sie stellen sich selbstbewusst gegen eine Zeit, in der alles zum mediatisierten Bild gemacht werden kann, in der Alltagstechnologien durch ihre künstlerische Verwendung auratisch aufgeladen werden und in der dem unökonomischen, störrischen Medium der Malerei immer weniger Zukunft beigemessen wird. Jedes einzelne Ölbild dieser Serie tritt mit einer ureigenen Materialität und Präsenz in die Welt. Kasseböhmers Arbeiten kommen emphatisch als gemalte Bilder in der Gegenwart des Betrachters an. Sie geben ihm etwas zu sehen, das nur die Malerei imstande ist zu zeigen. Es sind Bilder, die von einer psychologischen Energie geprägt sind, die zutiefst an das Malerische glaubt, mitsamt seinen Jahrhunderte zurückreichenden Traditionen und Ausprägungen. Es sind Werke, die im gemalten Bildraum ein Hoffnungsmodell und einen Rettungsanker erkennen. Werke, die vom Glauben leben, dass die Malerei so viel mehr sein kann als die Welt.

Axel Kasseböhmer, Jahrgang 1952, hat in den siebziger Jahren bei Gerhard Richter an der Kunstakademie in Düsseldorf studiert und ist der Galerie Sprüth Magers seit 1984 verbunden. Seit 2001 lehrt er an der Akademie der Künste in München. Er hat seine Arbeiten unter anderem in Einzelausstellungen im Westfälischen Kunstverein Münster (1989) und im Kunstverein München (1990) präsentiert, sowie in Gruppenausstellungen am Solomon R. Guggenheim Museum, New York (1989), dem Museum für Moderne Kunst, Frankfurt (1991, 1998), Museum of Fine Arts, Boston (1994), den Hamburger Deichtorhallen (1995) und der City Gallery in Prag (2005).

Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin die Einzelausstellung 1970s Solid-Light Works von Anthony McCall.

Für weitere Informationen und Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Sina Deister (sd@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 21.11.2013, 18 - 21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Di - Sa, 11 - 18 Uhr