Sprüth Magers Berlin London

Anna Vogel: Give back the Kingdom

Anna Vogel: Give back the Kingdom

untitled by anna vogel

Anna Vogel

Untitled, 2014

Price on Request

untitled by anna vogel

Anna Vogel

Untitled, 2014

Price on Request

clean 8 - 92 by anna vogel

Anna Vogel

Clean 8 - 92, 2014

Price on Request

temple of juno agrigento by anna vogel

Anna Vogel

Temple of Juno Agrigento, 2014

Price on Request

installation view

Installation View

installation view

Installation View

installation view

Installation View

installation view

Installation View

Tuesday, July 8, 2014Saturday, August 30, 2014

Oranienburger Straße 18
Berlin, 10178 Germany

Give Back the Kingdom, die Sommerausstellung bei Sprüth Magers Berlin, gibt einen Überblick über die vielschichtige Arbeit von Anna Vogel. Das mehrfach ausgezeichnete Werk der 33-jährigen Künstlerin, die an der Kunstakademie Düsseldorf in der Meisterklasse von Andreas Gursky, bei Thomas Ruff und bei Christopher Williams studiert hat, zeichnet sich durch eine seltene atmosphärische Dichte und durch eine systematische Erkundung des fotografischen Bildraums aus. Ihre meist kleinformatigen Fotografien setzten sich dabei deutlich vom nüchternen, objektiv-materiellen Stil ab, der normalerweise mit der Düsseldorfer Schule assoziiert wird.

Vogels Arbeiten funktionieren weitgehend intuitiv. Thematisch geht es in Give Back the Kingdom, ohne religiöse oder umweltpolitische Töne anzuschlagen, um die verlorene Idee eines Königreichs im biblischen Sinne. Die Arbeiten der Ausstellung drehen sich darum, wie nachlässig wir mit der Welt umgehen, welch ungewollte Spuren wir in ihr hinterlassen, wie flüchtig und oberflächlich unsere Wahrnehmung von ihr ist. Unbelebte Straßen führen hier durch unspezifische Landschaften. Ausradierte, zerkratzte Meere versinken am Horizont. Wälder sind hinter dichten Linien nur noch schemenhaft zu erkennen. In einigen Arbeiten sind die Landschaften vollkommen in das Reich von Ornament und Abstraktion übergetreten. In anderen nehmen sie postapokalyptische Züge an: Blutrote und weiße Löschsandwolken hängen unbehaglich in der Luft, als seien sie dort nicht von Flugzeugen, sondern von einer unsichtbaren Kraft drapiert worden. Ein Flugzeugträger treibt unbehaust im Meer. An den Rändern dieser Bilder, in ihren kleinen Unschärfen, gelegentlich sichtbaren Pixelierungen und Farbfehlern wird das Rauschen der Atmosphäre deutlich. Die dynamischen Linien und Kratzer der Arbeiten weisen auf das unentrinnbare Entgleiten hin, dem unsere Erinnerung in einer Welt der konstanten Beschleunigung unterworfen ist.

Flankiert wird diese inhaltliche Auseinandersetzung von einem fantasievollen, die herkömmlichen Grenzen der Gattung selbstbewusst überschreitenden Spiel mit dem Medium der Fotografie. Einige der den Arbeiten zugrundeliegenden Fotos nahm Vogel selbst auf, andere fand sie im Internet, wieder andere kreierte sie selbst am Computer. Ihre Motive unterzieht sie einer Vielzahl von analogen und digitalen Bildbearbeitungsvorgängen. Sie retuschiert bestimmte Bildelemente oder veränderte die Bildkomposition. Sie nutzt die herkömmliche Collagetechnik, erweitert den fotografischen Bildraum mithilfe zeichnerischer Werkzeuge und scheut auch nicht davor zurück, auf mechanische Weise die Bildoberfläche zu zerkratzen.

Auf kleinem Raum, mit oft lapidaren Mitteln und ohne, dass deutlich wird, was genau gezeigt wird, erzielen die Arbeiten in Give Back the Kingdom so eine erstaunlich auratische Wirkung. Fast schlafwandlerisch setzen sie Wahrnehmungsirritationen und Zweifel in Szene. Sie zeigen eine Welt, die im Vagen bleibt: Landschaften, die einem irgendwie vertraut vorkommen und dann auch wieder nicht. Schauplätze, die man von irgendwo her zu kennen glaubt, die einem aber trotzdem fremd bleiben. Ein Königreich, dessen melancholische Energie zwischen Sehnsucht und Unbehagen oszilliert.

Anna Vogel (*1981, Herdecke) lebt und arbeitet in Düsseldorf. 2014 war sie nominiert für das Karl-Schmidt Rottluff-Stipendium und den Art Award der Stiftung Vordemberge-Gildewart. 2013 erhielt sie das dHCS-Stipendium des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, sowie 2012 den Förderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf für Bildende Kunst. In den letzten Jahren wurden ihre Arbeiten in Einzelausstellungen während der Bienal de Lanzarote (2014), in der KIT/Kunsthalle Düsseldorf und der Galerie Conrads (beide 2013) präsentiert, sowie in den Gruppenausstellungen So hält uns auch im Banne fremdes Sein in der Kunstsammlung NRW, Düsseldorf (2014), DistURBANces/LandEscape im Musée National d'Histoire et d'Art Luxembourg (2013) und State of the Art – New Contemporary Photography im NRW Forum Düsseldorf (2012).



Give Back the Kingdom, the summer exhibition at Sprüth Magers Berlin, offers a survey of the multifaceted work of Anna Vogel. The artist studied at the Art Academy Düsseldorf in the master class of Andreas Gursky as well as with Thomas Ruff and Christopher Williams; she has been awarded various prizes for her œuvre, which is characterized by a rare atmospheric density and by a systematic investigation of the pictorial space of the photograph. Her mostly small-format photographs thereby distance themselves quite clearly from the sober, objective-material style that is normally associated with the Düsseldorf School.

Vogel's works function intuitively for the most part. The theme of Give Back the Kingdom – without sounding any religious or environmental overtones – has to do with the idea of a lost kingdom in a Biblical sense. The works of the exhibition focus on the nonchalance with which we treat the world, the unintended vestiges that we leave behind in it, the fleeting and superficial manner in which we perceive it. Here lifeless roadways stretch across unspecific landscapes. Rubbed-out, scratched oceans subside at the horizon. Forests can only be dimly recognized behind thick lines. In a few works, the landscapes have completely entered the realm of ornament and abstraction. In others, they take on post-apocalyptic aspects: Blood red and white clouds of fire-extinguishing sand float disquietingly in the atmosphere, as if they had been emitted not by airplanes, but by an invisible force. An aircraft carrier drifts homelessly upon the seas. At the edges of these pictures, in their instances of faint blurriness, their occasionally visible pixelation and color distortions, the noise of the atmosphere becomes clearly perceptible. The dynamic lines and scratches of the works point toward the inescapable slipping out of control to which our memory is subject in a world of constant acceleration.

The investigation of these contents is accompanied by a richly imaginative playing with the medium of photography that self-confidently transcends the traditional borders of the genre. Vogel herself took some of the photographs on which the works are based; she found others on the Internet or created them herself with a computer. She subjects her motifs to a large number of analog and digital processes of image editing. She retouches certain visual elements or alters the pictorial composition. She makes use of traditional collage technique, expands the photographic space with the help of drafting tools, and is not afraid to scratch the picture surface in a mechanical way.

Upon a small space, with often succinct means, and without clearly revealing what exactly is being shown, the works in Give Back the Kingdom achieve an astounding auratic impact. Operating almost in a mode of sleepwalking, they set in motion perceptual irritations and doubt. They show a world, which remains in the realm of vagueness. Landscapes that seem somehow familiar, but then again are not. Settings that are known from somewhere, but nonetheless remain foreign. A kingdom whose melancholic energy oscillates between desire and discomfiture.

Anna Vogel (*1981, Herdecke, Germany) lives and works in Düsseldorf. In 2014, she was nominated for the Karl-Schmidt Rottluff stipend and the Art Award of the Vordemberge-Gildewart-Stiftung. She was awarded the dHCS-Studio Grant of Kunstverein der Rheinlande und Westfalen in 2013, and the prize of the capital city Düsseldorf for visual arts in 2012. Her works have been shown in solo presentations at the Bienal de Lanzarote (2014), the KIT/Kunsthalle Düsseldorf and the Galerie Conrads (both 2013), as well as in group shows like So hält uns auch im Banne fremdes Sein at Kunstsammlung NRW, Düsseldorf (2014), DistURBANces/LandEscape at Musée National d'Histoire et d'Art Luxembourg (2013) and State of the Art – New Contemporary Photography at NRW Forum Düsseldorf (2012).