Sies + Höke Galerie

The Armory Show

The Armory Show

michael van ofen

Michael van Ofen

Price on Request

untitled by joão maria gusmão + pedro paiva

João Maria Gusmão + Pedro Paiva

Untitled

Price on Request

Thursday, March 3, 2011Sunday, March 6, 2011


Düsseldorf, Germany

Booth 1001, Pier 94

New works by:
Etienne Chambaud
João Maria Gusmão + Pedro Paiva
Federico Herrero
Dorota Jurczak
Thomas Kiesewetter
Kris Martin
Fabrice Samyn
Florian Slotawa
Neal Tait
Michael van Ofen
Claudia Wieser
Sam Windett

***************************

Book launch - Michael van Ofen - Armory Show 2011

We are pleased to announce the launch of a comprehensive new catalogue on the work by Michael van Ofen, published by Distanz Verlag, Berlin.

Texts by Jens Hoffmann and Burkhard Meltzer, English/German.

The book will first be available at Armory Show, New York, this coming week

Painting between figuration and abstraction

With almost 30 years of painterly practice, Michael van Ofen (1956) assumes a special and quite contradictory position within contemporary art. Although equipped as an artist with qualified academic training, he is a self-taught painter. Although in his work in the painterly craft would rather indicate the contrary, he sees himself essentially not as a painter. Although his choice of motifs might indicate the contrary, he does not see himself as nostalgic, but rather, and quite explicitly, as a contemporary artist, as it is precisely the questioning of the contemporary which to him is a key interest. And so his historical approach lies in the beginning of today’s "contemporariness", in the beginning of the present time (Modernity) at the turn of the 19th century.

Despite the often postulated end of painting, for his conceptual study of the artistic representation of the historical, van Ofen selects portraits, still lifes, flowers, interiors and landscapes - subjects that appear rarely in contemporary painting. For him, painting a picture also represents a cautious approximation to the process of painting itself. A unique combination of particular brush strokes, reduction of colour and particular treatment of light keep his paintings in a fascinating balance between figuration and abstraction.

________________________________________

Malerei zwischen Figuration und Abstraktion

Michael van Ofen (1956) nimmt mit seinem seit nunmehr fast 30 Jahren entstandenen malerischen Werk eine durchaus widersprüchliche Sonderposition innerhalb der Gegenwartskunst ein. Obwohl als Künstler mit einer qualifizierten Akademieausbildung ausgestattet, ist er als Maler Autodidakt. Obwohl in seiner Arbeit das malerische Handwerk eher das Gegenteil vermuten ließe, sieht er sich im eigentlichen Sinne nicht als Maler. Obwohl auch seine Motivauswahl eher das Gegenteil vermuten ließe, sieht er sich nicht als Nostalgiker, sondern vielmehr und ausdrücklich als zeitgenössischen Künstler, weil gerade die Hinterfragung des Zeitgenössischen für ihn ein zentrales Interesse bedeutet. Und so liegt sein historischer Ansatz folglich im Beginn unserer heutigen „Zeitgenossenschaft“, im Beginn der Gegenwart (Moderne) zur letzten großen Zeitenwende im 19. Jahrhundert.

Dem vielfach postulierten Ende der Malerei zum Trotz wählt van Ofen in seiner konzeptionellen Auseinandersetzung mit der künstlerischen Repräsentation des Geschichtlichen mit Portraits, Stillleben, Blumen, Interieurs und Landschaften Sujets, die in der zeitgenössischen Malerei eher selten vorkommen. Für ihn bedeutet das Malen eines Bildes auch eine vorsichtige Annäherung an den Malprozess an sich. Ein einzigartiges Zusammenspiel aus Pinselführung, Setzung von Farbe und einer besonderen Behandlung des Lichts halten seine Gemälde in einer faszinierenden Schwebe zwischen Figuration und Abstraktion.