Sies + Höke Galerie

Talia Chetrit 'Bodies in trouble'

Talia Chetrit 'Bodies in trouble'

invitation by talia chetrit

Talia Chetrit

Invitation

Price on Request

Friday, September 7, 2012Saturday, October 6, 2012


Düsseldorf, Germany

Eröffnung: Freitag, 7. September 18-22 Uhr

Im Rahmen der DC Open zeigt Sies + Höke die erste Einzelausstellung der in New York lebenden Künstlerin Talia Chetrit (*1982) in Deutschland.

In Bodies in Trouble erarbeitet Talia Chetrit eine psychologische Erzählung, angelehnt an die fotografischen Strukturen, die sie in den letzten Jahren aufgebaut und erforscht hat.

Die Ausstellung besteht aus einer sorgfältig durchkonstruierten Gruppe von Selbstporträts in drei Sätzen. In der schwarz-weißen Serie „Hands on Body“ verwendet Chetrit erstmalig eine männliche Anatomie, speziell deren Hände. Jedes Foto zeigt eine männliche Hand im Greifen, Drücken und Handhaben eines Streifens von schwarzem Samt begriffen. Durch den schwarzen negativen Raum und die Haltung der Hände wird unter dem Stoff eine weibliche Form erkennbar. Diese Bilder beginnen als Porträt einer Hand und verwandeln sich dann in eine Begegnung zwischen Mann und Frau.

Die implizite Anwesenheit des Körpers wird weiter ausgebaut auf einem Foto, das die Spuren dokumentiert, die an der Stelle hinterlassen wurden, wo die „Hands on Body“ Bilder entstanden.

Auf zwei farbigen Arbeiten inszeniert sich Chetrit selbst im häuslichen Umfeld, vervielfacht von einem Spiegel, wodurch eine Dopplung entsteht. Ohne die Künstlerin wirklich in Bewegung zu sehen, bleibt es unklar, ob sie als Motiv im Kommen oder Gehen erfasst ist, was die körperliche Spannung steigen lässt.

Schließlich zeigt Chetrit eine Straßenszene, die an klassische Street Photography erinnert. Die Kamera schaut von einem hohen Gebäude herunter auf die Straße, wo die Künstlerin zu sehen ist, wie sie aus der Entfernung zurück nach oben schaut. Gerade ist noch zu sehen, wie eine Hand nach Chetrits Arm greift, eine Wiedereinführung des männlichen Subjekts.

Die Ausstellung ist gleichermaßen geteilt, zusammenhanglos in der Erzählung und voller Referenzen an Zeit / Regie / Bewegung; eine Art anti-narrativer Film. Diesen Effekt erzielt die Künstlerin durch eine gewisse Art des Auslassens. Wie bei Ihren übrigen Arbeiten redigiert sie sorgfältig vieles heraus. Dort, wo diese aufgeladenen aber mehrdeutigen Bilder verschmelzen, nimmt die Erzählung Gestalt an.

Talia Chetrit wurde 1982 in Washington, DC geboren und lebt in Brooklyn. Zu ihren Einzelausstellungen zählen Bodyʼs In Trouble, Frieze Frame, New York (2012); Ringer, Michael Benevento, Los Angeles (2011); Marking, Kaufmann Repetto, Mailand (2011), Talia Chetrit, Renwick, New York (2011); Talia Chetrit & Caniel Gordon, Tony Wight Gallery, Chicago (2011) und Primary, IMO Projects, Kopenhagen (2010). Zu ihren Gruppenausstellungen zählen: Object Fictions, James Cohan Gallery, New York (2012); The Extension, Vilma Gold, London (2011); The Fifth Genre, Galerie Lelong, New York (2010) und The Reach of Realism, Museum of Contemporary Art, Miami (2009).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Hanne Tonger-Erk: hanne@sieshoeke.com

-------------------------------------------------

Opening: Friday, 7 September 6-10 pm

Tying in with DC Open, Sies + Höke is pleased to present New York-based artist Talia Chetritʼs (*1982) first solo show at the gallery.

In Bodies in Trouble, Talia Chetrit establishes a psychological narrative, encompassing the photographic structures she has built and explored in recent years.

The exhibition is elaborated in three movements through a series of self-portraits. In the black and white series "Hands on Body" Chetrit introduces the use of the male anatomy, specifically the hands. Each frame depicts a male hand gripping, pushing into and engaging with a swath of black velvet fabric. A female form beneath the fabric is revealed by the handsʼ shifting placement and the black negative space. These images start as a portrait of a hand and progress to an encounter between a man and woman.

The implied presence of the body continues in a photograph documenting the trace left where the “Hands on Body” images were created.

Two color works are pictured of Chetrit staged in a domestic setting multiplied in a mirror, which unfolds a doubling. Never able to clearly see Chetrit caught in motion, it is uncertain whether the subject is coming or going and the physiological tension widens.

Finally, Chetrit presents an outdoor scene reminiscent of classical street photographs. The camera, from a high city building, points down on the street, where the artist is seen looking back up to the camera from a far distance. Just out of view a hand reaches for Chetritʼs arm, reintroducing the male subject.

The show is equally severed, disjointed in narrative, nodding to time period/ director/ movement; an anti-narrative film. This effect is achieved through another form of omission. Like her discrete works, much is carefully edited out. The conflation of these loaded but ambiguous images is where narrative takes shape.

Talia Chetrit was born in Washington, DC in 1982 and lives in Brooklyn. Her recent solo exhibitions include Bodyʼs In Trouble, Frieze Frame, New York (2012); Ringer, Michael Benevento, Los Angeles (2011); Marking, Kaufmann Repetto, Milan (2011), Talia Chetrit, Renwick, New York (2011); Talia Chetrit & Daniel Gordon, Tony Wight Gallery, Chicago (2011) and Primary, IMO Projects, Copenhagen (2010). Recent group shows include, amongst others: Object Fictions, James Cohan Gallery, New York (2012); The Extension, Vilma Gold, London (2011); The Fifth Genre: Considering the Contemporary Still Life, Galerie Lelong, New York (2010) and The Reach of Realism, Museum of Contemporary Art, Miami (2009).

For further information please contact Hanne Tonger-Erk: hanne@sieshoeke.com