Sies + Höke Galerie

Kris Martin

Kris Martin

invitation by kris martin

Kris Martin

Invitation, 2011

Price on Request

Friday, September 9, 2011Saturday, October 8, 2011


Düsseldorf, Germany

Kris Martin
9. September – 8. Oktober 2011, Eröffnung: Freitag, 9. September 18-22 Uhr

Im Rahmen der DC Open zeigt Sies + Höke die vierte Einzelausstellung des belgischen Künstlers Kris Martin (*1972).

Kris Martins Werk ist geprägt von der konzeptuellen Auseinandersetzung mit den Themen Zeit und Vergänglichkeit und der Reflektion eines möglichen Sinns oder der Sinnlosigkeit menschlicher Existenz. Mit einer besonderen Mischung aus Melancholie, Spielerei und Eleganz, die an die Arbeit von Künstlern wie James Lee Byars oder Félix González-Torres erinnert, erkundet er seine Themen mit ausgeprägtem Sinn für das Flüchtige und Fragile. Dabei greift er frei auf die Literatur-, Kultur- und Kunstgeschichte zurück. Als Ausgangspunkt für seine Installationen, Skulpturen, Fotografien und Arbeiten auf Papier dienen Martin regelmäßig Fundstücke aller Art: von der Porzellanscherbe zur Gotischen Kirchenfigur, vom Rentiergeweih bis hin zum Heißluftballon. Diese Objekte verändert er jeweils nur minimal; oft reicht eine einzige Manipulation oder das Weglassen einer wesentlichen Information bereits, um einen Gedanken zu transportieren und Fragen auf den Betrachter zurück zu werfen.

„Et in terra…“ (2011), die zentrale Arbeit der aktuellen Ausstellung, ist eine monumentale, leicht schräg gestellte Globus-Halterung aus Messing, komplett mit eingezeichneten Längengraden. Dort wo jedoch der Globus sitzen sollte, prangt eine gigantische Leerstelle.

Kris Martin: „Das ist die Leerstelle, die ich zeige. In diese Lücke kann man etwas Eigenes einfüllen. Tatsächlich ist das ein gutes Beispiel für meine Einstellung dem Publikum gegenüber. Was ich bereitstelle ist ein Rahmen. Ich kann keine Lösungen anbieten, aber ich riskiere es, die großen Fragen des Lebens anzureißen. Ich riskiere das, weil ich niemals die Richtung vorgebe, in die die Gedanken gehen sollen.“ (im Gespräch mit Karlijn De Jongh, 2008)

Der Titel der gut drei Meter hohen Skulptur ist ein Fragment aus der lateinischen Liturgie „…et in terra pax“ („…und Friede auf Erden“). Das fehlende „pax“ stellt neben dem fehlenden Globus eine zweite Leerstelle dar und ist vielleicht der Schlüssel zu dieser poetischen und subtil politischen Arbeit. Möglicherweise verweist der Künstler hier auf das, was der Betrachter intuitiv vor dem inneren Auge ergänzt: Länder und Kontinente auf dem fehlenden Globus, und damit Grenzen, Konflikte, unfreie Regionen. Oder er spielt mit unserer Sehnsucht nach der Ferne, lässt uns überlegen, warum wir hier sind und nicht dort. Wie so oft in Martins Werk kann die Arbeit als eine Metapher für den Sinn des Lebens gelesen werden, als Verweis auf das Verhältnis, in dem der Mensch zu seiner Welt steht.

Kris Martin wurde 1972 in Kortrijk, Belgien, geboren und lebt in Gent. Zu seinen Einzelausstellungen zählen Hammersby, Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco (2011); T.Y.F.F.S.H., K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (2010); Kris Martin, Aspen Art Museum, Aspen (2009); Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle (2008); Eldorado. Kris Martin. Inter pares, Galleria d’Arte Moderna e Contemporanea GAMeC, Bergamo (2008); The exhibition formerly known as Passengers, Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco (2008); Kris Martin, P.S.1 MoMA, Contemporary Art Center, New York (2007). Im Herbst 2011 wird Kris Martin an der 12. Istanbul Biennale teilnehmen. Für 2012 ist eine umfangreiche Folge von Einzelausstellungen geplant, die zunächst im Kunstmuseum Bonn, dann im Aargauer Kunsthaus und schließlich in der Kestnergesellschaft, Hannover zu sehen sein wird.

---------------------------------------------------------

Kris Martin
September 9 - October 8, 2011
Opening Friday, September 9, 18.00 - 22.00h

DC Open
Saturday, September 10, 12.00 - 20.00h
Sunday, September 11, 12.00 - 18.00h

Tying in with DC Open, Sies + Höke is pleased to present Belgian artist Kris Martin`s (*1972) fourth solo show at the gallery.

Kris Martin´s work is characterized by his conceptual approach to the notion of time and its passage, and the reflection of a possible sense or senselessness of human existence. With a unique mixture of melancholia, playfulness and elegance reminiscent of the work of artists such as James Lee Byars or Félix González-Torres, he explores his topics with a distinctive sense for the ephemeral and the fragile. In doing so, he makes liberal use of the history of literature, culture and art. Found pieces of any kind are often the source for his installations, sculptures, photography and works on paper: from broken pieces of porcelain to Gothic church figures, from reindeer antlers to a hot air balloon. These objects are only slightly altered by the artist; often a single manipulation or the omitting of one essential information is enough to transport a thought and revert a question back to the viewer.

„Et in terra...“ (2011), the current exhibition’s key work, is a monumental, slightly tilted globe holder made of brass, with all longitudes engraved. But at the place where the globe should sit, the viewer is confronted with a gigantic gap.

Kris Martin: „This is the blank space that I show. In this gap you can place something of your own. As a matter of fact this is a good example for my attitude towards the audience. What I provide is the frame. I cannot offer a solution, but I risk touching the big questions of life. I risk this, because I never provide the direction in which the thoughts are supposed to go.“ (From an interview with Karlijn De Jongh, 2008)

The title of the three meter Sculpture is a fragment from the Latin liturgy „...et in terra pax“ („...and peace on earth“). Besides the missing globe, the missing „pax“ marks the second blank space, possibly revealing the key to this poetical and subtly political work. Perhaps the artist refers to what the viewer intuitively completes in front of the inner eye: Countries and continents on the absent globe and with that, frontiers, conflicts, unfree regions. Or he plays with our desire for the faraway, lets us think, why are we here and not there. As so often in Kris Martin’s work, this sculpture can be read as a metaphor for the reason for life, as a reference to the relation in which man stands to his world.

Kris Martin was born in Kortrijk, Belgium in 1972 and lives in Gent. Among his solo exhibitions are: Hammersby, Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco (2011); T.Y.F.F.S.H., K20 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf (2010); Kris Martin, Aspen Art Museum, Aspen (2009); Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle (2008); Eldorado. Kris Martin. Inter pares, Galleria d’Arte Moderna e Contemporanea GAMeC, Bergamo (2008); The exhibition formerly known as Passengers, Wattis Institute for Contemporary Arts, San Francisco (2008); Kris Martin, P.S.1 MoMA, Contemporary Art Center, New York (2007). In the fall of 2011 Kris Martin will participate in the 12th Istanbul Biennial. For 2012, an extensive series of solo exhibitions is planned, first at the Kunstmuseum Bonn, then at the Aargauer Kunsthaus, Aarau and finally at the Kestnergesellschaft, Hannover.