Sies + Höke Galerie

Happier than the Morning Sun

Happier than the Morning Sun

Thursday, March 20, 2014Saturday, May 10, 2014

Sies + Höke
Poststraße 2-3

Düsseldorf, Germany

Happier than the Morning Sun

Blinky Palermo • Joseph Beuys • Ulla von Brandenburg
Jan Paul Evers • Ceal Floyer • Sergej Jensen • Imi Knoebel
Konrad Lueg • Meuser • Stefan Müller • Sigmar Polke
Gerhard Richter • Thomas Schütte • Norbert Schwontkowski
Andreas Slominski • Luc Tuymans

Opening
Thursday, March 20, 19.00 - 21.00h

March 20 - May 10, 2014

Sies + Höke is delighted to present "Happier than the Morning Sun", a group show exploring the work and impact of Blinky Palermo (1943 - 1977) and including, besides his own work and that of his immediate companions, also the work of representatives of future generations. The exhibition attempts on the one hand to make tangible the mutual and very productive exchange between Palermo and his friends Imi Knoebel and Gerhard Richter, and on the other hand to highlight the diverse forms of engagement with the artist by central representatives of later decades. Thus, next to Blinky Palermo’s own pieces, the exhibition includes work by Joseph Beuys, Ulla von Brandenburg, Jan Paul Evers, Ceal Floyer, Sergej Jensen, Imi Knoebel, Konrad Lueg, Meuser, Stefan Müller, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Norbert Schwontkowski, Andreas Slominski and Luc Tuymans.

Blinky Palermo, who studied at the Düsseldorf Academy first under Bruno Goller and eventually with Joseph Beuys, has up until his early death at the age of 33 created an oeuvre which has been widely acknowledged as a most significant contribution to post-war German art. His work can be categorised mainly into paintings, fabric paintings, objects, drawings and graphics, and combines influences of romanticism, classical modernism, and the central movements of the 1960/70s.

Even though, or perhaps precisely because Palermo's work could never be assigned a particular style, it is characterized by a great autonomy and conciseness. On his contemporaries and on subsequent generations of artists it had a strong impact, both in terms of aesthetics and content. To date, Palermo remains a firm point of reference within artistic discourse and has become a source of inspiration.

________________________________________

Sies + Höke zeigt mit "Happier than the Morning Sun“ eine Gruppenausstellung, die um die Wirkung und das Schaffen von Blinky Palermo (1943 - 1977) kreist, wobei neben seinen eigenen Werken und denen seiner unmittelbaren Kollegen insbesondere auch Arbeiten der Vertreter nachfolgender Generationen in den Fokus rücken. Dabei wird der Versuch unternommen, einerseits den wechselseitigen und ausgesprochen produktiven Austausch zwischen Palermo und seinen Freunden Imi Knoebel und Gerhard Richter greifbar zu machen, andererseits die vielfältigen Formen der Auseinandersetzung mit Künstler durch zentrale Vertreter späterer Dekaden herauszustellen. So beinhaltet die Ausstellung neben Arbeiten von Blinky Palermo auch Werke von Joseph Beuys, Ulla von Brandenburg, Jan Paul Evers, Ceal Floyer, Sergej Jensen, Imi Knoebel, Konrad Lueg, Meuser, Stefan Müller, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Norbert Schwontkowski, Andreas Slominski und Luc Tuymans.

Blinky Palermo, der an der Düsseldorfer Kunstakademie zunächst bei Bruno Goller und schließlich bei Joseph Beuys studierte, hat bis zu seinem frühen Tod im Alter von 33 Jahren ein Œuvre geschaffen, das als ein wesentlicher Beitrag zur deutschen Nachkriegskunst angesehen werden kann. Sein Werk gliedert sich im Wesentlichen in Malerei, Stoffbilder, Objekte, Zeichnungen sowie Grafiken und vereint Einflüsse von Romantik, klassischer Moderne wie auch zentraler Strömungen der 1960/70er Jahre.

Auch oder vielleicht gerade weil sich Palermos Schaffen nie einer bestimmten Stilrichtung zuordnen ließ, ist es geprägt von einer großen Eigenständigkeit und Prägnanz. Es hatte auf Zeitgenossen wie auch auf die nachfolgenden Künstlergenerationen einen starken Einfluss, der sich sowohl im gestalterischen wie inhaltlichen Austausch zeigt. Bis heute ist Palermo eine feste Bezugsgröße im künstlerischen Diskurs geblieben und entfaltet eine dementsprechende Strahlkraft.