Sies + Höke Galerie

Claudia Wieser

Claudia Wieser

untitled by claudia wieser

Claudia Wieser

Untitled, 2009

stromschnelle im imatra-fall by claudia wieser

Claudia Wieser

Stromschnelle im Imatra-Fall, 2009

untitled by claudia wieser

Claudia Wieser

Untitled, 2009

installationview by claudia wieser

Claudia Wieser

Installationview, 2009

installationview by claudia wieser

Claudia Wieser

Installationview, 2009

untitled by claudia wieser

Claudia Wieser

Untitled, 2009

Saturday, May 9, 2009Saturday, June 13, 2009


Düsseldorf, Germany

Claudia Wieser
09.05.2009 – 13.06.2009
Eröffnung: Freitag, 08.05. 19 -22 Uhr

Sies + Höke präsentiert mit Claudia Wieser (*1973) einen Neuzugang der Galerie in einer breit angelegten Einzelausstellung.
In vielschichtigen Referenzsystemen stellt die Berliner Künstlerin den Zusammenhang von Architektur, Kunsthandwerk und bildnerischer Ästhetik zur Disposition und lässt dabei auch die Formensprachen vergangener Epochen mit einfließen.
Die Ausstellung empfängt den Besucher auf drei Etagen in einem Rhythmus aus sich überlagernden Formen, Farben und Medien, der ihn von Raum zu Raum fortschreitend involviert.
Auftakt im Erdgeschoss ist ein bis an die Decke reichendes Wandtableau aus glasierten Keramik-Fliesen mit geometrischen Formen im klar separierten Rot, Blau, Braun und Weiß auf schwarzem Hintergrund. Für die abstrakte Präzision und die rhythmisch ausgewogene Verteilung holte sich Claudia Wieser Anregungen aus der Bauhaus-Zeit - darunter Kandinskys Musikzimmer für die „Deutsche Bauausstellung“ 1931 und die gekachelten Treppenhäuser aus Bruno Tauts Wohnsiedlungen in Berlin. Die durch das Schaufenster weithin sichtbare Arbeit könnte man von weitem für ein gemaltes Wandbild halten. Der eintretende Besucher begegnet jedoch vor allem sich selbst: Die Reflexionen der glasierten Kacheln vervielfachen sich in drei runden Spiegelarbeiten auf der Wand gegenüber und lassen Innen- und Außenraum und jede Bewegung darin in unendlichen Brechungen und Perspektiven ineinander übergehen.
Die Treppenauf- und abgänge der Galerie korrespondieren im Souterrain und Eingangsbereich mit einer weiteren Arbeit der Künstlerin. Eine zum Wandbild hochkopierte Collage zeigt Ausschnitte von Treppenhäusern aus dem 16. bis 18. Jahrhundert, die einem Buch über „Alte Belgische Innenräume“ von 1930 entnommen sind. Ihre Licht- und Linienführungen verbinden sich mit der umgebenden Architektur zu einem perspektivischen Gesamtraum, der durch die Überlagerung verschiedener Zeiten, Stile und Bildebenen irritiert. Motivische Entsprechungen finden sich in einer Abfolge gerahmter alter Buchseiten, in denen Wieser Interieur- und Landschaftsaufnahmen mit geometrisch reduzierten Formen überzeichnet und auf ihre Grundanlage und atmosphärische Wirkung hin vergleicht. Die Materialien der Arts and Crafts Bewegung (Keramik, Spiegel) verbindet sie in einer Arbeit im ersten Obergeschoss mit Darstellungsmitteln des Art Deco-Films, in dem das Naturbild vor allem ein abstrahiertes und artifizielles war. Claudia Wiesers Bildräume verbindet das Interesse für Architektur und Natur als gestaltete Lebensräume des Menschen. Sie zeichnen sich durch eine besondere Balance aus distanzierter Aneignung und poetisch anmutender Ästhetik und Atmosphäre aus. Durch den Rückbezug auf vergangenes Formenvokabular und utopische Diskurse findet die Künstlerin ihre ganz eigene, künstlerische Ausdrucksweise und beschreibt die Beschaffenheit der Welt als medial inszenierte und reproduzierte Konstruktion, die sich immer wieder neu erfindet.

Carla Orthen.

Claudia Wieser
09.05.2009 – 13.06.2009,
Opening: Friday, 08.05. 7 -10 pm

With Claudia Wieser (*1973) Sies + Höke presents a new member of the gallery with a widely arranged Solo exhibition.
The Berlin based artist puts the connection of architecture, handcraft and pictorial aesthetics with complex systems of reference on disposal and also incorporates the stylistic elements of past epochs.
The visitor is invited to the exhibition on three floors in a rhythm of interacting forms, colours and media, onwardly involving him from room to room.
A wall tableau made of glazed ceramic flags, with geometrical forms in clearly separated red, blue, brown and white tones on black background that reaches up to the ceiling, builds the start of the exhibition on the ground floor. Claudia Wieser got inspiration for the abstract precision and rhythmical balanced arrangement from the Bauhaus era – among them Kandinsky's music room for the „Deutsche Bauausstellung“ 1931 and the tiled staircases in Bruno Tauts residential developments in Berlin.
From far away the work, which can also be seen through the display window of the gallery, could be mistaken for a mural, but the viewer who enters the gallery encounters mainly himself: The reflections of the glazed tiles are multiplied by three round mirror pieces on the opposite wall and let the interior and exterior space and every movement in them fade into each other in infinite refractions and perspectives.
The stairways of the gallery in the foyer and the basement correspond with another work of the artist. Copies of extracts of stairways from the 16th – 18th century that are taken from a book about „old Belgian interiors“ from 1930 are put together to a wall piece. Their lighting and lines connect with the surrounding architecture to a perspective room as a whole that irritates through the interaction of different times, styles and layers of the images. Analogies of this motif can be found in a sequence of framed pages from old books in which Wieser draws geometrical reduced forms over interior and landscape pictures and compares them to their basis and atmospheric effect. In a work on the first floor she combines the material of the Arts and Crafts movement (ceramic, mirror) with the means of representation of the Art-Deco-Films, in which the image of nature was mainly abstract and artificial.
The image space of Claudia Wieser combines the interest for architecture and nature as a designed living space of humanity. They are characterised by a unique balance of distant adoption and graceful aesthetic and atmosphere. With the reference to the past vocabulary of forms and utopian discourse the artist finds her very own artistic style and describes the nature of the world as medial staged and reproduced construction that reinvents itself over and over again.

Carla Orthen.