Rudolf Budja Galerie / Artmosphere Galerien GmbH Austria

American Idols (Salzburg)

American Idols (Salzburg)

invitation

Invitation

Price on Request

Saturday, January 28, 2012Saturday, February 18, 2012


Graz, Austria

Vernissage Samstag 28.01.2012 11:00 Uhr

Keith Haring, Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Ed Ruscha, Andy Warhol, Tom Wesselmann

Rudolf Budja Galerie Vernissage: 28. Jänner 2012, 11:00 Uhr Rudolf Budja Galerie Salzburg zeigt von 28. Jänner bis 18. Februar 2012 Pop Art Klassiker von Andy Warhol, Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Keith Haring, Tom Wesselmann und Ed Ruscha.

Pop Art ist heute zweifellos eine der wichtigsten Strömungen der Kunstgeschichte der Nachkriegszeit. Niemand, wohl auch nicht die Künstler dieser Zeit, hätte sich jemals träumen lassen, dass Pop Art 50 Jahre später mehr denn je als fundamentale Kunstrichtung akzeptiert ist.

Andy Warhol machte die Standardisierung zum Thema seiner Kunst und beschränkte sich auf die distanzierte Darstellung banaler Dinge aus der Konsumwelt. Die Farbe erhöht die Unwirklichkeit des Abgebildeten, seine Idole wie Marylin zeigen keine Menschen aus Fleisch und Blut, sondern das Produkt einer kommerziellen Welt. Schneller als alle andern Pop-Art-Künstler bringt er höchste Qualität in den Print-Prozess und schafft so die Grundlage des Pop: reproduzierbare und für jeden erschwingliche Kunst. Warhol war schon zu Lebzeiten, heute aber mehr denn je der Inbegriff des Pop-Art-Künstlers und wird gerade jetzt wieder mit großen Shows auf der ganzen Welt gefeiert.

Keith Haring wuchs mit Comics und Cartoons auf, der Erfolg seiner Arbeiten lag in deren einfacher Verständlichkeit, wodurch er seine Botschaften äußerste schnell vermitteln konnte. Um seine wichtigsten Botschaften zu illustrieren, erfand er plakative Zeichen für alle Arten von sozialen Problemen wie Gewalt, Geld, Sex, Religion, Rassismus oder Aids.

Robert Indiana wurde durch seine plakativen Zeichenbilder bekannt. Sein Markenzeichen waren die Einfachheit der Motive und die Komprimierung auf das Wesentlichste. Ebenso einfach wie Indianas wohl berühmtestes Werk LOVE erscheinen seine anderen Arbeiten aus Zahlen, Buchstaben und Sternen.