hannes brunner 'falltüre - failure of truth '

hannes brunner 'falltüre - failure of truth '

invitation

Invitation

Friday, August 29, 2014Saturday, October 4, 2014

Potsdamer Strasse 53-54
Berlin, 10785 Germany

the oca gallery berlin is delighted to be able to show new installations and objects by hannes brunner (b. 1956, lucerne) as part of his falltüre – failure on truth project.

visualisations of scientific achievements are rarely doubted; the images turn into icons, although we don’t really know if they look like this in reality (flat earth or globe). maybe someone will one day claim alberti's and brunelleschi's methods for calculating spatial perspectives to have become superfluous because we decided they no longer had anything to do with reality: internalised interpretations of spatial images, a result of watching flat screens, produce new dimensions. spontaneous curiosity, a kind of generalised immortalisation of the quick-click action on the smartphone, produces mental (cognitive) events that will leave behind traces.

these are the ideas behind the three-dimensional models in brunner’s falltüre – failure on truth project in which he produces drafts and room designs for the kind of direct experience we can usually only achieve using electronic devices – e.g. a data glove and accompanying pair of 3-d glasses.

brunner has been making ideal objects for several years now –ephemeral in nature and sometimes only supported by the strength of his intellect. there are series of models that are often made out of simple materials such as wallpaper and presented both as small objects as well as large-scale installations. and there are attempts to give ideas form, for example in a conceptual exhibition in dubai, where a digital search engine was used to create a city-like, three-dimensional composition of poems from the divan by the persian poet hafiz and of texts by the arabic sociologist ibn khaldun from the 14th century. for the kunstmuseum centre pasquart in biel in 2009, he produced a series of room-filling installations called zeitmaschinen, which discussed the perception of striding through a door from one time period to another and at the same time transforming the same moment into an extended shape. in one of the subsequent exhibitions in zurich, he presented different, small models – bozzetti (impromptu models) – and objects as mnemonic devices in an overly large display cabinet that was reminiscent of a collection of geological minerals. in his exhibition in lucerne last year, he showed an elongated pedestal with chair-sized objects that could only be recognised from one side. deception as the basis of perception: isometry is a method of recognising three-dimensional objects on paper. their transposition into the spatial arena makes objects appear as a three-dimensional illusion when seen from one side, and as a flat surface when viewed from the other. it is on this basis that brunner is developing his plastic artwork.

which look do we throw in which direction?

the location in which brunner presents his work is an equally important component of his conceptual thinking. the oca gallery is close to potsdamer platz, where the kulturforum, the neue nationalgalerie, the kupferstichkabinett (museum of prints and drawings), the berlin state library and the former border through germany that divided the city into two halves are located. today, the collective memory of this location is more a romantic glamorisation of the truth. the exhibition space consists of two same-sized rooms separated by a massive self-closing fire door. the possibility of closing the door, i.e. separating the rooms, serves as a metaphor for looking at what is real and what merely seems to be so. what remains on either side of the door when it is closed? something whole or two halves of it?

the oca-gallery is funded by the thuringian ministery of economy, labour and technology.

hannes brunner’s exhibition is funded by the cultural foundation of the canton of thurgau and by the STEO foundation.

//

visualisierungen wissenschaftlicher errungenschaften werden kaum bezweifelt; die bilder prägen sich uns als ikonen ein, obwohl wir nicht wissen, ob sie in wirklichkeit so aussehen (erdscheibe oder erdball). vielleicht wird man einmal behaupten, dass sich alberti's und brunelleschi's berechnungsmethode der räumlichen perspektive erübrigt, weil wir feststellen, dass sie nichts mit der wirklichkeit zu tun hatte: verinnerlichte interpretationen räumlicher bilder von flachen bildschirmen abgeschaut, führen zu neuen dimensionen. 
die spontane neugierde, die für jeden eine anscheinende verewigung im schnell gehandhabten gestus des klicks auf das smartphone erfährt, produziert gedanklich kognitive ereignisse, die neue spuren hinterlassen werden.

auf dieser grundlage entwickelt brunner für sein projekt „falltüre – failure on truth“ plastische modelle. es entstehen entwürfe und raummodelle für eine direkte erfahrbarkeit, die wir sonst eher mit hilfe von apparaturen - wie einem datenhandschuh und dazugehöriger 3-d brille – erleben können.

seit einigen jahren baut brunner ideelle, teilweise nur auf gedankliche ansätze gestützte objekte mit ephemeren charakter. 
es sind modellreihen, oft aus einfachen materialien wie wellpappe, die als kleine objekte, wie auch als umfassende rauminstallationen ihre veröffentlichung finden. es sind versuche, gedanken zu form werden zu lassen. so zum beispiel in einer konzeptuellen ausstellung in dubai, wo über eine digitale suchmaschine die verbilderung und nachträgliche dreidimensionale zusammensetzung von gedichten aus dem "diwan" des persischen poeten hafiz und von texten des arabischen soziologen ibn khaldun aus dem 14 jh ein stadtähnliches modell ergab. für das kunstmuseum centre pasquart in biel realisierte brunner 2009 eine reihe raumfüllender installationen, „zeitmaschinen” genannt, welche die wahrnehmung des durchschreitens einer türe von einer zeit in eine andere thematisierten und denselben moment zur ausgedehnten form werden liessen. in einer der folgenden ausstellungen in zürich präsentierte er unterschiedliche kleine modelle - bozzetti (stegreifmodelle) - und objekte als gedankenstützen in einer übergrossen vitrine, die an eine geologische mineraliensammlung erinnerte. in seiner letztjährigen ausstellung in luzern zeigte er einen langgestreckten sockel mit stuhlgrossen objekten , die nur von einer seite zu erkennen waren. täuschungen als grundlage der wahrnehmung: isometrie ist eine methode, objekte auf dem papier dreidimensional zu erkennen. ihre übertragung in den raum lässt objekte von einer seite als dreidimensionale täuschung erscheinen, von der anderen als flache scheibe. auf dieser grundlage entwickelt brunner seine plastischen arbeiten.

welchen blick verwenden wir wohin?

der ort, an dem brunner seine arbeit realisiert, ist ebenfalls wichtiger bestandteil seiner konzeptuellen überlegung. die oca-gallery liegt unweit des potsdamer platzes mit dem kulturforum, der neuen nationalgalerie, dem kupferstichkabinett, der staatsbibliothek sowie der ehemaligen innerdeutschen grenze, die die stadt in zwei hälften schnitt. heute ist die erinnerung an diesen ort im kollektiven gedächtnis eher eine romantische verklärung. der ausstellungsraum besteht aus zwei gleich grossen räumen, die durch eine massive selbstschließende feuerschutztür getrennt wird. die möglichkeit der schließung, also der trennung der räume, dient als metapher des blickes auf das reale und das scheinbare. was bleibt, wenn das tor geschlossen ist, auf jeder seite übrig? ein ganzes, oder jeweils ein halbes?