MAM Mario Mauroner Contemporary Art

Manfred Erjautz: Shelter (falling star)

Manfred Erjautz: Shelter (falling star)

shelter (falling star) by manfred erjautz

Manfred Erjautz

Shelter (Falling Star), 2007–2008

Thursday, March 13, 2014Saturday, May 10, 2014

Weihburggasse 26
Vienna, Austria

Eröffnung: Donnerstag, 13. März 2014, von 16 bis 21 Uhr

Im WINDOW – einem Ausstellungsraum der Galerie, der sich exklusiv der Präsentation eines „pièce unique“ widmet – zeigt Mario Mauroner Contemporary Art Vienna ab 13.03.2014 die Skulptur „Shelter“ von Manfred ERJAUTZ (*1966 in Graz).

Seit 1996 dekliniert Manfred ERJAUTZ in der gleichnamigen Werkserie „Shelter“ Schaufensterpuppen, deren Uniformität durch das Überziehen der Oberfläche mit Logos, Stickern, aber auch Pelzen oder Strümpfen, aufgehoben wird und die Veränderung des menschlichen Körpers im Lauf der Zeit reflektiert. Die stereotypen Schaufensterpuppen werden durch die Applikation einer zweiten Haut individualisiert und zugleich in eine artifizielle Figur verwandelt, deren enganliegende Kleidung als Schutz fungiert. In der im WINDOW präsentierten „Shelter“ Arbeit handelt es sich um eine zweiteilige Figurengruppe bestehend aus Mutter und Kind, die durch eine Nabelschnur miteinander verbunden sind. Die Mutter, die sich in offener Körperhaltung, gebährend darstellt, ist von einer weißen Kordel umhüllt, während das Neugeborene von der Nabelschnur ausgehend von einem dichten bunten Aderngeflecht umwoben ist. „Shelter“ wird in der präsentierten Arbeit um die ureigenste aller Beziehungen, nämlich jene zwischen Mutter und Kind, thematisch erweitert und die Verbindung zwischen den Zweien zum Inbegriff einer Schutz gewährenden Struktur.