The Aesthetics of Anxiety

The Aesthetics of Anxiety

Saturday, September 1, 2007Sunday, October 7, 2007


Basel, Switzerland

Please scroll down for the English version of the text.

The Aesthetics of Anxiety
Vernissage: 31. August 2007, 18 - 20 Uhr

MARCdePUECHREDON freut sich, die Ausstellung ‚'The Aesthetics of Anxiety' (Ästhetik der Angst) anzukündingen! Die Gruppenausstellung setzt sich mit der Idee des Unheimlichen auseinander. Die Auswahl der gezeigten Arbeiten erfolgte in Auseinandersetzung mit dem heutigen sozialpolitischen Klima und der Angst vor einer Gesellschaft, die außer Kontrolle zu raten scheint. Kriege, Zerfall, Zugehörigkeitsfragen, Religionskonflikte, Nationalismus, Kriminalität, Krankheit, Terror und Naturkatastrophen bilden den Themenkatalog der Ausstellung.

Schönheit und Unbehagen sind gleichberechtigte Faktoren und ziehen sich wie ein roter Faden durch die Präsentation. Die Kunst bietet einen Zugang zu unseren unterdrückten Ängsten und die dunklen Seiten der menschlichen Psyche. Ungewissheit und Doppeldeutigkeit der Arbeiten lassen unterschiedliche Schlüsse zu. Beim Betrachter hinterlassen sie sowohl Freude als auch Unbehagen.

Davide Ballianos (Italien / USA) Arbeit konfrontiert uns mit nervenaufreibender Zweideutigkeit. Sie erzählt nur einen Teil der dunklen und verworrenen Geschichte. Der Betrachter selbst ist aufgefordert, die Lücken zu schließen. Margrét H Blöndal (Island) arbeitet mit gefundenen Materialien verschiedenster Art. Matratzen, Schaum und Lumpen werden mit harten oder spielerischen Elementen kombiniert. Das Resultat sind Unbehagen bereitende Konglomerate.

Die Arbeit von Simona Brinkmann (Italien) macht Gebrauch von luxuriösem schwarzem Leder welches sie zu Sandsäcken verarbeitet. Mit ihnen gestaltet sie Interventionen, die räumliche Restriktionen bedeuten. Beim Besucher rufen sie Gefühle der Gefangenschaft hervor. Gordon Cheungs (UK / China) verführerische Technicolor Landschaften spiegeln etwas wider, das uns wie eine post-apokalyptische Vision der Welt erscheint. Sie lockt uns zu ihrem endlosen Horizont. Wir sind uns der gefährlichen Schönheit bewusst und sind ihr trotzdem ausgeliefert.

Rachel Goodyear (UK) kreiert komplexe Szenarien, welche auf den ersten Blick wie hübsche Dekorationen erscheinen. Beim zweiten Blick jedoch erkennen wir Hinweise auf mancherlei traumatische Situationen. Monica Ursina Jäger beschäftigt sich in ihren komplexen, verworrenen Tuschezeichnungen und Gemälden vordergründig mit politischen und sozialkritischen Themen. Es geht um die gerechte Verteilung von öffentlichem und privatem Besitz. Vinca Petersen (UK) dokumentiert - scheinbar unspektakuläre - Momente einer reisenden Menschengruppe. Jedes dieser Bilder zeigt so viel über die Ungewissheit des Leben und dessen Zerbrechlichkeit.

Andreas Hagenbach (CH) besitzt die Fähigkeit Situationen aufzuspüren, die von der Kraft von Gegensätzen leben. Seine Szenen sind von der Gesellschaft soweit sublimiert, dass sie weltfremd und surreal erscheinen. Will Ryman (USA) verwendet Papiermaché um seine überdimensionierten Figuren mit zu schaffen. Wir empfinden ihre eigene Angst, spüren ihre Unsicherheit. Von hoch oben suchen sie unsere Aufmerksamkeit, bieten tollpatschig Schutz an.

---

The Aesthetics of Anxiety
Opening: August 31, 2007, 6 - 8 pm

MARCdePUECHREDON is pleased to present 'The Aesthetics of Anxiety' a group show curated around the ideas of the Uncanny. Work which taps into our most repressed anxieties, reflecting the underlying apprehension current in today's climate. The fearfulness of a society seemingly spiralling out of control, contending with war, decay, inclusion-exclusion, religion, science, “the other”, crime, disease, terrorism, and natural disaster.

The work in the exhibition contains equal measures of beauty and unease, exploring the more repressed fears and darker-elements of the human psyche, unveiling both our physical and emotional reactions to them. Loaded with interpretations the uncertainty and ambiguity of the work leads us to draw many conclusions, leaving us with a sense of having encountered equal amounts of pleasure and displeasure.

Davide Balliano's (Italy/USA) multi faceted work portrays an unnerving ambiguity, it tells only a part of a dark and twisted tale in which we are left to fill in the gaps. Margrét H Blöndal (Iceland) works with a variety of found materials using for example a mattress, foam and cloth disregarding their original purpose then used in combination with harsh or playful elements creating an uneasy coupling.

The work of Simona Brinkmann (Italy) uses the luxuriousness of black leather to produce sandbags, which she uses to create interventions, restricting the space within the gallery gesturing towards a sense of entrapment. Gordon Cheung's (UK) seductive Technicolor landscapes depict what appears to be a post apocalyptic vision of the world luring one into its endless horizons giving ourselves over to that dangerous beauty and embracing it.

Rachel Goodyear (UK) creates intricate renderings of what appear at first to be sweet vignettes yet on closer observation one uncovers various traumatic situations. Monica Ursina Jäger's (Swiss) intricate drawings and paintings in ink on paper and MDF, deal with various political issues such as private ownership of our environment amongst others.Vinca Petersen (UK) documents the seemingly unspectacular goings on of a travellers community however, each of these images seem to reveal so much more about life, its frailty and uncertainty.

Andreas Hagenbach (Swiss) appears to be able to stumble upon the most loaded of juxtapositions, sublimated by society to such an extent that when highlighted by him they appear unworldly and surreal. Finally Will Ryman (USA) uses papier-mache to create large oversized figures with elongated limbs, which loom over the viewer like a tragic monster from a horror movie demanding our sympathy yet eliciting fear.

Opening times Thursday - Saturday 2-8pm

For further information and images please contact
Clare Kenny 0041 79 322 3969 / office@puechredon.com