Schneeweiß (Basel)

Schneeweiß (Basel)

staging silence by hans op de beeck

Hans Op de Beeck

Staging Silence, 2012

Price on Request

randa (detail) by uwe walther

Uwe Walther

Randa (Detail), 2013

Price on Request

Saturday, November 16, 2013Tuesday, January 28, 2014


Basel, Switzerland

Please scroll down for English Version

SCHNEEWEISS

17.11.2013 – 28.01.2014

Preview: Saturday, 16 November 2013, 14:00 – 18:00

Mit Werken von

Marischa Burckhardt
Rudolf de Crignis
Christine Fausten
Huger Foote
Andy Goldsworthy
Nicole Herzog Verrey
Manuela Sedmach
John Stark
Not Vital
Uwe Walther

“Un rideau de flocons blancs ininterrompu miroitait sans cesse en descendant vers la terre; il effaçait les formes, poudrait les choses d'une mousse de glace; et l'on n'entendait plus, dans le grand silence de la ville calme et ensevelie sous l'hiver, que ce froissement vague, innommable et flottant de la neige qui tombe, plutôt sensation que bruit , entremêlement d'atomes légers qui semblaient emplir l'espace, couvrir le monde.”
Guy de Maupassant, Boule de Suif

Marc de Puechredon freut sich, in Anbetracht des baldigen Winterbeginns, SCHNEEWEISS, eine Gruppenausstellung mit Werken von Marischa Burckhardt, Christine Fausten , Rudolf de Crignis , Huger Foote , Andy Goldsworthy , Nicole Herzog Verrey , Hans Op de Beeck, Ed Ruscha, Manuela Sedmach , John Stark, Not Vital und Uwe Walther zu eröffnen. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Künstlern, die sich, in den unterschiedlichsten Medien, mit dem Thema Schnee und seinen Auswirkungen auf die uns umgebenden Landschaften, beschäftigen. Für einige Künstler ist es der persönliche Ausdruck über die Inspiration von "Schneeweiss". Die Ausstellung beginnt mir der Vernissage am Samstag 16. November und dauert bis Ende Januar 2014.

Die Entscheidung, eine Ausstellung unter dem Titel Schneeweiss zu kuratieren hat mehrere Gründe. Wenn man die Schweiz als Mikrokosmos dieser Welt betrachtet, kann man die Bedeutung des Schnees nicht genug betonen, sei es wirtschaftlich, psychologisch als auch ökologisch. Wie Andy Goldsworthy sagte: "Schnee provoziert Reaktionen, die bis weit in unsere Kindheit zurückgehen" und für die Millionen von Menschen in den gemäßigten Regionen der Erde ist das saisonale Auftreten und Verschwinden von Schnee sowohl grundlegend vertraut als auch beruhigend und lebenswichtig für ihre Existenz.

In Bezug auf Fläche ist die Schneedecke die größte Einzelkomponente der Kryosphäre mit rund 46 Millionen Quadratkilometern der Erdoberfläche pro Jahr, über 98 Prozent der Schneedecke befindet sich in der nördlichen Hemisphäre. Während die Künstler in der Ausstellung über die visuellen Effekte von Schnee in unterschiedlicher Weise reflektiert haben, führen ihre Ansätze zusammen fast immer zu einer einzigartigen emotionalen, höchst sensiblen Wertschätzung für diesen erstaunlichsten aller Landschaftseffekte.

Generell präsentieren sich Schnee und Eis uns mit einem gleichmäßig weißen Aussehen. Dies liegt daran, dass sichtbares Licht weiss ist und nahezu das gesamte sichtbare Licht, welches auf der Schnee- oder Eisoberfläche reflektiert, keine besondere Präferenz für eine einzelne Farbe hat. Bei Annäherung an das Thema ist die monochrome Farbpalette, mit der die Künstler arbeiten, scheinbar beschränkend und lädt die Künstler ein, sich die Details zu fokussieren - in der Tat ein gemeinsames Merkmal vieler Werke dieser Ausstellung. Darüber hinaus erscheint jede Farbe außerhalb dieses Schwarz-Weiß- Spektrum auf einmal elektrisierend, abstrakt oder in einer weiteren Dimension.

Die Schneedecke hilft, den Wärmeaustausch zwischen der Erdoberfläche und der Atmosphäre oder die Energiebalance der Erde zu regulieren. Der erste Anspruch an die Konzeption dieser Ausstellung war rein ästhetisch: Schneeweiss künstlerisch zu erforschen. Die aktuelle Entwicklung der Klimaerwärmung auf der Erde darf jedoch nicht ausser Acht gelassen werden. Die gemäßigten Bergketten, wie jene im westlichen Nordamerika , Neuseeland und den europäischen Alpen, erleben bereits winterliche Temperaturen, die nur geringfügig unter dem Gefrierpunkt sind, sodass auch nur kleine Erhöhungen der Lufttemperatur die Schnee- und Wintersaison verkürzen.

Der unerbittliche Rückzug des Eises, welches unweigerlich Schnee begleitet bedeutet, dass wir jetzt eine unverkennbar starke visuelle Markierung für die Verschiebung der klimatischen Bedingungen der Erde haben. Die scheinbar undurchdringliche Weite der weißen Masse ist eigentlich einer der heikelsten und flüchtigen aller Stoffe. Mit ihren Kunstwerken erweisen alle Künstler dieser Tatsache ihre Hommage.

Diese Ausstellung wurde von Edward Cutler ko-kuratiert und kündigt seine Ankunft als künstlerischer Leiter für die MARCdePUECHREDON Galerien in Basel und Zürich an. Edward hat bereits seit einigen Jahren mit der Galerie zusammengearbeitet. Ab Ende 2013 wird Edward die Koordination aller zukünftigen Ausstellungen übernehmen. Wir freuen uns, dass Edward uns mit seinem anerkannten Auge für junge Talente sowie in Bezug auf die Zusammenarbeit mit den bereits etablierten Künstlern der Galerie unterstützen wird.

___________________________________

SCHNEEWEISS

17.11.2013 – 28.01.2014

Preview: Saturday, 16 November 2013, 14:00 – 18:00

Works by

Marischa Burckhardt
Rudolf de Crignis
Christine Fausten
Huger Foote
Andy Goldsworthy
Nicole Herzog Verrey
Manuela Sedmach
John Stark
Not Vital
Uwe Walther

“Un rideau de flocons blancs ininterrompu miroitait sans cesse en descendant vers la terre; il effaçait les formes, poudrait les choses d'une mousse de glace; et l'on n'entendait plus, dans le grand silence de la ville calme et ensevelie sous l'hiver, que ce froissement vague, innommable et flottant de la neige qui tombe, plutôt sensation que bruit , entremêlement d'atomes légers qui semblaient emplir l'espace, couvrir le monde.”
Guy de Maupassant, Boule de Suif

Marc de Puechredon is delighted to celebrate the onset of the European winter with the inauguration of Schneeweiss, a group exhibition with works by Marischa Burckhardt, Christine Fausten, Rudolf de Crignis, Huger Foote, Andy Goldsworthy, Nicole Herzog Verrey, Hans Op de Beeck, Ed Ruscha, Manuela Sedmach, John Stark, Not Vital and Uwe Walther. The exhibition brings together a group of artists working in diverse media, and presents their own personal response to snow, itʼs dramatic effect on the landscapes around us. For some artists, it is the inspiration of „Schneeweiss“ as an idea. The show opens on Saturday 16th November, and will run through to the end of January 2014.

The decision to host an exhibition called Schneeweiss (White Snow - not to to be confused with Snow White), is both relevant and pertinent in many ways. Taking Switzerland as a microcosm of the world, It is hard to overestimate the importance of snow, economically, psychologically and ecologically. As Andy Goldsworthy said “snow provokes responses that reach right back to childhood” and for the millions of people living in the more temperate regions of the planet, the seasonal appearance and disappearance of snow is both fundamentally familiar and comforting, and vital to our existence.

In terms of area, snow cover is the largest single component of the cryosphere, covering an average of about 46 million square kilometers (about 17.8 million square miles) of Earth's surface each year. About 98 percent of the Earth's snow cover is located in the Northern Hemisphere. While the artists in the exhibition have reflected on the visual effects of snow in different ways, their combined approaches nearly always add up to a singular emotional, almost fragile appreciation for this most startling of all landscape effects.

The expanse of a predominantly white colour-field will in everyone but those who have never witnessed it first hand, conjure up tactile memories that are clearly set apart from other sensory recollections.

Generally, snow and ice present us with a uniformly white appearance. This is because visible light is white and nearly all of the visible light striking the snow or ice surface is reflected back without any particular preference for a single colour. On approaching the subject, this affords artists a limited monochrome palette to work with, both restricting and consequentially concentrating their focus for detail within the subject - indeed this a common trait of many the works on display here. After which, any colour appearing outside that black and white spectrum appears at once electric, abstract, or other-dimensional.

On such a large scale, snow cover helps regulate the exchange of heat between Earth's surface and the atmosphere, or the Earth's energy balance. While the intention for organising this exhibition was at first entirely aesthetic, for the simple pleasure of revisiting the snow artistically, the current state of fear for the planet's climate very quickly re-coordinates our focus to reflect the clear implications now inherent in snow as a topic. With the temperate mountain ranges, like those located in western North America, New Zealand, and the European Alps, already experiencing winter temperatures that are only slightly below freezing, even small increases in air temperature will ultimately shorten the winter snow season. The relentless retreat of the ice which inevitably accompanies snow means we now have an unmistakably powerful visual marker for the shifting climactic conditions now becoming apparent. The seemingly impenetrable expanse of dense white mass belies actually the most delicate and fleeting of nearly all substances; something to which the artists here all pay sincere homage.

This exhibition has been co-curated by Edward Cutler and announces his arrival as artistic director for Marc de Puechredon's galleries in Basel and Zurich. Edward has already been working with the gallery for a few years, out of Milan und under his own name (www.edwardcutler.com). From the end of 2013, Edward will be coordinating all future exhibitions in Marc de Puechredon's Swiss galleries, combining his acknowledged eye for emerging talent, with the continued curation of the established artists already working with the gallery.