Troy Brauntuch

Troy Brauntuch

untitled (woman in pool) by troy brauntuch

Troy Brauntuch

Untitled (Woman in pool), 2012

Price on Request

Friday, March 16, 2012Saturday, April 21, 2012


Zurich, Switzerland

Troy Brauntuch

Wir freuen uns, Ihnen in unserer nächsten Ausstellung neue Arbeiten von Troy Brauntuch (*1954 in Jersey City, New Jersey; lebt und arbeitet in Austin, Texas und New York) präsentieren zu können. Der amerikanische Künstler lehrt seit 2004 an der University of Texas in Austin, und stellt regelmässig in nationalen und internationalen Institutionen und Galerien aus; so 2009 in «The Pictures Generation, 1974-1984», Metropolitan Museum of Art, New York. Troy Brauntuch zählt neben Künstlern wie Jack Goldstein, Matt Mullican, Cindy Sherman, David Salle und Robert Longo zu den wichtigsten Mitgliedern der „Pictures“ Generation der amerikanischen Kunst der späten 70er und frühen 80er Jahre. Diese Künstler studierten mehrheitlich bei John Baldessari am California Institute of the Arts in Los Angeles (CalArts). Sie alle benutzten Material aus Filmen, Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen. Die gefundenen Motive wurden zu Re-Fotografien recycelt. Es galt, den Mechanismen der Verführung mittels dekonstruktivistischer Methoden ideologiekritisch entgegenzutreten, ohne die Wirkungskraft der Bilder zu beeinträchtigen. Dies gerade, weil die Produktion und Rezeption von Bildern als ideologische Konstrukte erkannt wurden.

Troy Brauntuch verfremdet meist seine Vorlagen, beschneidet sie oder eliminiert Bildteile. Mit Vorliebe lässt er die verbleibenden Zeugnisse eines Ereignisses schemenhaft vor dunklem Hintergrund aufleuchten, indem er die Bildausschnitte mit weisser Conté-Zeichenkreide auf schwarz eingefärbten Baumwollstoff überträgt. So wirken die Werke oft wie eine Kombination von Malerei und Fotografie; meint man doch zunächst vorwiegend dunkeltonige, monochrome Bilder zu sehen. Erst beim zweiten Blick erkennt man vereinzelt Motive, die sich aus dem fast samtschwarzen und in diversen Grautönen gehaltenen Bildgrund herausschälen. So eine Frau im Niqab, deren Gesicht eine transparente Karte von Florida vorgeblendet ist, eine Schaufensterauslage mit Handschuhen in verschiedenen Posen, einen Soldaten im Nahkampf oder einen eleganten, schwarz-weiss getüpfelten Mantel. Abgesehen von Arbeiten, die sich auf Gewaltbilder oder Stills aus Krimi Filmen beziehen, wirken fast alle Arbeiten — besonders die Fotografien — unspektakulär. Dennoch ergeben sich unerwartete Aspekte, so wenn die Szenen bald von geheimnisvollen, bald von unterkühlten Momenten durchzogen sind. Während Brauntuch als Maler den Sprung zur visuellen Kultur vollzieht, deutet er gleichzeitig die Wirkung des Nicht-Sichtbaren in einem Bild an, und irritiert die Bezüge zwischen den Bildern und ihrer vermuteten Bedeutung. Dies wird noch dadurch akzentuiert, dass Troy Brauntuch oft zwischen selber fotografierten privaten Bildern und öffentlich gewordenen, vorgefundenen Bildern hin und herwechselt.Bald scheinen uns die Sujets vertraut und bald wieder ungreifbar zu sein. Dass die Szenen oft schattenhaft daher kommen, bedeutet, dass sie nicht wirklich ins Dasein treten; oder sie versprechen, zu einem späteren Zeitpunkt Form anzunehmen. Jedenfalls braucht es oft einige Zeit, bis man die Szenen überhaupt zu erkennen vermag. Damit trägt Brauntuch nicht zuletzt zur Entschleunigung unseres rasenden Bilderkonsums bei. (Text: Dominique von Burg)

----------------------------------------------------------------

Troy Brauntuch

We are pleased to present new works by Troy Brauntuch (*1954 in Jersey City, New Jersey; lives and works in Austin, Texas and New York). Brauntuch has been teaching at the University of Texas in Austin since 2004 and is regularly represented in national and international institutions and galleries, for instance, in “The Pictures Generation, 1974-1984,” on view at the Metropolitan Museum of Art, New York in 2009. Alongside such artists as Jack Goldstein, Matt Mullican, Cindy Sherman, David Salle, and Robert Longo, Troy Brauntuch is one of the leading exponents of the pictures generation that figured prominently in American art in the late 70s and early 80s. Many of these artists studied with John Baldessari at CalArts in Los Angeles. They used material from films, newspapers, journals, and magazines, recycling their found motifs into re-photographs. Their deconstructivist methods fed into their ideological critique of the mechanics of seduction without undermining the compelling impact of the pictures themselves — precisely because the production and reception of pictures were recognized as ideological constructs.

Troy Brauntuch cuts up or crops the pictures he has sourced elsewhere. Eerily vague remains of an event are seen against a dark background, his preferred method being to transfer the cropped images to black cotton fabric using white Conté crayons. The works often look like a combination of painting and photography and at first sight one might assume they are dark-toned monochrome pictures. Gradually, on closer study, one can distinguish specific motifs as they emerge out of a spectrum of grays in the almost velvety black picture ground: a woman wearing niqab, her face seen underneath a transparent map of Florida; a window display of variously arranged gloves; soldiers in close combat; or an elegant, black-and-white dotted coat. Except for works that reference violence or stills from thrillers, most of Brauntuch’s pictures — especially the photographs — are unspectacular and slow to reveal their surprisingly mysterious and at times understated subject matter. Having chosen to devote himself to the visual arts, the artist simultaneously draws attention to what a picture does not contain, thereby destabilizing the relationship between pictures and their alleged meaning. He accentuates that relationship by switching back and forth between personal photographs and found images that have been made public. He makes his subject matter seem familiar and impenetrable at once. The shadowy appearance of his scenes indicates that they have not yet stepped over the threshold into being, or, perhaps, that they have yet to take distinct shape. In any case, it often takes a while to distinguish what what we see on the picture surface. Ultimately, Brauntuch is therefore also contributing to the deceleration of our rampant, headlong visual consumption. (Text: Dominique von Burg)