Stephan Balkenhol

Stephan Balkenhol

Saturday, October 23, 2010Saturday, November 20, 2010


Zurich, Switzerland

STEPHAN BALKENHOL

Vernissage: Freitag, 22. Oktober 2010, 18 bis 20 Uhr
Ausstellungsdauer: 23. Oktober bis 20. November 2010
Öffnungszeiten: Di - Fr 11 bis 18.30 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr

Stephan Balkenhol (*1957 in Fritzlar/Deutschland, lebt und arbeitet in Karlsruhe, Berlin und Meisenthal, Frankreich) zählt zu den international renommiertesten deutschen Bildhauern. Seine Werke werden seit den achtziger Jahren regelmässig international ausgestellt. In verschiedenen Grossstädten besetzen seine Standbilder exponierte Stellen im öffentlichen Raum. Die Mai 36 Galerie vertritt den Künstler seit 1989.

Stephan Balkenhols grob behauene, polychrome Holzskulpturen und -reliefs von Menschen oder Tieren, auch Hybriden und Architekturen sind sein Markenzeichen. Mitte der achtziger Jahre begann Balkenhol mit seiner skulpturalen, figurativen Arbeit. Als Antwort auf die abstrakten, minimalistischen und konzeptuellen Strategien der Hamburger Hochschule für Bildende Künste, wo er von 1976 bis 1982 bei Ulrich Rückriem studierte, gestaltet er Skulpturen, die sich auf die bildhauerischen Traditionen von der frühchristlichen Skulptur bis zur Moderne beziehen. Er schlägt seine Figuren — bald überlebensgrosse, bald zwergartige Männer-, Frauen- und Tierfiguren, Köpfe und Mischwesen aus Mensch und Tier — mit Beitel und Holzhammer unmittelbar aus einem halben oder einem Viertel Baumstamm (meist Pappelholz) heraus. Dabei ist der Sockel mit den Figuren untrennbar verbunden. Werkzeugspuren, Ast-Ansätze, Schrunden, Splitter und Risse bleiben sichtbar und verweisen auf den bildhauerischen Arbeitsprozess. Dennoch entsteht durch die Bemalung, Konturenführung und Haltung ein sehr realistischer Eindruck. Balkenhol entwickelt Grundtypen, die er vielfältig variiert und sie einzeln oder in Gruppen aufstellt. Es sind Männer und Frauen, aber auch Tiere, die nichts von sich preisgeben, nichts erzählen und nichts repräsentieren. Sie sind unscheinbar, alterslos und schwer greifbar; stellen keine Emotionen zur Schau und bleiben seltsam abwesend. Sie sind einfach da, still in sich ruhend, blicken scheinbar ins Leere; sind immer gleich und immer wieder neu. In ihrer rätselhaften, namenlosen Zeitlosigkeit erscheinen sie persönlich und anonym zugleich. Durch die weitgehende Rücknahme einer psychologisierenden Dimension schälen sich archetypische Verhaltensmuster menschlicher Existenz und Empfindungen heraus. Daher sind Balkenhols Figuren immer auch ein Spiegel, der die Gefühle, Wünsche und Hoffnungen des Betrachters reflektieren kann. Dies zeigt sich besonders bei den Skulpturen im öffentlichen Raum. Denn mit der Inthronisierung des namenlos Menschlichen wird die Tradition des Monuments konterkariert, indem Balkenhol nicht Herrscher, Helden oder Denker ehrt, sondern das Durchschnittliche, Banale und Anonyme zelebriert. Gleichzeitig gelingt es dem Künstler mit dieser Geste die grosse Form virtuos zu meistern.

Ohne jegliches Kennzeichen von subjektiver Befindlichkeit und frei von soziologischen und sozialkritischen Bezügen wirken die Figuren allein aus ihrer Präsenz, deren Unbestimmbarkeit ein existenzielles Lebensgefühl des heutigen Menschen sichtbar macht. Für diese Ausstellung hat Stephan Balkenhol ein neues Ensemble von Skulpturen erarbeitet. [Text: Dominique von Burg]

Vernissage ist am Freitag, 22. Oktober 2010 von 18 bis 20 Uhr. Stephan Balkenhol wird anwesend sein. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne Bildmaterial zukommen (office@mai36.com).

Wir freuen uns, Sie in der Galerie zu begrüssen und danken Ihnen für Ihr Interesse.

Mai 36 Galerie

__________________________________________

STEPHAN BALKENHOL

Opening: Friday, October 22, 2010, 6 to 8 p.m.
Exhibition: Friday, October 22 to November 20, 2010
Opening hours: Tues - Fri 11 a.m. to 6.30 p.m., Sat 11 a.m. to 4 p.m.

Stephan Balkenhol (*1957 in Fritzlar/Germany, lives and works in Karlsruhe, Berlin and Meisenthal, France) ranks among Germany’s most renowned international sculptors. His works, regularly on view internationally since the 1980s, enjoy eye-catching presentation in public space in a number of major cities. The artist has been represented by Mai 36 Galerie since 1989.

Stephan Balkenhol’s rough-hewn polychromatic wood sculptures and reliefs show people and animals as well as hybrid figures and architecture. He began making his trademark figurative sculptures in the mid-1980s. In response to the abstract, minimalist and conceptual strategies of the Hamburg Academy of the Fine Arts, where he studied with Ulrich Rückriem from 1976 to 1982, Balkenhol focused on the craft of sculpting, drawing on a heritage that ranges from early Christian sculpture to Modernism. He uses chisel and hammer to carve his figures straight out of tree trunks (usually poplar) that have been halved or quartered. From larger-than-life to dwarf-like, his men, women, animals, heads and hybrids of human and animal are carved with inseparable pedestals. Marks made by the tools, grooves, fissures and cracks remain visible, testifying to the working process. This does not preclude a strong sense of realism, reinforced by the treatment of contours, the pose of the figures and the way they are painted. Balkenhol creates basic types in countless variations, displaying them alone or in groups. Not only the men and the women but also the animals reveal nothing about themselves; they tell no stories and represent nothing. They are inconspicuous, ageless and difficult to pin down; they show no emotions and appear curiously detached. They are simply there, serenely self-contained, as if gazing into the void; they are always the same and always new. Enigmatic, nameless and timeless, they are both distinctively personal and blandly anonymous. By eschewing psychological implications, the artist brings to the fore archetypical patterns of existence and emotions, so that his figures – especially those in public spaces – also function as mirrors that reflect viewers’ feelings, desires and hopes. The enthronement of nameless people subverts the nature of the monument, for Balkenhol does not honour rulers, heroes and thinkers; instead he celebrates all that is average, ordinary and anonymous. And, in so doing, he has superbly mastered the grand gesture.

The artist’s figures show no signs of subjective feelings or emotions; they contain no sociological or socio-critical references. Their impact lies in the simple fact of their presence, a presence that eludes definition and brings to light an existential awareness of postmodern life. For the exhibition at Mai 36, Stephan Balkenhol has created a new ensemble of sculptures. [Text: Dominique von Burg | Translation: Catherine Schelbert]

The preview is on Friday, October 22 from 6 to 8 p.m. Stephan Balkenhol will be present. For visuals, please contact: office@mai36.com.

It is our pleasure to welcome you to the gallery.

Mai 36 Galerie