MATT MULLICAN: WHO FEELS THE MOST PAIN IN THE FIVE WORLDS

MATT MULLICAN: WHO FEELS THE MOST PAIN IN THE FIVE WORLDS

installation view by matt mullican

Matt Mullican

Installation view

Price on Request

Saturday, June 9, 2012Friday, July 27, 2012


Zurich, Switzerland

Please scroll down for english version

MATT MULLICAN
WHO FEELS THE MOST PAIN IN THE FIVE WORLDS

Vernissage: Sonntag, 10. Juni 2012, 11 bis 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 9. Juni - 28. Juli 2012
Öffnungszeiten: Di-Fr 11 bis 18.30 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr

Wir freuen uns, Ihnen in unserer nächsten Ausstellung neuere Arbeiten des bedeutenden amerikanischen Künstlers Matt Mullican (geboren 1951 in Santa Monica, Kalifornien, lebt und arbeitet in New York und Berlin) präsentieren zu können. Seine Werke werden regelmässig international in Galerien und Museen gezeigt; so widmete ihm letztes Jahr das Haus der Kunst in München eine umfassende Einzelausstellung. Seit Beginn der Siebzigerjahre geht Matt Mullican in seinen künstlerischen Untersuchungen der Sinnfrage des Lebens nach und versucht mit seiner Arbeit die Ordnung der Welt zu erkennen und enzyklopädisch in einem ganz eigenen System zu erfassen. Es resultiert in einer subjektiven Kosmologie, die auch das nicht konkret Wahrnehmbare beinhaltet, welches sich nur mit Hilfe von Trance oder Hypnose erschliessen lässt. Dies praktiziert Mullican in populären Performances, welche in Fotoserien dokumentiert und in den Galerieräumen präsentiert sind. Diesem Modell liegt eine kartografische Struktur zugrunde, die mit einer Farbsymbolik und einem Zeichensystem kombiniert wird. Dabei bedient sich der Künstler möglichst vieler diverser Medien wie Zeichnungen, Fotografien, Fotoassemblagen, Flaggen, Skulpturen, Leuchtkästen und Video, Grafik und raumgreifende Installationen. Ganze Tafeln sind mit modellhaften Zeichnungen, Logos, Kalligrammen, Schriftzeichen, Symbolen, vorgefundenen oder selbst entworfenen Piktogrammen gefüllt, die sich nicht nur auf Alltägliches, sondern auch auf übersinnliche und religiöse Dimensionen wie auch auf ontologische Fragen beziehen.
Die streng strukturierten Ideen der Konzeptkunst, die Matt Mullican seit seinem Studium bei John Baldessari am California Institute of the Arts, Los Angeles, vertrat, stellte er bald zu Gunsten eines ganzheitlichen Weltbildes infrage. In der Folge entwickelte der Künstler zwei Modelle von Kosmologien. Das erste stammt von 1973 und beschreibt aufgrund von Kindheitsüberzeugungen die Reise seiner Seele in jenseitige Welten. Es sind Zeichnungen von Himmel und Hölle, Leben und Tod, Schicksal und Gott. Das zweite, um einiges abstrakter, hat der Künstler erstmals 1983 aufgezeichnet. Er bezeichnet es als Gesamt- Kosmologie, welche sein Konzept mit fünf Bewusstseinsebenen in sich fassen und sich in den unterschiedlichsten Zeichensystemen reflektieren: Diese fünf Welten sind als unterschiedliche Wahrnehmungsebenen geordnet: Grün für die Ebene der reinen Materie «physical elements», folgend von der, vom Menschen geschaffenen, blauen Gegenstandswelt «world unframed», vergleichbar einem Leben ohne Bewusstsein und die angrenzende, gelbe Welt «world ,framed», welche kulturelle Hierarchien repräsentiert und für die Künste steht. Die nächste Ebene ist die aus «schwarz und weiss» und meint das Reich der Sprache «language»; die letzte Welt ist rot und steht für die geistige Aktivität «subjective». In zwei neuen, grossformatigen Rubbings «subjective» und «world framed», die in den Räumen der Galerie gezeigt werden, sind diese beiden Ebenen der Kosmologie als Abstraktion dargestellt.
Phänomenale Landschaftsaufnahmen unserer Welt aus dem National Geographic «Untitled (Try and Beat This, Mars)», 1974, sind von einer unglaublichen Farbenpracht, zeugen jedoch von einem entschwundenen Universum. Diese Arbeit hat Mullican damals der universalen Welt des Comics entgegengesetzt. Die 29- teilige Mixed Media Bildabfolge «Who feels the most Pain», 1973/82, mit diversen Darstellungen menschlicher Figuren thematisieren den existentiellen Kreislauf des Menschen in den fünf Bewusstseinsebenen. Sie entstanden als Folge seiner Untersuchung über die Wirkung der Medien in den Siebzigerjahren. So verheisst die Ausstellung eine spannende Reise durch Matt Mullicans Kosmologien, auch wenn dabei immer wieder aufleuchtet, dass der manische Versuch des Menschen allgemein, die Welt zu klassifizieren, sich letztlich als Utopie entlarvt. (Text: Dominique von Burg)

____________________________________________________________________

MATT MULLICAN
WHO FEELS THE MOST PAIN IN THE FIVE WORLDS

Preview: Sunday, 10 June 2012, 11 a.m. to 5 p.m.
Exhibition: 9 June - 28 July 2012
Hours: Tue-Fri, 11 a.m. to 6:30 p.m.; Sat, 11 a.m. to 4 p.m.

We are pleased to announce our next exhibition of recent work by the American artist Matt Mullican (born in Santa Monica, CA, 1951; lives and works in New York and Berlin). His work is regularly showcased in international galleries and museums, most recently in a solo exhibition at Haus der Kunst in Munich. Since the beginning of the 1970s, Matt Mullican has investigated the meaning of life in his artistic studies, trying to establish the order of the universe and devise a system to chart its encyclopaedic dimensions. The result is a subjective cosmology that includes phenomena beyond concrete perception, accessible only through trances and hypnosis. Mullican engages the latter in popular performances, which are photographed and presented in galleries. Based on a cartographic structure in combination with colour symbolism and a system of signs, his models take shape in a diversity of media: drawings, photographs, photo assemblages, flags, sculptures, light boxes, video, prints and installations. He fills entire panels with drawings of models, logos, calligrams, lettering, symbols as well as found and invented pictograms. These reference not only everyday life but also questions related to the supernatural, religion and ontology.
The rigorously structured ideas of Conceptual Art, which Mullican embraced while studying with John Baldessari at the California Institute of the Arts, Los Angeles, were soon jettisoned in favour of a holistic worldview. Mullican subsequently worked out two cosmological models. The first one of 1973 is based on childhood convictions and describes the journey of his soul into worlds beyond. The drawings show heaven and earth, life and death, destiny and God. He first recorded the second, considerably more abstract version in 1983. He describes it as a total cosmology, embracing his concept of five levels of consciousness as reflected in a diversity of sign systems. The five universes are assigned to different levels of perception: green is the level of pure matter, of “physical elements”, followed by the blue world of objects created by humans, the “world unframed”, which is comparable to a life without consciousness and the adjoining yellow world, the “world framed”, which represents cultural hierarchies and stands for the arts. The next level in black and white refers to the empire of “language”; the last “subjective” world is red and stands for mental activity. Two new large-format rubbings, on view in the gallery, show two levels of the artist’s cosmology as abstractions: the “subjective” and the “world framed”.
In Untitled (Try and Beat This, Mars), 1974, phenomenal landscape photographs of our planet from the National Geographic that erupt in incredible bursts of colour, testify to a lost universe. At the time, Mullican juxtaposed this work with the omnipresent world of comics. The 29-part, mixed-media sequence of pictures Who feels the most Pain, 1973/82, pictures a variety of human figures, representing the existential cycle of human life on the five levels of consciousness. They are the outcome of the artist’s investigation into the impact of the media in the 1970s. The exhibition at Mai 36 promises to be an exciting journey through Matt Mullican’s cosmologies, despite – or perhaps even because of – occasional flashes of insight that the perpetual, manic attempt to classify the world will always be utopian. (Text: Dominique von Burg)