Koenraad Dedobbeleer: Some material culture following a random method based on aleatory rules

Koenraad Dedobbeleer: Some material culture following a random method based on aleatory rules

resigned astonishment by koenraad dedobbeleer

Koenraad Dedobbeleer

Resigned Astonishment, 2011

Friday, January 20, 2012Saturday, March 10, 2012


Zurich, Switzerland

Koenraad Dedobbeleer: Some material culture following a random method based on aleatory rules

Wir freuen uns, Ihnen in unserer nächsten Ausstellung neueste Werke von Koenraad Dedobbeleer (*1975, lebt und arbeitet in Brüssel) präsentieren zu können. Der belgische Künstler ist Träger des Mies van der Rohe-Stipendiums 2009 der Stadt Krefeld und kuratierte mit Phillip van den Bossche zwei Ausstellungen im Mu.ZEE Ostende. Aktuell ist er in einer Gruppenausstellung im Casino Luxembourg vertreten.

Koenraad Dedobbeleer stellt Skulpturen, Objekte und raumbezogene Installationen her, die bald vertraut, bald irritierend sind. Sie sind gespickt mit Andeutungen, ironischen Kommentaren und kunsthistorischen Referenzen. Mit minimalen doch wirkungsvollen Eingriffen verändert der belgische Künstler Alltagsgegenstände, beispielsweise in ihrer Grösse, der Farbe und des Materials. Er setzt sie in einen anderen Zusammenhang, interpretiert sie neu oder verpflanzt sie in einen modernistischen Kontext. Dabei spiegelt er ihren Bezug zur Moderne der zwanziger und dreissiger Jahre und unterwandert ihn gleichzeitig. Mal sind die Interventionen kaum sichtbar, mal handelt es sich um grössere bühnenartige Inszenierungen. Die Objekte und Formen fallen auf und verunsichern, um im nächsten Augenblick wieder in alltägliche Dinge zu kippen. Diese Eingriffe haben Strategie und sind der Appropriation Art verwandt; wenn Dedobbeleer etwa in bewährter Fischli/Weiss-Manier zwei Stühle zu einem fragilen Balanceakt aufbaut oder zwei Tische mit den Beinen aufeinander positioniert. Dass diese Konstellation einen skulpturalen Ausdruck erhält, ist vielleicht gar nicht intendiert. Dagegen wirkt die Form eines umgestülpten Eiscornets eindeutig dynamisch, indem sie auf potentielle Spiralbewegungen verweist. Als Gefässe kultureller Referenzen fungieren Arbeiten wie «Creating Equivalents» oder «Obsolte Instruments of State or Commerce», die ihrem Kontext entrissen, für die Präsentation in der Galerie redimensioniert wurden.

Gerne nimmt der Künstler die herkömmliche Präsentations- und Vermittlungspraxis von Kunst und Designobjekten auf die Schippe, indem er sie von ihrem Gebrauchswert befreit und in einen unerwarteten Bezugsrahmen bringt; zum Beispiel, wenn er einen schwarzen Abfallsack in eine Handtasche umgestaltet. Abgesehen von der Präsentation ist ihm die Reflexion der architektonischen und historischen Gegebenheiten des Ausstellungsraumes, sowie seiner Beziehung zu den Exponaten, ein zentrales Anliegen. Diese Faktoren erlauben es ihm, über die Praxis der Appropriation erneut Fragestellungen um die Autonomie von Kunstwerken aufzuwerfen. Koenraad Dedobbeleer beschreibt seine Arbeit als ein facettenreiches und sowohl formal als auch inhaltlich offenes Experiment, eine nicht-wissenschaftliche Studie von Optionen. Als Instrumente dienen ihm dekonstruktivistische und manipulative Methoden. Damit entwickelt er in spielerischer Analyse ein Verfahren, aus dem sowohl vertraute wie absurde Gegenstände und Objektkonstellationen hervorgehen. (Text: Dominique von Burg)

---------------------------------------------------------

Koenraad Dedobbeleer: Some material culture following a random method based on aleatory rules

We are proud to announce our next exhibition of recent work by the Belgian artist Koenraad Dedobbeleer (born in 1975, lives and works in Brussels). He is the 2009 recipient of the Mies van der Rohe grant of the city of Krefeld and has curated two exhibitions at Mu.ZEE Ostende with Phillip van den Bossche. His work is currently on view in a group show at Casino Luxembourg.

Koenraad Dedobbeleer creates sculptures, objects, and site-related installations, which strike a chord and yet catch us off balance. His works abound in allusion, ironic commentary and art historical reference. The artist reinterprets everyday objects by subjecting them to subtle but effective modifications, for instance, by changing their size, color or material, or transplanting them into a modernist context. He draws attention to their relationship with the Modernism of the 1920s and 1930s and, at the same time, subverts it in interventions that range from near imperceptibility to large, stagelike productions. His objects and shapes appear conspicuous and disconcerting, and at second glance perfectly ordinary. There is clearly method to his approach, which shows an affinity with appropriation: shades of Fischli/Weiss, for instance, echo in the fragile balancing act of two chairs or of one table poised on the legs of another. While the sculptural expression conveyed by these configurations may not even be deliberate, the shape of an upside down soft serve ice cream is undeniably dynamic in its reference to potentially spiraling movement. Such works as Creating Equivalents or Obsolete Instruments of State or Commerce are receptacles of cultural reference, which have been taken out of context and redimensioned for presentation in the gallery. The artist has a penchant for sending up conventional practices of displaying and communicating objects of art and design by emancipating them from their use value and placing them in an unexpected framework, for example when he converts a black garbage bag into a handbag. In addition to presentation, the architectural and historical givens of a venue and the way they relate to the works on display are of crucial concern. These factors give Dedobbeleer the opportunity to focus on appropriation and once again address the question of autonomy in works of art. The artist describes his work as a multifaceted, open-ended experiment in both form and content and as non-scientific inquiry into options. His instruments are methods of deconstruction and manipulation. With these, Koenraad Dedobbeleer engages in playful analyses, generating procedures that lead to the emergence of both familiar and absurd objects and their combinations. (Text: Dominique von Burg)