John Baldessari - Double Vision

John Baldessari - Double Vision

installation view - double vision, 2011 by john baldessari

John Baldessari

Installation View - Double Vision, 2011

Price on Request

installation view - double vision, 2011 by john baldessari

John Baldessari

Installation View - Double Vision, 2011

Price on Request

installation view - double vision, 2011 by john baldessari

John Baldessari

Installation View - Double Vision, 2011

Price on Request

installation view - double vision, 2011 by john baldessari

John Baldessari

Installation View - Double Vision, 2011

Price on Request

installation view - double vision, 2011 by john baldessari

John Baldessari

Installation View - Double Vision, 2011

Price on Request

installation view - double vision, 2011 by john baldessari

John Baldessari

Installation View - Double Vision, 2011

Price on Request

Saturday, June 11, 2011Saturday, July 30, 2011


Zurich, Switzerland

Please scroll down for English version

John Baldessari - Double Vision

Vernissage: 12. Juni 2011, 11 - 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 11. Juni - 30. Juli 2011

Open House Weekend Zürich: 11. und 12. Juni 2011, 11 - 17 Uhr

Wir freuen uns, Ihnen in unserer nächsten Ausstellung eine neue Werkgruppe des kalifornischen Künstlers John Baldessari präsentieren zu können. Er (lebt und arbeitet in Santa Monica, Kalifornien) ist bereits eine Ikone der Konzeptkunst. John Baldessari gehört zu den bedeutendsten lebenden Künstlern und feiert mit dieser Ausstellung seinen 80. Geburtstag. Seine Arbeiten haben Generationen von Künstlern beeinflusst; unter anderem Cindy Sherman, David Salle und Barbara Kruger. Seine Fototext- und Fotocollage-Arbeiten, namentlich die Dot- Paintings, wirkten auf das Verständnis postmoderner Kunst ein. Seine Arbeiten werden regelmässig international ausgestellt; so wartete 2009 die Tate Gallery of Modern Art, London mit der grössten Retrospektive («Pure Beauty») des Künstlers auf, die dann 2010 an das Los Angeles County Museum und 2010/11 ans Metropolitan Museum of Art, New York weiterwanderte. Die Mai 36 Galerie vertritt den Künstler seit über 20 Jahren.

Ende der Sechziger Jahre wurde John Baldessari mit Werken bekannt, in denen er Bilder und Texte aus der Werbe- und Filmbranche in seine Fotobilder integrierte. Zehn Jahre später produzierte er konzeptuelle Videos, denen Untersuchungen zu Fragen der Wahrnehmung, Bedeutung und Interpretation zugrunde lagen und von einem trockenen, absurden Humor lebten. John Baldessari verfügt über ein Riesenarchiv aus Filmstills, Fotos, Zeitungsausschnitten und Postkarten. Er beschneidet, überklebt und übermalt sie, arrangiert sie neu, setzt sie zu Collagen zusammen, und schafft so etwas Neues. Diese Montagen irritieren immer wieder die von einzelnen, in ihnen enthaltenen Szenen ausgelösten Assoziationen und eröffnen ein breites Spektrum an Bedeutungen. Indem der Künstler damit unsere Lesegewohnheiten unterwandert und überraschende Wahrnehmungsmöglichkeiten eröffnet, zwingt er die Betrachter, sich kritischer mit Bildern aus Massenmedien auseinander zu setzen.

Die Ausstellung vereint kunsthistorische Bildikonen, welche Baldessari verfremdet und mit falschen Künstlernamen versieht. So ist Henri Matisse’ Stillleben «Goldfisch und Skulptur», 1911, Warhol zu-geschrieben. Das auf einem Tisch stehende Glasgefäss mit drei Fischen ist gleichsam herangezoomt, und die roten Fische der Originalversion sind blau gefärbt. Das berühmte, mit Malevich bezeichnete Ready-made von Marcel Duchamp, der »Fahrrad-Hocker« von 1913, fokussiert auf das Rad, das weder Speichen noch Gabelscheide aufweist. Dank diesem Trick scheint der schwarze Kreis über dem Stuhl zu schweben. Ähnlich verhält es sich mit Piet Mondrians Komposition – hier für ein Rodchenko gehalten –, von der nur noch ein schwarz konturiertes, diagonal eingeschriebenes und beschnittenes Quadrat besteht. Die charakteristische zerfliessende Uhr aus Salvador Dalis «Die Beständigkeit der Erinnerung», 1931, ist in Baldessaris Version – nach Duchamp – vor einem reduzierten Hintergrund horizontal ins Bild verzogen. Mit dieser Strategie reisst Baldessari die Motive aus ihrem tradierten Kontext, setzt sie nach einschneidenden Eingriffen in eine ungewohnte Perspektive und vermittelt ihnen eine ganz andere Bedeutung, obwohl teilweise formale Beziehungen zwischen den Originalen und Baldessaris Bildern auszumachen sind. Während er die Kompositionen auf das Wesentliche reduziert und damit augenzwinkernd auf die «Less-is-more»-Haltung anspielt, drückt er mit dieser Geste gleichzeitig seine Skepsis gegenüber kunsthistorischen Autoritäten aus.

Vernissage ist am Sonntag,12. Juni 2011 von 11 bis 17 Uhr. John Baldessari wird anwesend sein. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne Bildmaterial zukommen (office@mai36.com). Wir freuen uns, Sie in der Galerie zu begrüssen und danken Ihnen für Ihr Interesse. Mai 36 Galerie Victor Gisler

www.mai36.com / mail@mai36.com

*************************************************

John Baldessari - Double Vision

Reception: June 12, 2011, 11 AM - 5 PM
Exhibit: June 11 - July 30, 2011

Open House Weekend Zürich: 11 and 12 June 2011, 11 AM to 5 PM

We are pleased to announce our next exhibition presenting a new body of work by John Baldessari. The artist lives and works in Santa Monica, California. One of the world's most important icons of conceptual art, Baldessari is celebrating his eightieth birthday with this exhibition. His work has influenced generations of artists, including Cindy Sherman, David Salle, and Barbara Kruger. His photographs and text collages, as well as the characteristic use of dots, have left their mark on the development of postmodernism. Baldessari's works are seen regularly worldwide. A major retrospective, "Pure Beauty", opened in 2009 at London’s Tate Modern with subsequent stops at the Los Angeles County Museum in 2010 and the Metropolitan Museum of Art, New York, 2010/11. Mai 36 Galerie has represented the artist for over twenty years.

John Baldessari made a name for himself at the end of the sixties with photographic works into which he integrated images and texts from advertising and film. Ten years later he started producing conceptual videos devoted to studies in perception, meaning and interpretation, and thriving on dry, absurd humour. Baldessari has a vast archive of film stills, photographs, clippings and postcards. These are an endless source of surprising new insights created by cutting up selected pictures, pasting and painting over them, rearranging them and making collages. The scenes in these works invariably evoke disconcerting associations and a wide spectrum of meanings. By undermining our expectations, Baldessari uncovers astonishing perceptual potential and compels viewers to take a more critical approach to the imagery of the mass media.

In addition, the artist estranges visual icons of art history and gives them false attributions. Thus Henri Matisse’s still life Goldfish and Sculpture of 1911 is authored by Warhol. Baldessari has zoomed in on the glass bowl standing on the table, where the three red fish of the original have been painted blue. Marcel Duchamp's famed ready-made, Bicycle Wheel of 1913, is ascribed to Malevich. It focuses on the wheel itself, which has neither spokes nor a fork, so that the black circle seems to be floating above the stool. Similarly, Piet Mondrians composition – apparently a Rodchenko – shows only a diagonally inscribed, cropped square outlined in black. Baldessari's version of the melting clock in Salvador Dali‘s Persistence of Memory, 1931 – after Duchamp – is pictured in horizontal distortion against a reduced background. By wresting iconic motifs from their traditional context, subjecting them to radical intervention and placing them in an unusual perspective, Baldessari effectively alters their meaning, while still allowing viewers to identify formal similarities between the originals and his versions. At the same time, through the gesture of reducing the compositions to their essentials in ironic allusion to "less is more", Baldessari expresses his sceptical view of the art historical canon.

Preview, Sunday, 12 June 2011, 11 a.m. to 5 p.m. John Baldessari will be present. For visuals, please contact office@mai36.com. We look forward to welcoming you to the gallery. Mai 36 Galerie Victor Gisler

www.mai36.com / mail@mai36.com