Ian Anüll

Ian Anüll

ohne titel by ian anüll

Ian Anüll

Ohne Titel

Price on Request

ausstellungsansicht / exhibition view

Ausstellungsansicht / Exhibition view

Price on Request

ausstellungsansicht / exhibition view

Ausstellungsansicht / Exhibition view

Price on Request

Saturday, March 6, 2010Saturday, April 17, 2010


Zurich, Switzerland

IAN ANÜLL

Vernissage: Samstag, 6. März 2010, 11 bis 16 Uhr Ausstellungsdauer: 6. März bis 17. April 2010 Öffnungszeiten: Di-Fr 11 bis 18.30 Uhr, Sa 11 bis 16 Uhr

Wir freuen uns, Ihnen neue Arbeiten des in Zürich lebenden und arbeitenden Künstlers Ian Anüll (*1948 in Sempach) präsentieren zu können. Sein Werk wird seit den achtziger Jahren regelmässig national und international in Museen und Galerien präsentiert. So findet fast gleichzeitig eine umfassende, retrospektiv angelegte Ausstellung im Helmhaus Zürich (5.2. - 5.4.2010) statt und ab dem 22. Mai 2010 werden wichtige Aspekte seines Schaffens in der Galerie Urs Meile in Beijing gezeigt. Die Mai 36 Galerie vertritt den Künstler seit 1988.

Ian Anüll verzichtet auf eine ihm eigene, wieder erkennbare Handschrift, um den Personenkult und die Vorstellung des genialen Künstlers zu unterwandern. Der Künstler zeichnet, malt, fotografiert, filmt und gestaltet Objekte. Dabei verwendet er Fundstücke aus der Welt des Konsums und der Massenmedien, Zeichen und Symbole, die er durch ausgeklügelte Interventionen verfremdet und ihre Bedeutung damit subtil transformiert.

Der Buchstabe R tritt leitmotivisch in Anülls Schaffen auf und bezieht sich als Zeichen für «Registered as Trademark», also amtlich registrierte Marken, auf eine vermarktete Konsumwelt. Zum Beispiel erscheint das Trademark-® an der Basis einer Skulptur — eines gebrauchten, grünen Designstuhls von einem holländischen Atelier aus den sechziger, Anfang siebziger Jahren — und ist somit nicht sichtbar. Dagegen treten die auf 56 Leinwänden aufgenähten Labels ungemein prägnant in Erscheinung. Ihre Grösse von 40 x 50 cm entspricht der mittleren Oberkörpergrösse eines Mannes. Zuvor hat der Künstler die bekannten und auch unbekannten Modeetiketten aus Männer- und Frauenkleidern herausgetrennt. Die Kleider hat er nicht etwa entsorgt, sondern sie in zwei runde Käfige auf Betonsockeln mit zwei Meter hohen Eisenrohren eingesperrt. Ähnlich witzig und anspielungsreich erweist sich die Installation mit zwei alten, sehr abgenutzten Kinder-Holzstühlen, auf deren Lehnen auf Russisch in kyrillischen Schriftzeichen «Keine Kunst» und «Kopie» geschrieben steht. Neben einer direkten, aktuellen Veranschaulichung des Benjaminschen Diskurses über das technisch reproduzierbare Kunstwerk verdeutlicht diese Arbeit, dass der Künstler gerne unser Wertesystem irritiert, indem er etwa Abfall in Kunstwerke verwandelt und somit das Wertlose um- und aufwertet. Vom Abfall von toxischen Wertpapieren spricht die Arbeit L’odeur et l’argent. Neben einer mit verschnipseltem Geld voll gestopften Karaffe steht ein Whiskey-Glas, das mit Parfüm gefüllt ist. Hier eröffnen sich vielschichtige Assoziationen, etwa von Jeremias Gotthelfs «Geld und Geist» bis zu Sigmund Freuds tiefenpsychologischen Analogien zwischen Geld, Macht und Exkrementen.

Indem ein Kunstwerk mit Labels versehen wird, sinkt es zur blossen Ware herab. Mit solchen Kunstgriffen und Kontextverschiebungen versteht es Ian Anüll, die Mechanismen des Kunstbetriebs offen zu legen. Wie auch immer der Künstler sich dazu verhält; er ist Teil dieses Systems, das mit einem ausgeprägten Markenzeichendenken einhergeht. Da treibt nun Ian Anüll mit dem Kunstmarkt seine Eulenspiegeleien. Denn insofern er sich auf dem Markt behaupten will, unterliegt er dem Zwang, Teil eines Systems zu sein, in dem es darauf ankommt, mit einem Markenzeichen strategisch Position zu beziehen. Dies umso mehr als er sich nicht als Künstlerindividuum in Szene setzen will. Was hätte sich da nicht besser geeignet als just das universelle Trademark-® auf seine Fahnen zu setzen und es zum eigenen, geschützten „Warenzeichen“ zu erklären.
[Text: Dominique von Burg]

Vernissage ist am Samstag, 6. März 2010 von 11 bis 16 Uhr. Ian Anüll wird anwesend sein. Auf Anfrage lassen wir Ihnen gerne Bildmaterial zukommen (office@mai36.com).

Wir freuen uns, Sie in der Galerie zu begrüssen und danken Ihnen für Ihr Interesse.

Mai 36 Galerie

____________________________________________

IAN ANÜLL

Opening: Saturday, March 6, 2010, 11 a.m. to 4 p.m. Exhibition: March 6 to April 17, 2010 Opening hours: Tues-Fri 11 a.m. to 6.30 p.m., Sat 11 a.m. to 4 p.m.

We are pleased to present a suite of new works by the Zurich-based artist Ian Anüll (*1948 in Sempach). Since the 1980s he has been regularly represented in museums and galleries both at home and abroad. Currently, an extensive exhibition covering the past two and a half decades of Anüll’s work is on view at the Helmhaus in Zurich (February 5 – April 5, 2010) and beginning May 22, 2010, Urs Meile Gallery in Beijing will mount a presentation of important aspects of his oeuvre. Mai 36 Galerie has represented the artist since 1988.

Ian Anüll does not cultivate a personal signature, a ploy that deliberately undermines the cult of personality and the notion of the artist as genius. He draws, paints, takes pictures, shoots films and makes objects. He uses found pieces from consumerism and the mass media, subjecting them to sophisticated modifications that subtly transform their meaning as signs and symbols.

The letter R appears almost like a leitmotif in Anüll’s oeuvre: as the symbol that designates a registered trademark, it stands for a consumer world governed by marketing. For instance, he placed the trademark ® on the base of a sculpture – a used, green designer chair issued by a Dutch studio in the 60s and early 70s – therefore making it not visible. In contrast, fashion labels sewed onto 56 canvases make an outspoken and conspicuous appearance. Measuring 40 x 50 cm, they are the approximate size of a man's chest. The artist had removed well-known and lesser-known fashion labels from men's and women's clothing and instead of discarding the clothing, he imprisoned it in two round cages with iron bars two metres high, standing on concrete bases. Another similarly witty and allusive installation consists of two old, extremely dilapidated highchairs on the backs of which he has inscribed the words «not art» and «copy» in Cyrillic lettering. Not only does this piece unmistakably reference Walter Benjamin’s discourse on the technical reproducibility of the work of art, it also demonstrates the artist’s penchant for upsetting our value system by turning garbage into a work of art, thereby revaluating and upgrading it. Toxic securities as waste products are the subject matter of L’odeur et l’argent. A whiskey glass filled with perfume is placed next to a decanter stuffed full of bank notes cut into snippets. The associative potential is almost unlimited, ranging from Jeremias Gotthelf’s novel Geld und Geist (Money and Mind) to Sigmund Freud’s psychoanalytical analogies involving money, power and excrement.

Attaching a label to a work of art reduces it to a mere commodity. Using such artistic devices and contextual shifts, Anüll exposes the mechanics of the art trade. But no matter what path he chooses to follow, he is inevitably a cog in a system that goes hand-in-hand with a manifest trademark mentality. This he gleefully exploits in his send-up of the art market. In order to make a dent in that same market, he has to bow to a system that calls for strategic positioning by way of a trademark – a procedure which is even more imperative in his case since he refuses to submit an artistic signature of his own. Hence, nothing could be more appropriate than to put the ubiquitous trademark ® on his flags and declare it to be his own registered trademark.
[Text: Dominique von Burg]

The preview is on Saturday, March 6 from 11 a.m. to 4 p.m. Ian Anüll will be present. For visuals, please contact: office@mai36.com. It is our pleasure to welcome you to the gallery.

Mai 36 Galerie