Variety 2: Margins and Circlesml. Margrét H. Blöndal, Motoko Dobashi, Franziska Furter, Yukiko Suto

Variety 2: Margins and Circlesml. Margrét H. Blöndal, Motoko Dobashi, Franziska Furter, Yukiko Suto

installation shot of the exhibition 'variety 2: margins and circles', lullin + ferrari, zurich, 2013

Installation shot of the exhibition 'Variety 2: Margins and Circles', Lullin + Ferrari, Zurich, 2013

untitled by margrét h. blöndal

Margrét H. Blöndal

Untitled, 2013

corona viii by franziska furter

Franziska Furter

Corona VIII, 2013

geranium by yukiko suto

Yukiko Suto

Geranium, 2012

monumental - amaryllis by motoko dobashi

Motoko Dobashi

Monumental - Amaryllis, 2013

invitation

Invitation

Friday, April 26, 2013Friday, May 17, 2013


Zurich, Switzerland

Variety 2: Margins and Circles
Margrét H. Blöndal, Motoko Dobashi, Franziska Furter, Yukiko Suto

26. April bis 17. Mai 2013
Eröffnung: Donnerstag, 25. April 2013, 18 bis 20 Uhr

Please scroll down for English version

Wir freuen uns sehr, die zweite Ausstellung in der Reihe Variety zu präsentieren. In dieser unregelmässig wiederkehrenden Folge zeigen wir thematische Gruppenausstellungen und Einzelprojekte mit einer kurzen Laufzeit. In Variety 2 stellen wir zeichnerische Positionen von vier Künstlerinnen vor. Der Untertitel Margins and Circles spielt sowohl auf formale als auch inhaltliche Aspekte an.

Die Künstlerinnen stammen aus unterschiedlichen Kulturkreisen; dies lässt sich bereits verschlüsselt der Einladungskarte entnehmen, die die Umrisslinien ihrer Herkunftsländer, bzw. aktuellen Wohnorte wiedergibt. Margrét H. Blöndal (*1970 in Reykjavík) stammt aus Island. Motoko Dobashi wurde in Japan geboren (*1976 in Tokushima), lebt aber in Berlin. Franziska Furter stammt aus der Schweiz (*1972 in Zürich), ist aber seit einigen Jahren auch in Berlin ansässig. Yukiko Suto (*1978 in Kanagawa, Japan) lebt in Tokyo. Die vier Künstlerinnen kennen sich persönlich nicht, oder wenn, nur flüchtig. Alle vier räumen in ihrem künstlerischen Werk dem Medium Zeichnung einen besonderen Platz ein. Und obschon die vier zeichnerischen Ausdrucksweisen unterschiedlicher kaum sein könnten, sind alle vier durch eine Ernsthaftigkeit, Genauigkeit und flüchtige Poesie verbunden.

Der erste Raum ist den Arbeiten von Franziska Furter gewidmet. Drei mit Kreisen und Draht gefertigte Plastiken aus der Serie der Islands bestimmen die Längswand; eine Arbeit aus der Coronas-Serie hängt prominent auf der kurzen Wand. In dieser neuen "zeichnerischen" Serie, benutzt Franziska Furter erstmals keinen Stift, sondern schöpft schwarze, kreisförmige Konfigurationen, die sie mittels Seife und Tinte auf eine Wasserfläche bildet, mit einem grossen Papier von der Wasseroberfläche ab. Durch dieses Verfahren vermeidet sie es, direkt mit einem Stift Spuren auf dem Papier zu hinterlassen, und übergibt dem kontrollierten Zufall einen wichtigen Anteil der künstlerischen Arbeit. Die Künstlerin bestimmt die Strukturen des Systems und lässt die Dinge kontrolliert ihren Lauf nehmen. Im zweiten Raum hängen zwei weitere Coronas. Alle drei grossen kreisförmigen Coronas verankern die Anordnung der Ausstellung.

Fünf bildhafte Zeichnungen von Motoko Dobashi beherrschen im zweiten Raum die Längswand. Diese in indigoblauen Farbstufungen gehaltenen Zeichnungen stellen architektonische Anordnungen dar, aus denen exotische Blumen wachsen. Motoko Dobashi bezeichnet diese Zeichnungen als Entwürfe für mögliche Monumente, um der Naturkatastrophe von Fukushima zu gedenken. Die Arbeiten besitzen eine kühle geometrische, beinahe würdevolle Präsenz.

Die Zeichnungen von Yukiko Suto könnten auf den ersten Blick auch als Reflex auf Fukushima betrachtet werden. Die Vorgehensweise aber, sich im Grossstadtdschungel von Tokyo den kleinen unauffälligen Dingen zuzuwenden, bestimmte bei Yukiko Suto bereits vor der Katastrophe von Fukushima ihre künstlerische Praxis. Auf schweres Papier legt Yukiko Suto filigrane Anordnungen von Blumen und Sträuchern, die sie in der Natur in Tokyo fotografiert und danach im Atelier zeichnet. Die Blätter besitzen eine grosse Fragilität, sowohl in der Herstellung als auch im Bildgegenstand.

Margrét H. Blöndal fertigt auf Papier mit Farbe und Olivenöl sensible Aufzeichnungen ihrer Umgebung an. Sie besitzt eine wunderbare Gabe, mittels weniger Striche landschaftliche Anordnungen oder Lebewesen hervorzubringen. Ihre Blätter werden in Plexiglasrahmen und auf dunklerer Wandfarbe gezeigt, um der Flüchtigkeit des Bildgegenstandes gerecht zu werden.

______________________________

Variety 2: Margins and Circles
Margrét H. Blöndal, Motoko Dobashi, Franziska Furter, Yukiko Suto

26 April – 17 May 2013
Opening reception: Thursday, 25 April 2013, 6 to 8 pm

We are very pleased to present the second exhibition in our exhibition series called "Variety". In this format we are showcasing thematic group exhibitions and individual projects with a short duration. In Variety 2 we are showing different positions in the medium of drawing by four female artists. The subtitle Margins and Circles alludes to formal aspects as well as regards of content. The artists come from different parts of the world, this can be deduced in an acryptic way from the invitation card, showing the outlines of their country of origins or actual places of domicile. Margrét H. Blöndal (*1970 Reykjavík) is from Iceland. Motoko Dobashi was born in Japan (*1976 Tokushima), but lives now in Berlin. Franziska Furter comes from Switzerland (*1972 Zurich), but is now based in Berlin. Yukiko Suto (*1978 Kanagawa, Japan) lives in Tokyo. The four artists don't know each other personally, or if so, only sketchily. All four artists dedicate in their work an important roll to the medium of drawing. And even if the expressions in their drawings could not be more different, all four positions are connected through a sincerity, preciseness and fleeting poetry.

The first room is given to the works by Franziska Furter. Three sculptures made of circles and wire from the series Islands determine the main wall; a work from the variations of the Coronas occupies the front wall. In this new series of drawings for the first time Franziska Furter doesn't use a drawing device, but relies on a new special technique: She drops Indian ink into water and adds some soap. She then skims with paper the colour particles, creating large halos, circles with traces oscillating with nuances of black. The procedure remains always the same but the results differ considerably. The secret lies in the gap between chance and control: "It is controlled chance: I take a structure or a system and let it run its course." In the second room hang two further works from the Corona-series. These three large circular Coronas anchore the disposition of the show.

Five pictorial drawings by Motoko Dobashi hang on the long wall in the second room. Under the impressions of the earthquack and Tsunami in Japan 2011, especially Fukushima, Dobashi embarked on a project of creating an imaginary monument. In this five indigo blue grisaille drawings she is reflecting on a possible memorial for the calamities of the earthquack. The works possess a cool, geometric, nearly dignified presence.

The drawings by Yukiko Suto could also be regarded as an immediate reaction to Fukushima. But her approach to look at small and unobtrusive things in the Metropolis Tokyo has been incorporated in her work long before 2011. On thick paper Yukiko Suto lays delicate constellations of flowers and bushes, which she photographs in Tokyo. The works feature a huge fragility in the creation but also in the subject matter.

Margrét H. Blöndal achieves with colour and olive oil on paper delicate annotations of her surroundings. Hers is a wonderful gift to translate and condense with colours, lines and patterns the extraordinary landscape of her native country Iceland. Rather than reducing and abstracting material and form, her aesthetic is based on a play with nuances.