Sebastian Hammwöhner: Crépuscular Dawn

Sebastian Hammwöhner: Crépuscular Dawn

ohne titel / untitled by sebastian hammwöhner

Sebastian Hammwöhner

Ohne Titel / Untitled, 2011

Price on Request

ohne titel / untitled by sebastian hammwöhner

Sebastian Hammwöhner

Ohne Titel / Untitled, 2010

Price on Request

ohne titel / untitled by sebastian hammwöhner

Sebastian Hammwöhner

Ohne Titel / Untitled, 2010

Price on Request

para dieswärts by sebastian hammwöhner

Sebastian Hammwöhner

Para Dieswärts, 2010

Price on Request

Saturday, March 26, 2011Saturday, May 14, 2011


Zurich, Switzerland

Sebastian Hammwöhner: Crépuscular Dawn

26. März bis 14. Mai 2011
Eröffnung: Freitag, 25. März 2011, 18 bis 20 Uhr

Wir freuen uns sehr, Ihnen neue Arbeiten des deutschen Künstlers Sebastian Hammwöhner (geb. 1974 in Frechen) in seiner zweiten Ausstellung in unserer Galerie zeigen zu können. In der Schau mit dem zunächst rätselhaften Titel "Crépuscular Dawn" widmet sich Hammwöhner ausschliesslich der Gattung Skulptur; dies ganz im Gegensatz zu seiner ersten Ausstellung bei Lullin + Ferrari im Mai 2009 als der Künstler in beinahe musealer Präsentation in farbige Wolle eingewickelte Holzstäbe mit bildhaften Pastellarbeiten kombinierte.

Der Titel der Ausstellung Crépuscular Dawn weist der Interpretation der Skulpturen ihre Richtung: "Crépuscular Dawn" bedeutet "Dämmerige Dämmerung", aber auch "Abenddämmerung in der Morgendämmerung". Dieser Widerspruch in sich, ein Oxymoron, bezeichnet Hammwöhner als eines der Hauptprinzipien der Ausstellung. Durch ihre Materialität erhalten die Skulpturen eine Patina, die der gesamten Ausstellung eine ganz spezielle, "dämmerige" Stimmung verleiht und sie als Gesamtkunstwerk erscheinen lässt.

Im ersten Raum empfängt die Assemblage-Figur Para Dieswärts die Eintretenden. Zusammengesetzt aus Fundstücken, Treibgut der spezifischen Wahrnehmung des Künstlers, steht das Gebilde auf einem Pallet. Wiederkennbar von der verfremdeten, da verpixelierten Einladungskarte zur Ausstellung ist ein Bienenkorb auf dem ein Pyrit platziert ist. Dieser Kopf der Figur, der Bienenkorb, ist mit einen Pelzkragen ausgezeichnet, ihr Körper mit einer Wolldecke angedeutet, die mit Vulkangesteinen in eine Form gebracht ist. Der Titel "Para Dieswärts" besagt, dass sich die Figur der Interpretation seitwärts entzieht, oder die Interpretations-zusammenhänge seitwärts weggleiten. Die Figur lässt sich nicht recht fassen. Hammwöhner wirft einen doppelten Blick auf die Welt und lässt uns an diesem Teilhaben. Er stellt die Welt als Illusion der Welt dar, und hält den Moment der Bewegung, des Weggleitens auf dem interpretatorischen Untergrund fest. Die gebrauchten Materialien sind sowohl als spezifische Fundgegenstände erkennbar als auch durch ihre Kombination als Bestandteile einer Figur deutbar. Man sieht eine Figur die Keine ist. Das Moment der Bewegung wird durch verschiedene Elemente deutlich gemacht: Die vulkanischen Steine wurden aus dem Erdinnern gespuckt; das Pallet steht für Bewegung und Transport, gleichzeitig dient es als Sockel für die Skulptur.

Das Element der Zeit ist ein weiterer wichtiger Aspekt der Ausstellung, der sich wie ein roter Faden durch viele Arbeiten verfolgen lässt. In der zu einem Schachbrettmuster gefügten Arbeit mit Spiegelquadern ist die Darstellung von Zeit und Raum eingeschrieben; die Spiegel erweitern den Galerienraum und im Schachbrettmuster klingt erneut Bewegung an. Der pure Sockel an sich ist hier das Kunstwerk und die Abwesenheit des Objekts wird durch ihn thematisiert. Die schwarze Farbe auf den Spiegelflächen erzielte Hammwöhner, indem er Asche mit Acrylbinder vermischte. Das schwarzweisse Muster verweist auf die mögliche Bewegung der abwesenden Schachfiguren – ihre Züge und Linien. Die Arbeit lässt ausserdem an den Ahnherren des Ready-Made Marcel Duchamp denken, der ein passionierter Schachspieler war. Ein Assisted-Ready-Made bestehend aus einem Antilopenschädel, einem Fahrrad und einem Barhocker, der auf einem verspiegelten Podest steht, stellt eine deutliche Reminiszenz an Duchamp dar.

Auch die aus Holz gefertigten Stelen, die auf einem Spiegelpodest stehen und dadurch dupliziert werden, und eine Wandarbeit, die auf einem symmetrischen Teerpappenwürfel steht, sind Reflexe zur Kunstgeschichte. Die Holzstelen sind inspiriert von den monumentalen Skulpturen des rumänischen Künstlers Brancusi und die Wandarbeit lässt an den 2008 verstorbenen grossen Assemblagekünstler Robert Rauschenberg denken. Diese Verweise auf die Kunstgeschichte sind ein wichtiger und bewusster Zug in der Ausstellung von Hammwöhner. Die Schau eröffnet eine grosse Vielzahl möglicher Assoziationen und Wahrnehmungsmuster, die sich dem Publikum in der genauen Betrachtung erschliessen. Dabei ist zu bedenken, dass sich der Künstler von einem Ausspruch des Theologen und Philosophen Jakob Böhme (1575-1624) inspirieren lässt, der besagt, dass der Widerspruch als ein notwendiges Moment in allen Erscheinungen der Wirklichkeit vorhanden sei.

Die Eröffnung findet am Freitag 25. März von 18 bis 20 Uhr in Anwesenheit des Künstlers statt.
Für weitere Information und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte die
Galerie Lullin + Ferrari, Limmatstrasse 214,
CH–8005 Zürich, t. +41 (0)43 205 26 07, f. +41 (0)43 205 26 08,
info@lullinferrari.com, www.lullinferrari.com
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 12–18 Uhr, Samstag 11–17 Uhr und nach Vereinbarung.

---------------------------------------------

Sebastian Hammwöhner: Crépuscular Dawn

26 March – 14 May 2011
Opening reception: This Friday, 25 March 2011, 6 to 8 pm

We are very pleased to show new works by the German artist Sebastian Hammwöhner (born 1974 in Frechen) in his second exhibition in our gallery. In his show with the initially enigmatic title "Crépuscular Dawn" Hammwöhner dedicates himself exclusively to the genre of sculpture; this is completely contrary to his first exhibition at Lullin + Ferrari in which the artist combined batons wrapped with wool with large enigmatic pastell drawings.

The title of the exhibition Crépuscular Dawn gives the interpretation of the sculptures a direction. "Crépuscular Dawn" means "Dusky Dawn", but also "Dusk in Dawn". Hammwöhner designates this contradiction in itself, linguistically speaking an oxymoron, as one of the main principles of the exhibition. Through their materiality the sculptures obtain an enigmatic patina lending to the whole exhibition a very peculiar "crépuscular" mood, and giving the show the appearance of a Gesamtkunstwerk.

In the first room the assemblage figure Para Dieswärts greets the visitors. Made of found material, elements of the specific perception of the artist of his surroundings, the object is placed on a pallet. Recognizable from the invitation card for the show, altered through its pixelation though, is a bee hive on which a pyrit is positioned. This head of the figure, the bee hive, is decorated with a fur collar. The body of the figure is indicated through a blanket, on which four volcanic stones are positioned. The title of the work "Para Dieswärts" signifies, that the figures glides away from any interpretation. The viewer can't get hold of the figure. Hammwöhner looks at the world with a double view and let us take part at his very specific vision. He presents the world as an illusion of the world and questions constantly our preception: The materials constituting the figure, are each designable as found objects, but are, in combination with other elements, also noticable as part of a figure. A figure becomes visible which isn't one. Movement plays another important part in the exhibition in general and in Para Dieswärts in particular. In Para Dieswärts movement appears manifold: The volcanic stones had been spit out from the interior of the earth; the pallet is associated with transport and therefore movement; simultaneously the pallet is the base on which the assemblage stands.

The designation of time is a further important facet of the exhibition. In the work made of painted mirror cubicles, forming a chess pattern, the depiction of time and space is inscribed; the mirrors are enlarging the gallery space and the chess pattern alludes again to movement. The pure base itself is the artwork and the absence of an object is the subject matter. Hammwöhner realised the black colour on the mirror plans by mixing acrylic with ashes. The black-and-white pattern refers to a possible movement of the absent chess pieces and points to the inventor of the ready-made Marcel Duchamp, a passionate chess player. An assemblage made from an antelope scull, a bicycle wheel and a barstool, standing on a mirrored base is a clear reminiscence to one of the famous ready-mades by Duchamp.

The wooden steles, standing on a reflective base, as well as the mural piece, standing on a symmetrical tar cubicle, are also referring to the history of art. The wooden steles are inspired by the monumental sculptures by the Rumanian artist Brancusi and the wall piece refers to the great assemblage artist Robert Rauschenberg, who passed away three years ago. This journey through art history is an important and conscious move in Hammwöhner's exhibition. The show allows a great deal of possible associations and patterns of perception, which opens up to the public in the accurate observation. By doing this the public has to keep in mind, that one of the artist's inspiration is a sentence by the German philosopher and theologian Jakob Böhme (1575-1624) saying that contradiction is an important moment in all appearances of reality.

The opening reception takes place Friday, 25 March 2011 from 6 to 8 pm. The artist will be present.
For further information and images please contact the gallery,
Lullin + Ferrari, Limmatstrasse 214, CH–8005
Zürich, t. +41 (0)43 205 26 07, f. +41 (0)43 205 26 08,
info@lullinferrari.com, www.lullinferrari.com
Opening hours: Tues to Fri, noon to 6 pm, Saturday 11 to 5 pm, and by appointment.