Johannes Hüppi 'Fenster zum Hof' (LEVY Galerie)

Johannes Hüppi 'Fenster zum Hof' (LEVY Galerie)

centerfold by johannes hüppi

Johannes Hüppi

Centerfold, 2011

Tuesday, March 22, 2011Wednesday, May 4, 2011


Hamburg, Germany

Please scroll down for English version

Johannes Hüppi. Fenster zum Hof
Laufzeit: 22.03. – 04.05.2011

LEVY freut sich sehr, unter dem Titel Fenster zum Hof die erste Einzelausstellung von Johannes Hüppi(*1965 in Baden-Baden)in Hamburg zu zeigen. Er gehört mit seinem Œuvre zu einem der profiliertesten Künstler der jüngeren und mittleren Generation in Deutschland und der Schweiz.
Das Werk von Hüppi beeindruckt durch seine malerische und erzählerische Qualität. Dem Betrachter tritt aus seinen Bildern die Wirklichkeit entgegen und lädt zu einem Dialog mit seiner Kunst ein. Johannes Hüppi gelingt es auf eindrucksvolle Weise, die Malerei mit dem Film zu verbinden und aus den Stärken beider Medien eine atmosphärische Dichte zu entwickeln, die sicht- und spürbar wird.

In Hüppis Bildwelten übernehmen Frauengestalten eine dominante und vielschichtige Rolle. Sie verkörpern als Repräsentantinnen das Weibliche (Mutter, Geliebte, Muse), dessen Fundament auf einem durchgängigen Grundtraum und Phänotyp basiert. Sie sind jedoch in ihren Eigenschaften und emotionalen Verfassungen variabel wie die Liebesgeschichten selbst, die der Künstler in seiner Malerei erzählt.

Belinda Grace Gardner geht in ihrem einfühlsamen Katalogtext auf die Merkmale in Hüppis Werk kurz und prägnant ein. „Seine filmästhetisch durchdrungene, zwischen höchst subjektiv und kühl-distanziert oszillierende Bildsprache nimmt die Betrachter mit auf eine intime Reise durch Landschaften und Interieurs, Alltags- und Traumregionen, in denen seine Protagonistinnen warten und flanieren, sich ausruhen und der Liebe hingeben. Der romantische Realist Hüppi, der über viele Jahre unermüdlich unterwegs gewesen ist zwischen Ländern und Kontinenten, bevor er sich mit Frau und Kind im Schweizer Idyll niedergelassen hat, erzählt seine Geschichten von Liebeslob und Liebesverlust nicht in Gänze und schon gar nicht zu Ende. Sondern überlässt das Weiterspinnen der Phantasie seines Publikums und dessen Erfahrungshorizonten, die so ebenfalls Teil seiner Kunst werden. Dass nicht fortwährend alles eitel Sonnenschein ist in der von Hüppi ausgebreiteten Liebeswelt, liegt in der Natur des Menschen und der Liebe. Der Maler hat auch den dunkleren Kehrseiten des Liebesglücks, das ebenso wie das Leben selbst potenziell auch die eigene Vergänglichkeit in sich birgt, wiederholt Form gegeben.“

Im Kerber Verlag erscheint eine von Jean-Christophe Ammann herausgegebene Monographie, die einen sehr guten Einblick in Johannes Hüppis Œuvre der letzten 20 Jahre gibt.

Bilder in öffentlichen Sammlungen:
Museum Frieder Burda, Baden-Baden, Kunsthalle Recklinghausen, Städtische Galerie Delmenhorst, Bouwfonds, Da Hoevelaken, NL, Kreissparkasse Reutlingen, Museum Ludwig Forum, Aachen, Ulmer Museum, Museum für Neue Kunst, Freiburg, Sammlung des Bundes, Bonn, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt

Kunst am Bau:
Deckenbild, Rathaus Ludwigsburg; Deckenbild, “Drei Könige”, Basel

Johannes Hüppi lebt und arbeitet in Basel.

Alexander Sairally (Kunsthistoriker)

Zur Eröffnung am Montag, den 21. März 2011 von 19.00 - 21.00 Uhr wird Johannes Hüppi anwesend sein.

Pressekontakt:
Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie auf: www.levy-galerie.de

********************

Johannes Hüppi. Fenster zum Hof / Rear Window
Exhibition period: 22.03. – 04.05.2011

LEVY is very pleased to present the first solo exhibition by Johannes Hüppi(*1965 in Baden-Baden) in Hamburg. With his œuvre he is one of the top high-profile artists of the younger and mid-aged generation in Germany and Switzerland.

The painterly and narrative qualities of Hüppi’s work are striking. Reality encounters the viewers, inviting them to enter into a dialogue with his art.
Johannes Hüppi succeeds in impressively linking painting and film, creating an atmospheric depth that is both visible and tangible.

Women play a dominant and complex role In Hüppi’s visual universe. They embody the female aspect as representatives (mother, lover, muse), providing a foundation for a basic universal dream and phenotype. However, their characteristics and emotional constitutions are as variable as the love stories themselves told by the artist in his paintings.

In her insightful catalogue text, Belinda Grace Gardner responds to the characteristics of Hüppi’s work in a manner that is short and succinct. “His pictorial language, oscillating between highly subjective and coolly detached, and permeated by a cinematic aesthetic, takes the viewer on an intimate journey through landscapes and interiors, the realms of everyday life and the regions of dreams, where his female protagonists are waiting and walking, resting and abandoning themselves to the power of love. The romantic realist Hüppi, who traveled tirelessly between the countries and continents for many years before settling down with wife and child in idyllic Switzerland, never discloses the climax or conclusion of his tales about the glory and loss of love. But rather leaves their further elaboration to the imagination and personal horizons of experience of his audience, which in this manner also becomes included in his art. The fact that not everything is sunshine and roses in the world of love, which Hüppi unfolds in his works, lies in the nature of both humanity and love. The painter has also repeatedly given shape to the darker aspects of love’s bliss, which just like life itself potentially encompasses its own transience.”

A monograph, edited by Christophe Ammann and published by Kerber Verlag provides a very good insight into Johannes Hüppi’s oeuvre spanning the last twenty years.

Paintings in public collections:
Museum Frieder Burda, Baden-Baden, Kunsthalle Recklinghausen, Städtische Galerie Delmenhorst, Bouwfonds, Da Hoevelaken, NL, Kreissparkasse Reutlingen, Museum Ludwig Forum, Aachen, Ulmer Museum, Museum für Neue Kunst, Freiburg, Sammlung des Bundes, Bonn, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt

Kunst am Bau (Percent for art projects):
Deckenbild, Rathaus Ludwigsburg; Deckenbild, “Drei Könige”, Basel

Johannes Hüppi lives and works in Basel.

Alexander Sairally (art historian)

Johannes Hüppi will attend the opening on Monday, 21st March 2011 from 7pm to 9pm.

Press contact:
Please visit www.levy-galerie.de for more information about the exhibition