Fritz Köthe: Eine Retrospektive

Fritz Köthe: Eine Retrospektive

das hellblaue auge (detail) by fritz köthe

Fritz Köthe

Das hellblaue Auge (Detail), 1999

Tuesday, March 19, 2013Tuesday, April 23, 2013


Hamburg, Germany

Fritz Köthe
Eine Retrospektive

19. März – 23. April 2013
Eröffnung: 18. März 2013, 19-21 Uhr

Please scroll down for English version

„Der Maler Fritz Köthe ist ein Chronist der Pop-Kultur, der die mediale Wareninszenierung unserer Zeit mit den Mitteln der Décollage bricht und aushebelt. Zugleich ist er ein nach- moderner Surrealist, der in der Gegenüberstellung des eigentlich Unvereinbaren ein zer- splittertes Porträt unserer dauerproduzierenden Konsumgesellschaft zeichnet. In seinen malerischen Konfrontationen von ausschnitthaften Images aus der bunten Sphäre des Kommerzes werden »die überraschenden Begegnungen verschiedener Realitäten in den Warenauslagen, unter dem elektrischen Licht, durch die Leuchtreklame, überhaupt durch die Werbung« greifbar, wie Uwe M. Schneede die bildstiftende Einwirkung der frühen Produktplatzierungsindustrie auf die historischen Surrealisten in den ersten Dekaden des 20. Jahrhunderts beschrieben hat. Die »Surrealität der Realität«, die sich in unserem Medienzeitalter noch verschärft hat, offenbart sich in Köthes Werk ab den 1960er Jahren in ihrer geballten Fragmentierung und Inkohärenz. (...) Mittels seiner Malerei erzeugt Köthe die Anmutung buchstäblich aus ihrem Zusammenhang herausgerissener und zerrissener Bildkomponenten.“
(Belinda Grace Gardner)

Fritz Köthe, 1916 in Berlin geboren, gilt als einer der großen deutschen Vertreter der Pop-Art. LEVY Galerie zeigt in ihrer ersten Einzelausstellung des Künstlers eine eindrucksvolle Auswahl von über 100 Arbeiten auf Papier, Ölarbeiten auf Leinwand und Grafiken aus seinem Schaffen und beleuchtet zudem seine künstlerische Entwicklung seit den 1930er Jahren.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation im Kerber Verlag. Parallel erscheinen zwei Collector’s Editions.

_______________________

Fritz Köthe
A Retrospective

March 19 – April 23, 2013
Opening: March 18, 2013, 7-9 p.m.

„The painter Fritz Köthe is a chronicler of pop culture who ruptures and subverts today’s media-based commodity spectacle, using the technique of décollage as a vehicle. Simultaneously, he is a post-modern Surrealist, who in the juxtaposition of incongruous elements sketches a fragmented portrait of our incessantly productive consumer society. In his painted confrontations of fragmentary images from the vibrantly colorful sphere of commerce, “the surprising encounters of various realities in the windows of shops, under electric light, through neon signs, and advertising in general” become palpable, as Uwe M. Schneede has described the effect of the early product placement industry on the pictorial program of the historical Surrealists in the first decades of the 20th century. The “surreality of reality” that has become increasingly more acute in our media age is revealed in Köthe’s work from the 1960’s onward in its extreme fragmentation and inco- herence. (...) Through the medium of painting, Köthe creates the impression of pictorial components that have literally been torn from their original contexts and ripped apart.“
(Belinda Grace Gardner)

Fritz Köthe, born in Berlin in 1916, is one of the major representative of the German Pop-Art. LEVY Galerie shows in its first solo presentation of the artist a grande selection from over 100 works on paper, oil on canvas and graphics from his oeuvre and highlights his artistic evolution since the 1930s.

On the occasion of the exhibition a catalogue is published at Kerber Verlag, together with two Collector’s Editions.