Daniel Spoerri: Waschrumpeln

Daniel Spoerri: Waschrumpeln

katzenschädel-striptease-tänzerinnen by daniel spoerri

Daniel Spoerri

Katzenschädel-Striptease-Tänzerinnen, 2011

Price on Request

korallenvogel by daniel spoerri

Daniel Spoerri

Korallenvogel, 2011–2012

Price on Request

guru rastazopf (from the series: waschrumpel) by daniel spoerri

Daniel Spoerri

Guru Rastazopf (from the series: Waschrumpel), 2011–2012

Price on Request

Tuesday, April 30, 2013Friday, July 12, 2013


Hamburg, Germany

Daniel Spoerri
Waschrumpeln

30. April – 12. Juli 2013
Eröffnung: 29. April 2013, 19-21 Uhr

- - - Please scroll down for English version - - -

Daniel Spoerri, leidenschaftlicher Sammler kurioser Fundstücke, Archäologe der Trödelmärkte und Großmeister der Assemblage, zeigt in der neuen Ausstellung bei LEVY seine Serie Waschrumpel. Das inzwischen selbst historische Waschrumpel (Waschbrett) dient dabei als Bühne für seine mal bösen, mal grotesk humorvollen mal poetischen Erzählungen vom Vogelspinnenmassengrab, dem weinenden Alligatorbaby oder den neugierigen Enten. Dabei verwendet er in der Tradition der Assemblage Materialien wie Muscheln und Korallen, Objekte aus Holz, Metall oder Keramik, naive Fetischfiguren und alte Puppen, galvanoplastifizierte Tierteile oder den Rastazopf eines 72-jährigen indischen Gurus.

Warum Waschrumpel? - „Erstens verschwinden diese frühesten Waschmaschinen mit mühsamem Handbetrieb gerade (...). Einige erinnern sich noch, dass sie die Großmutter gesehen haben, wie sie diese Bretter aus gewelltem Zinnblech und Holz im Waschtrog benutzte. (...) Dann blieben sie aus Sentimentalität eine Generation im Keller stehen und jetzt, da die Erinnerung an die Großmütter und Tanten verblassen, tauchen sie dort wieder auf, wo auch die alten Fotos, Kleider und all der veraltete Plunder sich wieder findet: auf Flohmärkten und in Altwarenläden.
Zweitens: Sie haben ein handliches Format, weil sie ja von Hand – mit beiden Händen – benutzt wurden; als Hintergrund für Assemblagen also sehr geeignet; ähnlich, aber doch verschieden im Detail – sagen wir mal praktisch und optisch interessant.
Drittens: Sie erzählen von Arbeit, von Mühe und Qual der Frauen, vor allem der Armen.“ (Daniel Spoerri)

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation im Kerber Verlag mit Texten von Daniel Spoerri. Parallel wird eine große Einzelausstellung im Museumsberg Flensburg präsentiert.

__________________________________

Daniel Spoerri
Waschrumpeln

April 30 – July 12, 2013
Opening: April 29, 2013, 7-9 p.m.

Daniel Spoerri, passionate collector of quaint finds, archaeologist of rag-fairs and grandmaster of the assemblage, is exhibiting his new series Waschrumpeln (wash board) at the LEVY Galerie. The in the meantime historicised wash board serves as a stage for his sometimes evil, sometimes grotesquely humorous or poetical stories from the tarantula mass grave, the crying alligator baby or the curious ducks. As in the tradition of the assemblage he uses materials like shells and corals, objects from wood, metal or ceramic, naive fetish-figures and old dolls, galvanized parts of animals or the dreadlocks of a 72 year old Indian guru.

Why wash board? – „First, these earliest of washing machines, involving strenuous manual labour, are disappearing (...). Some can still remember seeing their grandmother using these boards of corrugated tin plate and wood in the washing trough. (...) Then they stay in the basement for a generation for sentimental reasons, and now, when the memory of grandmothers and aunts is fading, they turn up again where old photos, clothing and all the obsolete junk is turning up again: at flea markets and second-hand dealers.
Secondly: they have a handy format, because they were used by hand, with both hands; this means they are very suitable as a background for assemblages; similar, but different in their details – let's say that they are practical and visually interesting.
Thirdly: they tell a story of work, of effort and of the ordeal of women, especially poor women.“ (Daniel Spoerri)

On the occasion of the exhibition a catalogue is published at Kerber Verlag with texts by Daniel Spoerri. Simultaneously a solo exhibition is on show at the Museumsberg Flensburg.