Allen Jones: Neue Arbeiten

Allen Jones: Neue Arbeiten

Monday, September 2, 2013Wednesday, October 9, 2013


Hamburg, Germany

Allen Jones
Melody Maker. Neue Arbeiten

2. September – 9. Oktober 2013

„Die dreidimensionalen Objekte, die vom Schau-Platz der Leinwand aus direkt in unsere Lebenswirklichkeit hinüberwandern, aktivieren mehr als nur unseren Augensinn. Ihre Körperlichkeit vergegenwärtigt vielmehr die eigene leibliche Präsenz vor dem Bild. Gerade hieraus speist sich das Paradox, wonach die Objekte unmittelbar mit dem Raum interagieren, in den sie hineinreichen, ohne dass man des gezeigten Sujets wirklich habhaft werden könnte. […] Jones erhebt den Betrachter folglich zum Mitschöpfer seiner Werke, indem er dessen Leistungen im Sehen kontinuierlich herausfordert. Die Freiheit, mit der er in seinen Bildern ‚High‘- und ‚Low‘-Tendenzen kombiniert, führt immer wieder zu Brüchen innerhalb seiner Arbeiten, die es über den Akt der Reflexion auf Seiten des Betrachters zu überbrücken gilt. Wahrscheinlich gibt es kaum einen geeigneteren Ort als die Bühne […] um diese Spannungen spielerisch in Szene zu rücken und sie dem gleißenden Licht der Scheinwerfer schonungslos auszusetzen.“

(Text: Jonas Beyer)

Allen Jones (* 1. Sept. 1937) gehört zu den bedeutendsten und international bekanntesten britischen Künstlern. Am Royal College of Art studierte er mit R.B. Kitaj, Peter Philipps und David Hockney. 1961 waren sie entscheidend am Durchbruch einer neuen figurativen künstlerischen Position beteiligt, die unter dem Begriff Pop Art in die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts eingegangen ist. Die Beschäftigung mit den Themen des Fetischismus und der Obsession findet Widerhall in Jones` Sujets aus Sport und Tanz, für die er das Spannungsverhältnis zwischen Figuration und gestischer Abstraktion auszunutzen weiß.

Anlässlich der Ausstellung erscheint eine Publikation im Kerber Verlag mit einem Textbeitrag von Jonas Beyer.
//
On the occasion of the exhibition a catalogue is published at Kerber Verlag