Kunsthandel Wolfgang Werner KG

Gerhard von Graevenitz: Weisse Strukturen, Lichtobjekte, kinetische Objekte, Spielobjekte (1959–1983) (Berlin)

Gerhard von Graevenitz: Weisse Strukturen, Lichtobjekte, kinetische Objekte, Spielobjekte (1959–1983) (Berlin)

1 diametraler streifen, kinetisches objekt by gerhard von graevenitz

Gerhard von Graevenitz

1 diametraler Streifen, kinetisches Objekt, 1976

Price on Request

spielobjekt, weisse scheiben by gerhard von graevenitz

Gerhard von Graevenitz

Spielobjekt, weisse Scheiben, 1969

Price on Request

weisse struktur, walze mit negativen und positiven punkten by gerhard von graevenitz

Gerhard von Graevenitz

Weisse Struktur, Walze mit negativen und positiven Punkten, 1960

Price on Request

1 radialer streifen, kinetisches objekt by gerhard von graevenitz

Gerhard von Graevenitz

1 radialer Streifen, Kinetisches Objekt, 1976

Price on Request

4 exzentrische streifen a-synchron, kinetisches objekt by gerhard von graevenitz

Gerhard von Graevenitz

4 exzentrische Streifen a-synchron, Kinetisches Objekt, 1975

Price on Request

gelbe struktur mit weisser linie by gerhard von graevenitz

Gerhard von Graevenitz

Gelbe Struktur mit weisser Linie, 1959

Price on Request

Friday, May 2, 2014Saturday, July 12, 2014

Fasanenstraße 72
Berlin, 10719 Germany

Gerhard von Graevenitz
Weisse Strukturen, Lichtobjekte, kinetische Objekte, Spielobjekte (1959–1983)


Ausstellung vom 2. Mai bis 12. Juli 2014
Katalog 10 Euro

Gerhard von Graevenitz (1934–1983) zählt zu den konstruktiv-konkreten Künstlern der jüngeren Generation. In seinem Werk setzt er sich mit der Visualisierung von Phänomenen wie Bewegung, Licht, Raum, Zeit, Struktur, Zufall oder Progression auseinander, wie auch seine Zeitgenossen Otto Piene, Heinz Mack, Daniel Spoerri, François Morellet und Jean Tinguely.

Als Mitbegründer der internationalen Gruppe „Nouvelle Tendance“ 1962 in Paris, geht es von Graevenitz um das Einbeziehen des Betrachters in den kreativen Prozess und die „Entmystifizierung“ des Künstlers. Seine kinetischen Objekte (ab 1960), deren einzelne geometrische Elemente, auf einer quadratischen oder runden Fläche montiert, durch Motoren langsam bewegt werden, entziehen sich durch sich ständig verändernde Formationen dem raschen Erfassen: Der Blick des Zuschauers pendelt zwischen Gesamtstruktur und Einzelelement, um den immer wieder neuen, unvorhersehbaren Konstellationen zu folgen.

Während seiner Ausbildung an der Münchner Kunstakademie (1956–61) entstehen zunächst monochrome weiße Reliefs: „Weiße Strukturen“ – nach dem Zufallsprinzip angeordnet, sodass je nach Lichteinfall oder Standort sich stetig ändernde Muster die Oberfläche strukturieren. Bei den sogenannten „Spielobjekten“ kann der Betrachter die runden oder quadratischen Scheiben selbst in Bewegung versetzen. 1968 ist von Graevenitz auf der Documenta IV mit drei Arbeiten vertreten. Ab 1970 reduziert er die Vielzahl von Einzelelementen zugunsten komplexerer Bewegungsabläufe, später montiert er die bewegten Elemente direkt auf die Raumwand.

Die Ausstellung zeigt einen umfassenden Überblick über das Werk des Künstlers mit Arbeiten aus den Jahren 1959–1983.