Gerold Miller (Wien)

Gerold Miller (Wien)

ausstellungsansicht, krobath, eschenbachgasse 9, wien by gerold miller

Gerold Miller

Ausstellungsansicht, Krobath, Eschenbachgasse 9, Wien

Price on Request

total object 208 by gerold miller

Gerold Miller

Total object 208, 2010

Price on Request

Wednesday, March 24, 2010Friday, April 30, 2010


Vienna, Austria

Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr
Opening hours: Tue – Fr 1 p.m – 6 p.m., Sat 11 a.m. – 3 p.m

Die Galerie Krobath freut sich am 23. März eine Ausstellung mit neuesten Arbeiten des Berliner Künstlers Gerold Miller zu eröffnen. Nach der von ihm im Sommer 2006 kuratierten Gruppenausstellung „black/white & chewinggum“ und seiner Personale 2008 ist es die zweite Einzelausstellung von Gerold Miller (geb. 1961), der zu den radikalsten Bildhauern seiner Generation zählt.

Seit Anbeginn seiner bildkünstlerischen Untersuchungen in den frühen 90er Jahren verfolgt Miller eine besonders elegante Strategie, um sich in seinen zwischen Malerei und Skulptur pendelnden Wandobjekten vom Bild zu verabschieden, ohne es als sinnlich-sittliche Tatsache aufzugeben. Seine konzeptuell klar voneinander abgegrenzten Werkgruppen eint ein einzigartiges Phänomen: Sie umschließen einen Leer-Raum als kompositorische Kraftzelle, sind im Zentrum oder in einer prominent platzierten optischen Mitte leer, nur zum Schein geleert oder ganz einfach leer geblieben. „Indem Miller die Fläche selbst preisgibt und auf die Wand als letzte Fläche verweist, erreicht er nicht nur die Grenzen der geometrischen Abstraktion und der minimalistischen Skulptur, sondern des Modernismus selbst.“ Peter Weibel, in: G.M. – Get Ready; Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof. Museum für Gegenwart Berlin, Heidelberg 2002.

Basierend auf den formalen Errungenschaften der transatlantischen Minimal Art und der mitteleuropäischen Konkreten Kunst, transzendiert Gerold Miller in der aktuellen Werkreihe der „total objects“ die Forderungen nach radikaler Reduktion und einer absolut gesetzten Autonomie des Kunstwerks. Die zeitgemäße Lebenswirklichkeit visueller Sensationen, und wie sie uns in Design und Mode in bereits gestalteten Farbkombinationen und Formkonstellationen entgegentritt, dient ihm dabei als eine Art bestens erprobtes Ready Made für seine Bildfindungen. Gerade in den jüngsten Arbeiten Gerold Millers entspinnt sich in der Behandlung der Oberflächen (Verkupferungen mit vielschichtigen Oxidationsprozessen bzw. Verzinken) ein dynamisches Spiel mit den Grundlagen des Optischen. Der Gegensatz zwischen eher ab- und ausgrenzenden, matt gehaltenen Flächen- und Farbpartikeln und den sich zum Raum hin öffnenden Glanzpartien, zwischen sanft modulierten Monochromien und behutsam aufgefächerten Farbklängen treibt seinen bildkünstlerischen Ansatz an den Endpunkt / Urgrund der Bildlichkeit selbst: Maximale Bild-Wirkung bei minimaler Form-Ursache.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

The Krobath Gallery is pleased to open an exhibition featuring the latest works of Berlin-based artist Gerold Miller on March 16. Following the group exhibition “black/white & chewinggum” curated by Miller in the summer of 2006 and his solo exhibition in 2008, this will be the second solo exhibition of Gerold Miller’s works. Born in 1961, he is viewed as one of the most radical sculptors of his generation.

From the beginning of his explorations of painting in the early 1990s, Miller adopted a particularly elegant strategy in order to depart from the image, without dismissing it as a moral/sensual element in his wall objects, which can be placed somewhere between painting and sculpture.

Conceptually, each group of works is utterly distinct from the others. However, an extraordinary phenomenon unites them: all his works enclose an empty space as a compositional power cell, i.e. their centre or another prominently positioned optical centre is empty, appears to have been emptied or has simply been left empty. “By revealing the surface itself and referring to the wall as the ultimate surface, Miller not only hits the limits of geometrical abstraction and minimalist sculpture, but also of modernism itself.” Peter Weibel, in: G.M. – Get Ready; Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof. Museum für Gegenwart Berlin, Heidelberg 2002.

Based on the formal achievements of transatlantic Minimal Art and Central European Concrete Art, in his latest group of works – entitled “total objects” – Gerold Miller transcends the demand for radical reduction and the absolute autonomy of the artwork. Contemporary everyday reality, which is dominated by visual attractions and confronts us with prefabricated combinations of colours and constellations of shapes in the domains of design and fashion, serves Miller as a well-tested ready-made for his image creations.
The method of treating surfaces Gerold Miller applies in his latest works (coppering with multi-layered oxidation processes or galvanisation) gives rise to a dynamic interaction with visual principles.
Miller uses the contrast between somewhat delimiting matt surface and colour particles and glossy elements opening up towards the room, between smoothly modulated monochromes and carefully displayed colour compositions, to push his artistic approach to the endpoint/the very basis of the figurative: maximum image effect with minimum shape input.

(English Translation: Mandana Taban)