Despina Stokou (Vienna)

Despina Stokou (Vienna)

Wednesday, March 16, 2011Saturday, April 30, 2011


Vienna, Austria

Eröffnung | Opening: 15. 3. 2011, 19 - 21 h | 7 - 9 pm

Despina Stokou

"All diese "Ichs" sind in der Schrift miteinander verwoben, ergeben ein schillerndes Muster, je nachdem, wie man sie liest, welchen Aspekt man in den Vordergrund stellt." (Roland Barthes, Die Vorbereitung des Romans, Frankfurt 2008)

Despina Stokous Collagen sind ein dichtes Gewebe künstlerischer Ausdrucksformen und diverser Materialitäten, eingebettet in die Vielschichtigkeit zeitgenössischer Themen. Durch Aneignung medialer Materialien wie Bilder und Texte aus Zeitungen und dem Internet, schneidert Despina Stokou ihre Bildthemen zusammen. Der Inhalt der angeeigneten Zitate und Bilder bestimmt oder kommentiert den Inhalt des Arbeit. Despina Stokou ist eine Künstlerin, deren Lebensform, nicht zeitgemäßer sein könnte. Ihre Rolle als Künstlerin, Kuratorin und Herausgeberin vereint und verarbeitet sie im Crossover der Themen und Arbeitsweisen ihrer Werke. Die Vielschichtigkeit der Inhalte scheinen die Collage als probates Mittel zur Wiedergabe ihrer subjektiven Realitätserfahrung zu machen. So werden Ausstellungsrezensionen ihrer eigenen und von ihr kuratierten Ausstellungen, Interviews und virtuelle Repräsentationen markanter Themen, wie Freud und sein „Madonna/ Whore Split“, als Cut Ups ihrer eigentlichen Information beraubt, um in den Collagen verarbeitet und untersucht zu werden. Klassische Themen, werden in einen Kontext gegenwärtiger Popkultur oder Kunst gestellt und auf ihre Aktualität und Bezüge zur Gegenwart hin überprüft. Das Gewebe dieser unterschiedlichen Themen, welches die Ausstellung vereint, besteht in der Auseinandersetzung mit der urbanen Kultur und dem Künstlerdasein. Als Material dient neben ihren Cut Ups eigener Emails und Zeitungsartikel, auch die zur alltäglichen Praxis gewordene Suche nach Informationen im Internet. Die Nutzung der Internetplattform Google fungiert dabei als ein virtueller Filter in der Repräsentation der gesuchten Stichworte, dessen Ergebnisse Despina Stokou dann in ihren Collagen verarbeitet. Die Schichtung von Bildern und Schriften finden sich in einer Ästhetik der Schnelligkeit und expressiven Farbigkeit wieder, die gleichzeitig aber, durch den klassischen Duktus der Malerei, in ihrer Geschwindigkeit gedrosselt wird. Die Arbeiten begegnen einem als eine schwindelerregende Achterbahnfahrt im materiellen und inhaltlichen Sinn. Wirft man einen ersten Blick auf die Leinwände, wird man meist hineingezogen in die Wortarchitekturen, die sich aus der Ferne als amorphe Konstruktionen geben.

Tritt man näher, sieht man, dass die Schraffuren fein säuberlich ausgeschnittene Buchstaben sind, die einen mäandernden Text in halluzinogener Aura bilden. Die Schrift ist dabei das markante Merkmal, welches den Collagen auf eigentlich widersinnige Weise erst ihre Bildlichkeit und Räumlichkeit verleiht. Der scheinbaren Schnelligkeit und dem chaotischen Charakter der Bilder liegt eine Akribie im Sammeln, Ausschneiden und Aufkleben der Buchstaben aus Zeitungspapier zugrunde. Dabei spielt die Zeitung nicht nur als bildkonstituierendes Material, sondern auch in Ihrer Wesenheit, als schnelllebiges Medium eine Rolle. So findet man die Zeitung auch auf inhaltlicher Ebene als Text- Bild im Bild wieder. Die übernommenen Zeitungsausschnitte sind so ein Zitat innerhalb der bildnerischen Komposition, welche die Aussage des Bildes manifestieren und von Despina Stokou, in ihren Buchstabencollagen, formell aufgelöst und inhaltlich kommentiert werden. Demnach schließt die Verwendung von Medien als Material, sowie als inhaltliche Reflektion, den Bildinhalt und die Bildkomposition zusammen. Die Reflektion über die Position des Künstlers und der Kuratoren, weisen Despina Stokou als feinfühlige Seismographin der gegenwärtigen Diskussionen in der Kunstwelt, aber auch ihrer eigenen Position als Künstlerin aus. So ist ihr eigener Brief an die anonyme Galerie eine augenzwinkernde, aber durchaus ehrliche Beobachtung der Gegenwart der Kunstwelt aus der Sicht der Künstlerin.

Text: Christina Lehnert

________________________________________________________________________________

Despina Stokou

Opening Hours: Tue. – Fri. 1 – 6 p.m., Sat. 11 a.m. – 3 p.m.

"All these "Is" are interwoven in the writing, they form the most colourful patterns, depending on how one reads them and which aspect is emphasized."
(Roland Barthes, The Preparation of the Novel)

Despina Stokous’ collages comprise a dense web of artistic forms of expression and various materialities, embedded in the complexity of contemporary topics. By adapting media material such as images and texts from newspapers and from the web, Despina Stokous pieces together the topics of her images. The content of the quotes or images used comment on or determine the content of the work itself. Despina Stokous is an artist whose life couldn’t be more modern. Her works unite and assimilate her roles as artist, curator and editor incorporating a crossover of topics and techniques. Due to the complexity of the content, collages would appear to be the most effective way of expressing her subjective realities. She uses reviews of her own exhibitions or exhibitions she has curated, interviews and virtual representations of prominent issues such as Freud’s “Madonna / Whore Split”, and by integrating them as cut-ups, divests them of their actual informational content in order to process and analyse them in collage form. Stokous places classical topics in the context of temporary pop culture and art, and scrutinises their relevance and relation to the present. The web of diverse topics combined in this exhibition is the result of an analysis of urban culture and the artist’s existence.

In addition to cut-outs from her e-mails and newspaper articles, she also uses keywords from everyday web searches. The web platform Google functions as a kind of virtual filter for the presentation of the results for the keywords entered. The layers of images and letters mirror the aesthetic of speed and expressive colouring, which at the same time is dampened by the typical characteristics of classical painting. The material and content of the works take us on a dizzying rollercoaster ride. At first glance, the viewers get drawn into the architecture of words, which look like amorphous constructions. When the viewers come closer, they see that the section linings are in fact perfectly cut-out letters forming a meandering text in the midst of a hallucinogenic aura. The letters are the prominent feature, giving the collages their figurative nature and their three-dimensionality in a rather paradoxical way. The seemingly transient and chaotic character of the images is in fact based on a process of meticulous collecting, cutting out and pasting of letters from newspapers. Here, the newspaper is not only the source of material for the images, but also plays a part as a transient medium. The newspaper is also present on the content level as text-images in the image. The newspaper cut-outs are thus a quote within the image composition, revealing the message of the image. Despina Stokou formally disassembles and comments on the content of the cut-outs in her letter collages. However, by using media both as a source of material and to reflect on the content, the image content merges with the image composition. Her reflections on the position of the artist and the curator make Despina Stokou a precise seismograph of contemporary debate in the art world and of her own position as an artist. And thus her letter to an anonymous gallery is a tongue-in-cheek, yet straightforward observation of the contemporary art scene from the artist’s point of view.

Text: Christina Lehnert
(English translation: Mandana Taban)