ABC - Art Berlin Contemporary

ABC - Art Berlin Contemporary

1992/4 / konstruktion im raum / 1992/4 / construction in space by florentina pakosta

Florentina Pakosta

1992/4 / Konstruktion im Raum / 1992/4 / Construction in Space, 1992

Price on Request

1994/1 by florentina pakosta

Florentina Pakosta

1994/1, 1994

Price on Request

Thursday, September 18, 2014Sunday, September 21, 2014

STATION BERLIN
Luckenwalder Strasse 4—6

Berlin, 10963 Germany

abc _ HALL B_ Booth B.45 Krobath Wien I Berlin

Florentina Pakosta (*1933 Wien)

Florentina Pakosta ist neben Maria Lassnig und VALIE EXPORT eine der wichtigsten Künstlerinnen des Feminismus in Österreich. In ihrer Serie der „Trikoloren Bilder“, die auf formalen Elementen ihrer Stillleben basieren, gelangt sie zum Verzicht auf das Gegenständliche in einer Revision der konstruktivistischen Gestaltungsweise. Die österreichische Malerin reagierte mit diesen „Trikoloren Bildern“ bereits 1989 in einzigartiger Weise auf die Zeitereignisse rund um den Fall der Berliner Mauer und den Zusammenbruch des Ostblocks. Dieses prognostizierte Ende der bis dahin vorherrschenden politischen Ideologie, der Wandel der Machtblöcke und die damit einhergehende wirtschaftliche Entwicklung und Globalisierung inspirierte sie zur singulären Revision der revolutionären Bildsprache des russischen Konstruktivismus. Auf Basis des Konstruktivismus, der Minimal und Op Art reflektieren ihre geometrischen Formationen die zunehmende Vernetzung der Mediengesellschaft. Diese Reminiszenzen totalitärer Symbolik (aber auch ihre Kindheitserfahrung des Zweiten Weltkriegs) beeinflussen Florentina Pakostas serielle Kompositionen. Das reduzierte Formenvokabular, in dem jeweils nur drei Farben zur Anwendung kommen, symbolisiert Machtstrukturen, welche in einem intensiven energiegeladenen und oft dissonanten Verhältnis zueinander stehen. Ihre Bilder sind Ausdruck der Ambivalenz zwischen der Utopie der scheinbar grenzenlosen Freiheit und der Dystopie.




Florentina Pakosta (*1933 Wien)

Alongside Maria Lassnig and VALIE EXPORT, Florentina Pakosta is one of the most significant feminist artists in Austria. In her series Trikolore Bilder (tricolour paintings), which comprises formal elements of her still lifes, she completely dispenses with figurative elements, drawing on constructivist compositions. In 1989 the Austrian artist created the Trikolore Bilder as a unique response to the events of that period, such as the fall of the Berlin Wall and the collapse of the Eastern Bloc. The predicted demise of the dominant political ideologies of that time, the transformation of the power blocs and the resulting economic developments and globalisation inspired Pakosta to examine and revise the revolutionary visual language of Russian constructivism. Rooted in constructivism, minimal and op art, her geometrical formations reflect the increasing interconnection of our mediabased society. Recollections of totalitarian symbolism (and also her childhood memories during World War II) influence Florentina Pakosta’s serial compositions. The reduced formal vocabulary of only three colours in each painting symbolises power structures that are interrelated in a highly charged and often dissonant manner. Her paintings express the ambivalence between the utopia of a seemingly limitless freedom and a dystopian universe.