Franz Erhard Walther: Körperformen / Body-Shapes

Franz Erhard Walther: Körperformen / Body-Shapes

24 gelbe säulen / 24 yellow columns by franz erhard walther

Franz Erhard Walther

24 Gelbe Säulen / 24 Yellow Columns, 1982

Price on Request

vier formen ziegelton / four shapes brick tone by franz erhard walther

Franz Erhard Walther

Vier Formen ZIEGELTON / Four Shapes BRICK TONE, 2008

Price on Request

körperformen gelb / body shapes yellow by franz erhard walther

Franz Erhard Walther

Körperformen GELB / Body Shapes YELLOW, 2012

Price on Request

körperformen weinrot / body shapes bordeaux red by franz erhard walther

Franz Erhard Walther

Körperformen WEINROT / Body Shapes BORDEAUX RED, 2013

Price on Request

studio fulda, oct 2013 by franz erhard walther

Franz Erhard Walther

Studio Fulda, Oct 2013, 2013

Price on Request

Friday, November 29, 2013Thursday, February 13, 2014

Brunnenstraße 9
Berlin, Germany

Please scroll down for English Version

Franz Erhard Walther
Körperformen

Nov 29, 2013 – Feb 13, 2014

Seit einigen Jahren arbeitet Franz Erhard Walther (*1939) an einem neuen Werkblock, den Körperformen. Mit der Reife des Spätwerks rekapitulieren diese mehrteiligen Skulpturen aus mit farbigem Textil ummantelten Schaumstoff, was Walthers Oeuvre seit mehr als 50 Jahren kennzeichnet: Der „Ausstieg aus dem Bild“, die Auflösung eines statischen Werkbegriffs zugunsten einer dynamischen Beziehung zwischen Dingen, Personen, und ihrem gemeinsamen Raum. Walther wurde ein Pionier sowohl partizipativer wie auch minimalistischer Kunstformen, indem er seit 1962 teils seriell gefertigte Objekte bereitstellte, die zu Handlungen einluden und die Vorstellung eines aktiven Eingreifens der Betrachter – nun Benutzer – propagierten. Er entwarf eine relationale Ästhetik avant la lettre. „Kaum ein Kunstschaffender“, schrieb jüngst das ZKM Karlsruhe, „hat die Definition, was Skulptur sein kann, derart frühzeitig und nachwirkend verändert wie er“.

„Die Skulptur braucht das Auge nicht“, schreibt Franz Erhard Walther programmatisch überspitzt in einer Werkzeichnung von 1966/69. Seine Arbeit wendet sich nicht (nur) an den Blick, sondern an den ganzen Körper, an alle Sinne und an die soziale Interaktion. Seine Vier Körperformen von 1963 etwa sind organisch geschnittene Stoffobjekte, die sich an verschiedene Körperpartien anlegen lassen, allein oder gemeinsam mit anderen Personen. In den Siebzigerjahren nehmen seine Installationen dann architektonische Dimensionen an: Winkel, Nischen und Schreitbahnen offerieren Standpunkte, die sich vom Publikum einnehmen lassen, es tritt in die Skulpturen hinein, wird ein Teil von ihnen. In den Neunzigerjahren entstehen u.a. die Configurations, Formproportionen, die stets auf den Körper, den ihn umgebenden Raum und die Haptik der verwendeten Stoffe bezogen bleiben.

Diese und andere Handlungsstränge des Waltherschen Werkes finden sich in den Körperformen wieder, die bei KOW zum Teil erstmals gezeigt werden. Es fällt auf, wie spielerisch der „Partizipatorische Minimalist“ der ersten Stunde, der heute wieder in Fulda lebt, seine Objekte konzipiert. Die großzügig geschnittenen Umrisse, satten Volumen und klaren Farben rücken den instrumentellen Charakter der Skulpturen in die Nähe überdimensionierter Form-Systeme, deren Einzelteile sich gedanklich zusammensetzen lassen. Mitunter bieten sie dem menschlichen Körper Rundungen an, in die er sich einpassen kann. Die Körperformen fungieren als Mittler zwischen Architektur, Objekt und Mensch, setzen sie zueinander ins Verhältnis, geben ihnen eine Proportion.

In einer Rückschau auf die Achtzigerjahre zeigen wir in der gemeinsam mit Franz Erhard Walther konzipierten Ausstellung eine seiner umfangreichsten, bislang noch unveröffentlichten Wandinstallationen: 20 gelbe Säulen von 1982, ein Ensemble von mannshohen, aus gelbem Baumwollstoff genähten Säulenformen. Das antikisierende Motiv ist kein Zufall. Von Beginn an suchte Walther nach einer Ästhetik, die, so gut sie es vermag, den Herausforderungen des Zeitgeschmacks entgeht, ja in ihrer Chromatik, Materialität und Formentwicklung nach Zeitlosem, vielleicht auch Unzeitgemäßem greift. Das macht den stillen Ernst seines Werkes aus, das zugleich seit fünf Jahrzehnten spielerisch bleibt. Mehr noch, es animiert ludische Triebe und eine Vorstellungskraft, die angesichts eines Offenen Werkbegriffs beweglich zu bleiben hat.

_______________________________

Franz Erhard Walther
Body-Shapes

Nov 29, 2013 – Feb 13, 2014

In the past few years, Franz Erhard Walther (born 1939) has created a new set of works he calls Körperformen (Body Shapes). With the maturity of the artist’s late œuvre, these multipart sculptures made of foam material and upholstered in colorful fabrics recapitulate what has been the defining quality of Walther’s art for more than five decades: The “escape from the picture”; the dissolution of a static conception of the work in favor of a dynamic interrelation between things, persons, and the space they share. Starting in 1962, Walther became a pioneer of both participatory and minimalist forms in art by setting objects, sometimes manufactured in series, that invited hands-on application and championed the idea of active intervention on the part of the viewer-cum-user. He conceived a relational aesthetics avant la lettre. “Virtually no artist,” the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe recently noted, “changed the definition of what sculpture can be as early, or to as lasting effect, as he did.”

“Sculpture doesn’t need the eye,” Walther writes with programmatic hyperbole in a note on a sketch made in 1966/69. His work is addressed not (only) to the gaze, but to the whole body, with all its senses and capacity for social interaction. His Vier Körperformen (Four Body Shapes, 1963), for example, are textile objects in organic cuts that may be held to different parts of the body, alone or together with others. In the 1970s, his installations take on architectural dimensions: corners, niches, and pathways offer viewpoints the audience can adopt, stepping into the sculptures and becoming part of them. Among the works Walther creates in the 1990s are the Konfigurationen (Configurations), abstract compositions whose proportions always remain related to the body, the space surrounding it, and the tactile qualities of the fabrics.

These and other strands in Walther’s œuvre resurface in the Körperformen, some of which are on display for the first time in the current exhibition at KOW. It is striking to see how playfully this influencial “participatory minimalist” (who has moved back to his native Fulda) conceives his objects. With their generously tailored outlines, sturdy volumes, and clear colors, the instrumental sculptures resemble a larger-than-life building-block set to be stacked up in the mind like a towering puzzle. Each work comes in several parts that may be combined to create a large self-contained shape. Some have curved surfaces designed to accommodate the human body. The Körperformen mediate between architecture, object, and human being, setting them in interrelation and lending them proportion.

Our exhibition, designed in collaboration wit Franz Erhard Walther, also looks back on one of his most extensive wall installations from the early 1980s—the 20 gelbe Säulen (20 Yellow Columns, 1982) is an ensemble of head-high cylindrical shapes in yellow muslin covers that has never been shown to the public. The antique-like motif is not a coincidence. From the beginning of his career, Walther sought to define an aesthetic that would dodge the challenges of shifting tastes as far as possible—that would, in its palette, materiality, and formal evolution, reach for the timeless or perhaps the untimely. This quest is the source of the quiet seriousness of Walther’s œuvre, which has nonetheless remained playful throughout the past 50 years. What’s more, it animates our ludic drives and solicits the involvement of an imagination perpetually spurred by an open conception of the work to exercise its agility.