Kovacek & Zetter GmbH

September Ausstellung

September Ausstellung

Monday, September 10, 2012Saturday, September 29, 2012


Vienna, Austria

September Ausstellung 2012
10. - 29. September 2012
Österreichische Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Mit einem repräsentativen Querschnitt durch die österreichische Malerei der Klassischen Moderne und der Kunst nach 1945 ist es der Galerie Kovacek & Zetter gelungen, eine Ausstellung zu präsentieren, die gleichermaßen durch Vielfalt und Qualität besticht.

Den Auftakt der Ausstellung stellt die beeindruckende Gouache „Dame in Blau“, aus dem Jahre 1914, von dem bemerkenswerten und damals mit Egon Schiele befreundeten Erwin Osen dar. Das Werk zeigt, wie die expressive Gestaltung seines Zeitgenossen ihn in seiner Malerei beeinflusst hat. Im Gegensatz zum kraftvollen Pinselstrich mit dem Osen das leuchtend blaue Kleid der Dame malt, ist das reizvolle Gesicht mit den verführerisch langen Wimpern und rot akzentuierten Lippen geradezu naturalistisch-porträthaft festgehalten.

Von Oskar Laske, der in seinen letzten beiden Lebensjahrzehnten den Schwerpunkt seiner Arbeiten auf den Themenkreis der Stadt Wien legte, ist in der Ausstellung ein äußerst begehrtes Blatt des bekannten Wiener Vergnügungsviertel, dem „Wurstelprater“ sowie das entzückende Motiv „Liebe und Kinderwagen in Schönbrunn“.

Mit drei repräsentativen Hauptwerken von Max Weiler, Friedensreich Hundertwasser und Josef Mikl werden in der September • Ausstellung wichtige Eckpfeiler der Kunst der Nachkriegszeit präsentiert. In beachtlich großem Format zeigt die Galerie eine von mehreren Varianten Josef Mikls zur Neugestaltung des Wiener Redoutensaals in der Hofburg. Inspiriert von der Literatur Elias Canettis, entstand 1997 das zwei mal zwei Meter große Wandbild „Canetti Komödie der Eitelkeit“, eine mit großzügigen, kraftvollen Pinselstrichen gestaltete Komposition von beeindruckender Farbintensität.

Im vielseitigen Oeuvre des national wie international hoch angesehenen österreichischen Künstlers Max Weiler entsteht 1984 das bedeutende Bild „Der Vogel“. Die Natur und das Geistige in der Natur, als zentrales Thema in Max Weilers Schaffen, hat der Künstler in vielfältigen Ausdrucksformen in seiner Malerei realisiert. Die Darstellung des blau-roten, sich von der Erde erhebenden – oder doch schon fliegenden Vogels – zeugt von einer Leichtigkeit und Souveränität im lockeren Farbauftrag und der gleichzeitig klar strukturierten Bildkomposition.

Kiki Kogelniks einzigartige und faszinierende Glasköpfe, die in ihren letzten Lebensjahren in Venedig entstanden sind, sind heute sehr selten am Kunstmarkt zu finden und äußerst begehrte Sammlerobjekte. „Star Head Blue“ aus der Serie der „Little Heads I“ im Jahr 1995 entstanden, verdeutlicht die spannenden Ergebnisse zu denen die Künstlerin in ihrem plastischen Oeuvre findet.