Kovacek & Zetter GmbH

OKTOBER • AUSSTELLUNG

OKTOBER • AUSSTELLUNG

porträt einer jungen dame (betty h.) by sergius pauser

Sergius Pauser

Porträt einer jungen Dame (Betty H.), 1933

stilleben mit früchten by carl moll

Carl Moll

Stilleben mit Früchten

orangenverkäuferinnen in brixen by theodor von hörmann

Theodor von Hörmann

Orangenverkäuferinnen in Brixen, 1875

winterlandschaft by remigius adrianus van haanen

Remigius Adrianus van Haanen

Winterlandschaft, 1872

Thursday, October 21, 2010Wednesday, November 3, 2010


Vienna, Austria

Am 20. Oktober 2010 eröffnet die Galerie Kovacek & Zetter ihre zweite große Herbstausstellung, deren Schwerpunkt auf der österreichischen Malerei des Biedermeier, des Stimmungsimpressionismus sowie der Klassischen Moderne liegt. Auch die Kunst nach 1945 ist mit einigen ausgesuchten Meisterwerken vertreten.

Die große Variationsbreite der Malerei vor 1850 wird durch ein farbfrisch und lebendig dargestelltes „Stilleben mit Rosen und Stiefmütterchen“ von Josef Lauer, durch eine lichtdurchflutete und seltene „Meereslandschaft bei Triest“ in Ölmalerei von Thomas Ender oder durch das herausragende und fein gemalte Genrebild „Das Stiegenweibchen“ von Josef Danhauser verdeutlicht.

Ludwig Halauskas freundliche, sommerlich gestimmte Gemälde „Weissenbach am Attersee“ und „Blick auf den Almsee im Almtal“ stehen in ihrer locker-duftigen Pinselführung und dem „realistisch“ beobachteten Kolorit bereits an der Schwelle zum Stimmungsimpressionismus. Diese für die Österreichische Kunst so zentrale malerische Stilrichtung wird durch die bedeutendsten Maler dieser Zeit repräsentiert - etwa durch zwei faszinierende Gemälde Theodor von Hörmanns aus dem Jahre 1875: die lichterfüllte „Idylle in der Puszta“ und das großformatige, vielfigurige Meisterwerk „Orangenverkäuferinnen in Brixen“. Von Hugo Darnaut zeigt die Galerie Kovacek & Zetter das mehrfach ausgestellte, museale Hauptwerk „Herbststimmung bei Plankenberg“, das durch Format, Pinselführung und sensibler Beobachtung der herbstlichen Landschaft eines der schönsten Gemälde im Werk des Künstlers darstellt. Abgerundet wird die Landschaftsmalerei des ausgehenden 19. Jahrhunderts durch zwei grandiose mediterrane, bei Abbazia entstandene Gemälde von Leonie von Littrow, in denen es der großen österreichischen Impressionistin gelang, mit pastosem und farbintensivem Pinselstrich den Zauber der südlichen Landschaft perfekt einzufangen.

Die österreichische klassische Moderne ist in der diesjährigen Oktober•Ausstellung mit herrlichen Werken von Alfons Walde repräsentiert, wobei neben reizvollen erotischen Aktbildern das hochkarätige, großformatige Gemälde „Bärnstatt Kapelle am Hintersteinersee“ in seiner plastischen Monumentalität herausragt. Weitere Highlights der Malerei der Zwischenkriegszeit sind das eindrucksvoll sachliche und zugleich leidenschaftliche „Porträt einer jungen Dame“ von Sergius Pauser oder die in charakteristische, intensive Farbakkorde aufgelöste sonnige „Südfranzösische Landschaft“ von Wilhelm Thöny. Das herrliche, leuchtende „Stilleben mit Früchten“ von Carl Moll offenbart dem Betrachter die ganze Virtuosität, mit der der große österreichische Künstler Licht, Farbe und Form zu modellieren imstande ist. Aus den Werken der Nachkriegskunst ist Werner Bergs großformatiges Bild „Der Rutarhof im Winter“ aus dem Jahr 1956 besonders hervorzuheben, sind doch Gemälde des Künstlers heute fast nicht mehr zu bekommen. Die Darstellung seines eigenen Hofes, wo Werner Berg seit 1931 mit seiner Familie wohnte, besticht durch die formale und koloristische Reduktion, die ihre Wurzeln in der Malerei des deutschen Expressionismus hat.

Diese mit erlesenen Kunstwerken bestückte Präsentation, zu der ein wissenschaftlich fundierter Katalog erscheint, besticht durch Vielfalt und Qualität gleichermaßen und stimmt in viel versprechender Weise auf einen intensiven Kunst- und Kulturherbst ein.