Konrad Fischer Galerie

Yuji Takeoka: Museo Site (Berlin)

Yuji Takeoka: Museo Site (Berlin)

exhibition view by yuji takeoka

Yuji Takeoka

Exhibition View

Friday, January 17, 2014Saturday, March 8, 2014

Platanenstrasse 7
Berlin, Germany

Yuji Takeoka: Museo Site

January, 17 - March 8, 2014

Opening: Friday, January, 17th, 6 p.m. - 9 p.m.

English version below

Die Konrad Fischer Galerie Berlin freut sich, die Eröffnung der zweiten Einzelausstellung mit neuen Arbeiten von Yuji Takeoka (*1946) am 17. Januar 2014 in unseren Berliner Räumen ankündigen zu dürfen.

In Kyoto, Japan, aufgewachsen und in den 1970er Jahren als Student an der Düsseldorfer Akademie ausgebildet, hat Yuji Takeoka einen eigenständigen Zugang zur zeitgenössischen Skulptur entwickelt, in dem sich Elemente beider Traditionen verbinden. Zentral geblieben ist seit Beginn der 1980er Jahre die Auseinandersetzung mit Objekten, die auf zeitgenössische Ausstellungspraxis verweisen – Sockel, Vitrinen, Rahmungen begegnen uns im Werk Takeokas einerseits ihrer eigentlichen Funktion enthoben und andererseits hochgradig ästhetisiert.

Makellos und häufig mit hochglänzenden, polierten Oberflächen bewegen sich Takeokas Objekte im Grenzgebiet zwischen Kunst, Architektur und Design. Hierbei wiederholt der Künstler nicht einfach die Geste Duchamps, denn die Verweise auf vielfältige Kontexte im Werk Takeokas bleiben stets an die Erfahrung der ästhetischen Qualitäten seiner Objekte gebunden.

In einer neuen Arbeit (Site Case I, 2012) lässt Takeoka beispielsweise eine quadratische Fläche des Putzes von einer Wand abtragen. Diese Fläche wird dann präzise von einer Plexiglashaube gefasst. Anders als Michael Asher, der in den 1970er Jahren mehrfach den Putz von den Wänden der Ausstellungsräume entfernen ließ, zielt die Arbeit Takeokas nicht nur auf das kritische Sichtbarmachen des Kontextes. Denn sie verwandelt diesen Kontext in ein ästhetisches Objekt, das den Raum zwischen der Ausstellungswand und dem des Betrachters erfahrbar werden lässt.

1992 nahm Takeoka an der 9. documenta in Kassel teil. In der jüngeren Vergangenheit war das Werk Takeokas in Einzelausstellungen im Joseph Albers Museum, Bottrop („Museo“, 2011) und im Gerhard Marcks Haus, Bremen („Zum Nullpunkt der Bildhauerei“, 2012) zu sehen. Yuji Takeoka lehrte zwischen 1995 und 2012 an der Hochschule der Künste in Bremen.



Konrad Fischer Galerie Berlin is pleased to announce the opening of the second solo exhibition of new works by Yuji Takeoka (*1946) on January 17, 2014, 6pm - 9pm.

Born and raised in Kyoto, Japan, Yuji Takeoka studied in the 1970’s at the Kunstakademie Düsseldorf. Here he had unique access to contemporary sculpture and started combining its tradition with his native Japan’s.

From the 1980’s on, Takeoka has maintained an interest in forms relating to contemporary ways of exhibiting art. Pedestals, vitrines, and frames are repeatedly present in the oeuvre of Takeoka. They are relieved from their usual function and appear highly aestheticized in his work.

Flawless and oftentimes with glossy, polished surfaces, Takeoka’s objects explore the borders between art, architecture and design. But they don’t just repeat the gesture of Duchamp’s readymades as the complex references in his works are always bound to aesthetics.

In a new work (Site Case I, 2012) Takeoka has a square of plaster removed from the exhibition wall. This square is then precisely covered by a plexiglas box. In contrast to Michael Asher’s work from the 1970’s who had the plaster removed from all walls and ceilings of the exhibition space, Takeoka’s work does not aim to point out the context in a critical way by making it visible. Instead he transforms this context into an aesthetic object which allows the conscious experience of the space between the wall and the viewer.

In 1992 Takeoka was included in documenta 9 in Kassel. Recently his works have been exhibited at the Joseph Albers Museum in Bottrop (Museo, 2011) and at the Gerhard Marcks Haus in Bremen (At square Zero of Sculpture, 2012). Between 1995 and 2012 Takeoka was a professor at the Academy of Arts in Bremen.