Konrad Fischer Galerie

Maria Nordman: De Ondas 1983 - 2013 (Berlin)

Maria Nordman: De Ondas 1983 - 2013 (Berlin)

Thursday, June 6, 2013Saturday, July 27, 2013


Düsseldorf, Germany

Maria Nordman – De Ondas 1983 - 2013
Eröffnung: 06.06.2013, 18 bis 21 Uhr
Ausstellung: 06.06 – 27.07. 2013

Am Donnerstag den 6. Juni findet eine Lese-Performance von Maria Nordman in der Lindenstrasse 35, 10969 Berlin statt. Die Veranstaltung ‚A letter to the Air’ beginnt um 19:30 Uhr.

Die Konrad Fischer Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung der US-amerikanischen Künstlerin Maria Nordman in Berlin ankündigen zu dürfen.

‚Die Luft, das Licht oder die Sonne, das Wasser und der Dialog zwischen Menschen können nicht festgestellt oder ‚installiert’ werden.’ (Maria Nordman, 1986)

Bereits 1967 beginnt Maria Nordman ausgehend von photographischen Arbeiten mit dem Medium Film zu experimentieren, um wenig später ihre ersten Werke mit dem Titel Geo Aesthetics, Landschaft- und Feuerarbeiten sowie erste Laserräume zu bauen. Bereits die frühen Arbeiten bezeugen einen vollkommen neuartigen Kunstbegriff, der eine jüngere Künstlergeneration nachhaltig beeinflusst hat. Die Erde und die auf ihr lebenden Individuen sind nicht mehr nur Adressaten sondern werden eigenständige Akteure ihrer Arbeiten. Für etwa 20 Jahre basierten die Arbeiten Maria Nordmans dann ausschließlich auf sprachlicher Kommunikation. 1986 bringt sie diesen Aspekt ihres Werkes in dem Künstlerbuch ‚De Sculptura – Works in the City’ zusammen.

Maria Nordman versteht ihre Arbeiten grundsätzlich als Angebote an alle Menschen, die sich mit ihnen auseinandersetzen, die an ihren Arbeiten teilhaben und gleichsam Teil der Arbeit werden. Sie bringt die Elemente Licht, Luft, Erde und Wasser in den öffentlichen Stadtraum oder schafft Räume innerhalb bestehender Räume, die entweder zusammengebaut oder in ihren Einzelteilen erfahren werden können. In ihren Räumen oder Orten werden natürliche Phänomene in gesteigerter Intensität erlebbar und gleichzeitig bieten sich die Arbeiten Nordmans immer auch als Orte der Kommunikation und der Interaktion an. Ausgehend von einem offenen Werkbegriff befinden sich ihre Arbeiten in einem konstanten Prozess des Wandels und des Austausches in Zeit und Raum und sind daher grundsätzlich unabgeschlossen - im Werden der neuen Stadt. Es stellt sich daher die Frage, ob jede neue Begegnung mit einem Werk zu einer Vergegenwärtigung führt, in der abhängig vom Kontext neue Bedeutungsschichten offen gelegt werden können.

In unserer Ausstellung zeigen wir das Werk De Ondas 1983 – 2013, das in poetischer Weise auf unterschiedliche Wellenphänomene (Licht, Wasser, Luft) Bezug nimmt. Neben dieser großformatigen Installation zeigen wir einige von Maria Nordmans Stehenden Bildern und ihre soeben erschienene Buchskulptur ‚Geo-Aesthetics. Presencing. De Tempora Real. Natura (s)Cultura Works with People’.

______________________________________________________________________

MARIA NORDMAN - De Ondas
June 6 - July 27, 2013

Opening: 06.06.2013, 6 pm - 9 pm

On Thursday, June 6 th, Maria Nordman will perform a reading at Lindenstrasse 35, 10969 Berlin. The event, ‚A Letter to the Air’ will start at 7:30 pm

Konrad Fischer Galerie is pleased to announce the first solo exhibition of American artist Maria Nordman in Berlin.

‚The air, the light or the sun, the water, the dialogue of people can’t be affixed or ‚installed’.’ (Maria Nordman, 1986)

In 1967 Maria Nordman begins to experiment with film after having worked previously with still photography. Soon after her first film works, where the camera is directed by the movements of two professional actors, the sun and the movements of the Pacific ocean, she starts works which she calls Geo Aesthetics and early landscape and fire works as well as her first ‚laser rooms’. These early works are based on a completely new conception of art which influenced a younger generation of artists. The earth and the individuals living on the earth are no longer considered as passive viewers but as actors in her work.

While a catalogue is a very important element of working, Nordman chooses for about 20 years to give the words of recording directly to the speaking voice creating a kind of live catalogue raisonné. In 1986 she sums up this aspect of her work in the artist book ‚De Sculptura – Works in the City’, in what is her first printed book/sculpture.

We could ask if Maria Nordman´s work would be for anyone who is willing to give it time? Time to experience, take part and finally become a part of them. She brings the natural elements of light, air, earth or water into a public city space and in turn builds rooms within existing rooms which are sometimes exhibited as deconstructed elements. In her rooms or places natural phenomena can be perceived with a hightened intensity at the same time functioning as platforms for interaction and communication. Encountering her works on the streets could create a dialectical process in constant change. Are these works finished – or do they operate in a new way with each arriving person? And the question is – does every new encounter with a work lead to a ‚presencing’ in which new or different layers of meanings would be revealed, depending on whomever would arrive?

We will exhibit De Ondas 1983 – 2013, a room poetically addressing different manifestations of waves (light, water, air). Besides this large-scale work in its disassembled state – in which any element is a sculpture - we will also show several of Nordman’s Standing Pictures as well as her recently published book/ sculptures ’Geo-Aesthetics. Presencing. De Tempora Real. Natura (s)Cultura Works with People’.