Konrad Fischer Galerie

Manfred Pernice: Peilsache „Villa“, Karnia (Berlin)

Manfred Pernice: Peilsache „Villa“, Karnia (Berlin)

Friday, March 9, 2012Saturday, April 21, 2012


Düsseldorf, Germany

Manfred Pernice – Peilsache „Villa“, Karnia

Eröffnung: Freitag, 9. März 2012, 18 - 21 Uhr
Ausstellung: 9. März – 21. April, 2012

Die Konrad Fischer Galerie Berlin freut sich, in den Räumen im 1. OG die Ausstellung der neuen Arbeit ‚Peilsache ‚Villa’, Karnia’ von Manfred Pernice ankündigen zu dürfen.

Im Unterschied zur Peilung als einem streng wissenschaftlichen Verfahren der Ortsbestimmung verwendet Manfred Pernice den Begriff der Peilung als Bezeichnung einer künstlerischen Methode, die Klaus Gölz treffend wie folgt umschreibt: „Eine Pernice’sche Peilung hingegen ist ein Anvisieren der Umgebung. Eine Peilanlage ist bei ihm ein irgendwie bestimmter Ort, ein Punkt auf der Karte, durch den Linien der Aufmerksamkeit gezogen werden. Trifft so eine Linie auf ein Objekt, wird dieses zum Gegenstand der Arbeit und somit untersucht. (...) Das Ganze ist also eine scheinbar einfach gestrickte Methode, wirkungsvoll auf lyrische Art (wie bei Reimpaaren) Beziehungen zwischen Dingen herzustellen, die sich womöglich nirgends sonst tangieren als dort, wo sie der Pernice’sche Peilstrahl trifft. (...) Sein Peilen ist ein scheinbar unentschlossenes Tasten aus Zweifel heraus in einer dekonstruierten Welt, ein desillusionierter Versuch, eine vage Art Ist-Zustand durch eine Notverankerung im Willkürlichen wiederzufinden. ’Positionierung geglückt, wir sind irgendwo.“

In der Fülle des angehäuften Materials verflüssigen sich Sinnzusammenhänge allerdings auch schnell wieder. Das wird in Anbetracht der Arbeiten von Pernice aber nicht als tragisch empfunden, sondern als ein durchaus auch richtiger Aggregatzustand erfahren, vergleichbar vielleicht mit den Erfahrungen und Einschätzungen des Subjekts. Dieses muss sich immer auch als Zentrum begreifen, um eigenes Bewusstsein zu erzeugen – durch Bezugnahmen aller Art (also auch die flüchtigen, unvollständigen und „falschen“) und durch Bewahren (oder Verdrängen) derselben. In diesem Fall ist der subjektive Ort das Bergdorf Villa di Verzegnis in der Nähe von Tolmezzo. Aufgrund der Einladung eines dort ansässigen Sammlers bereitet sich Manfred Pernice mit dieser Ausstellung auf eine denkbare, konkrete Arbeit vor.

-------------------------------------

Manfred Pernice – Peilsache „Villa“, Karnia

Opening: Friday, March 9, 2012, 6pm – 9pm Exhibition: March 9 – April 21, 2012

Konrad Fischer Gallery in Berlin is pleased to announce the exhibition ‚Peilsache ‚Villa’, Karnia’ by Manfred Pernice in our upstairs exhibition space. In contrast to direction finding as a strictly scientific method of localization, Manfred Pernice uses the term "direction finding" to describe an artistic concept which has been characterized by Klaus Gölz: „By contrast, Pernice’s direction finding is more a taking stock of a locality. For him a direction finder is a place that is somehow determinable, a position on a map through which vectors of attention can be drawn. If one of these vectors meets with an object, it then becomes the subject of a piece of work and is thus examinated more closely. (...) The whole thing is an apparently simple method, effectively connecting relationships between things in a lyrical way (as in the case of rhyming couplests), things that would otherwise never be connected other than in Pernice’s tracking beam. (...) His direction finding is apparently an indecisive groping born of doubt in a deconstructed world, a disillusioned attempt, to rediscover a vague „kind of actual order“ (Art Ist-Zustand) by dropping the emergency anchor in arbitrariness. „Position fixing successful, we are somewhere or other.“ Within the plethora of diverse material one finds in Pernice’s installations the context or fixed position tends to dilute rather quickly. Not that such a dissolution would feel in any way tragic when encountering one of Pernice’s works – on the contrary this can be experienced as the right state of aggregation, maybe comparable to other experiences and assessments of a subject. Every subject has to understand itself as central in order to create its own consciousness and does this through all kinds of references (even if they are volatile, fragmentary or ‚wrong’) which then can be either perpetuated or displaced. In this case the subjective place is a small village in the mountains, Villa di Verzegnis, close to Tolmezzo. Invited by a collector who lives in the village, Manfred Pernice prepares himself for a conceivable, concrete work with this exhibition.