Konrad Fischer Galerie

Jan Dibbets 'New Colorstudies 1976 / 2012' (Berlin)

Jan Dibbets 'New Colorstudies 1976 / 2012' (Berlin)

colorstudy a 17 by jan dibbets

Jan Dibbets

Colorstudy A 17, 2012

Price on Request

colorstudy a6 by jan dibbets

Jan Dibbets

Colorstudy A6, 2012

Price on Request

Friday, April 26, 2013Saturday, June 1, 2013


Düsseldorf, Germany

Jan Dibbets 'New Colorstudies 1976 / 2012'
26. April – 1. Juni 2013
Eröffnung: Freitag, 26. April 2013, 18-21 Uhr

Die Konrad Fischer Galerie Berlin freut sich, zum Gallery Weekend 2013 eine Ausstellung mit neuen Arbeiten von Jan Dibbets ankündigen zu dürfen.

Jan Dibbets zählt zu den bedeutendsten Vertretern der Conceptual Art. Im Unterschied zu vielen Künstlern seiner Generation nahm Dibbets sein Medium ernst als er Ende der 1960er Jahre anfing, die Möglichkeiten und Grenzen der Fotografie auszuloten. So führen die frühen „PerspektivKorrekturen" das illusionistische und täuschende Potenzial des Mediums bereits 1968 exemplarisch vor. Aus Seilen gebildete trapezoide Formen werden aus einem bestimmten Winkel fotografiert zu seltsam im Bildraum schwebenden Quadraten - unsere gewohnte Wahrnehmung der Realität findet in diesen frühen Aufnahmen Dibbets keine Entsprechung mehr.

Zum ersten Mal in Deutschland zeigen wir in dieser Ausstellung großformatige Arbeiten aus der Serie ‚New Colorstudies’ 1976/2012. Basierend auf Negativen aus den 1970er Jahren nutzt Dibbets nun die technische Möglichkeit der starken Vergrößerung der alten Motive. Auf diese Weise entstehen fast malerisch anmutende monochrome Farbflächen, die auf extrem vergrößerten Ausschnitten von Nahaufnahmen von Motorhauben basieren. Bargen die Vorlagen noch Anhaltspunkte zur Orientierung des Betrachters, wie Reflexionen des Himmels oder erkennbare Teile von Autotüren, wirken die großformatigen Arbeiten noch abstrakter und auf die pure Erscheinung von Farbe reduziert. Die Fotografien wirken auf paradoxe Weise abstrakt und geben ihre Gegenstände gleichzeitig präzise wieder. Wie andere Werkgruppen von Dibbets verweisen auch die neuen Farbstudien auf die Erkenntnis, dass ‚Realität eine Abstraktion ist’.

Stellte sich angesichts der frühen Serie noch die Frage, welche Farben die Bilder eigentlich studieren - sind es die normierten Farben der Autolacke oder die Ihnen angepassten Farben des fotografischen Films? – lassen die neuen Farbstudien eine solche Frage ins Leere laufen. Fast alle Farben der neuen Bilder sind vom Künstler digital manipuliert und so scheint sich die neue Serie weder für die Erkundung von Materialfarben noch für deren photographische Repräsentation zu interessieren, sondern eher auf die Erkundung unserer Wahrnehmung von Farben in fotografischen Bildern abzuzielen, deren Beziehung zur Realität aufgehoben erscheint.

Jan Dibbets wurde 1941 in Weert, Niederlande geboren. Er war mit seinen Arbeiten bei der documenta 5, 6 und 7 vertreten sowie mehrfach bei der Biennale in Venedig eingeladen. Seine Arbeiten sind Teil zahlreicher institutioneller Sammlungen vertreten, wie der des Museum of Modern Art, New York, der Tate Modern, London, des Centre Pompidou, Paris und des Stedelijk Museum, Amsterdam. Von 1984 bis 2004 lehrte er an der Kunstakademie Düsseldorf. 1968, ein Jahr nach Gründung der Galerie, zeigt Konrad Fischer bereits erste Arbeiten von Jan Dibbets.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jan Dibbets 'New Colorstudies 1976 / 2012'
April 26 – June 1, 2013
Opening: Friday April 26, 2013, 6-9 pm

On the occasion of the Gallery Weekend 2013 Konrad Fischer Gallery Berlin is pleased to announce an exhibition with new works by Jan Dibbets.

Unlike most of his contemporaries, Dibbets – an important founding figure of Conceptual Art – took his medium seriously when he started to explore and reflect on the possibilities and boundaries of photography in the late 1960's. His early ‚Perspective Corrections’ demonstrate the media’s potential for illusion and deception. Trapezoid shapes made from string which Dibbets photographed from a certain angle appear in his photographs as strange hovering squares within the pictorial space. The usual perception of reality does not parallel the experience of these images anymore.

Our exhibition will present, for the first time in Germany, large scale works from the series ‚New Colorstudies’ 1976/2012. Using negatives from the 1970's, Dibbets has employed newly available technology to enlarge his old negatives to an extreme degree. In doing so he presents us with large, monochromatic planes of color of an almost painterly nature all based on close-up photographs of car hoods. While the original motifs had offered hints as to what they represent – there were reflections of the sky or other elements disturbing the shining field of the surfaces – these enlarged images seem even more abstract and reduced to pure color. In a paradoxical way Dibbets' images appear abstract and at the same time as perfect representations of their subject matter. As earlier groups of works also show, the ‚New Colorstudies’ point to the notion that ‚reality is an abstraction’.

While it was unclear which colors the images of the early series study, the colors of the lacquer of the car hoods or the colors of the photographic film which were made to represent them, this question no longer persists in this new work as many of the colors in the images have been digitally rendered by the artist. The new series neither explores the colors of its subject nor its photographic representation but rather our perception of color in photographic images whose relationship to reality has been suspended.

Jan Dibbets was born (1941) in Weert, the Netherlands. His works have been shown at the documenta 5,6 and 7 as well numerous times at the Venice Bienniale. His works are included in many institutional collections such as the Museum of Modern Art, New York, the Tate Modern, London, the Centre Pompidou, Paris and the Stedelijk Museum, Amsterdam. From 1984 to 2004 Dibbets worked as a professor at the Academy of Arts in Düsseldorf where Konrad Fischer showed his work for the first time in 1968.