Konrad Fischer Galerie

Guy Ben-Ner (Berlin)

Guy Ben-Ner (Berlin)

foreign names by guy ben-ner

Guy Ben-Ner

Foreign Names, 2012

drop the monkey by guy ben-ner

Guy Ben-Ner

Drop the monkey, 2009

Friday, January 27, 2012Saturday, March 3, 2012


Düsseldorf, Germany

Guy Ben-Ner
Eröffnung: Freitag, den 27. Januar 2012, 18 - 21 Uhr
Ausstellung: 27. Januar 2011 – 3. März 2012

Die Konrad Fischer Galerie Berlin freut sich, eine Ausstellung mit neuen Arbeiten des israelischen Künstlers Guy Ben-Ner ankündigen zu dürfen.
Wir zeigen den Film ‚Spies’ (2011) und als Premiere Ben-Ners neuesten Film ‚Foreign Names’ (2012).
‚Spies’ bezieht sich auf die Bibelgeschichte der ‚Zwölf Spione’, die gegen den Willen Gottes von Moses ausgesandt wurden, um das Land Israel zu finden, und zur Strafe 40 Jahre in der Wildnis umherirrten. Ironischerweise fungiert ein ikonisches Bild zu dieser Geschichte als Teil des Logos des israelischen Ministeriums für Tourismus. Strukturell einfach angelegt, zoomt der Film stufenweise von diesem Logo heraus, um nach und nach den Blick auf eine belebte Strasse freizugeben, in der sich das Ministerium befindet, während ein begleitender Dialog Zitate aus Becketts ‚Endspiel’ und ‚Warten auf Godot’ mit Fragmenten aus ‚Gullivers Reisen’ und anderen Reiseberichten verknüpft. So entsteht ein merkwürdiger Zusammenhang zwischen Touristen und Spionen, wobei die Zitatcollage gleichzeitig eine böse Vorahnung heraufbeschwört, was die Heimkehr der Reisenden betrifft.
„Foreign Names“ wurde mit einer Kleinbildkamera und ohne Genehmigung aufgenommen. Der Künstler zeichnet eine Art Gedicht oder Manifest in über 100 Filialen der israelischen Coffeeshop-Kette „Aroma“ auf. „Aroma“ hat viele seiner Mitarbeiter durch Mikrophone ersetzt, über welche die Kunden mit ihren Namen aufgerufen werden, ihre Bestelleung abzuholen. Ben-Ner nennt bei seinen Bestellungen jeweils „fremde“ Namen, die zusammen geschnitten ein Gedicht ergeben. Das Gedicht ist einerseits lesbar als Kampfansage der entlassenen Arbeiter an ihre Vorgesetzten. Andererseits schwingt im Text auch Trauer angesichts der verlorenen Arbeitsplätze der Bedienungen mit. Der gesamte Sound der Arbeit entstammt Mikrophonen der Firma und ist somit vom Künstler gestohlen.

----------------------------------------------------------

Guy Ben-Ner
Opening: Friday, January 27, 2012, 6pm to 9pm
Exhibition: January 27, 2012 – March 3, 2012

Konrad Fischer Galerie Berlin is pleased to announce an exhibition with new works of the Israelian artist Guy Ben-Ner.

We will show the film ‚Spies’ (2011) and for the first time ever present Ben-Ner’s latest work ‘Foreign Names’ (2012).

‚Spies’ relates to the bible story of the ‘twelve spies’ who were dispatched by Moses to scout the land of Israel, contrary to God’s instruction, which resulted in their condemnation to 40 years in the wilderness. Ironically an iconic image from this story is now used as part of the logo of the Israeli Ministry of Tourism. Structurally simple, the film zooms out from this logo, gradually revealing the crowded street it is situated in, with a voice over dialogue which interweaves quotes from Beckett’s “Waiting for Godot” and “Endgame” and travel narratives such as Gulliver’s Travels, establishing a correlation between tourists and spies and evoking the disassociation of the traveller on returning home.

‚Foreign Names’ employs the candid camera. Shooting without permission, the artist records a poem/manifesto in the Israeli coffee-shop firm "Aroma", in more than100 different branches. "Aroma" has replaced the waiters with a microphone, calling the costumers by their names to approach and take their order. Ben-Ner gives different "foreign" names that compose, when edited together, a poem, which is a challenge by the workers to their boss, but also a sad song regarding the disappearance of the waiters. The entire sound of the work is stolen by the artist from the company’s microphones.