Bert de Beul (Kewenig Galerie Köln)

Bert de Beul (Kewenig Galerie Köln)

Saturday, January 28, 2012Thursday, April 5, 2012


Cologne, Germany

BERT DE BEUL

Eröffnung am Freitag, den 27. Januar 2012, 18 - 21 Uhr
Laufzeit: 28. Januar – 5. April 2012

Die Kewenig Galerie freut sich, anlässlich der Brussels Cologne Contemporaries aktuelle Gemälde des Belgischen Künstlers Bert de Beul (geb. 1961 in Gent) zu präsentieren.

Bert de Beuls Gemälde zeigen Ausschnitte von Stillleben, Landschaften, Gebäuden und Menschen, die in extremen Nahsichten, starken Hell-Dunkel-Kontrasten und verschwimmenden Konturen in Öl auf Leinwand gemalt sind. Die Inhalte sind vorübergleitende Bilder des Alltags, die meist vom Zufall und der Nebensächlichkeit geprägt sind. Dadurch wirken sie austauschbar, ort- und identitätslos. Man sieht beispielsweise einen Hauseingang, im Stau stehende Autos, die Rückenansicht einer Ballerina, saftige rote Kirschen und den aus dem Auto schauenden Blick auf eine leere Straße.

Bert de Beul gibt Einblick in seinen subjektiven Blickwinkel auf das moderne Leben. Er hinterfragt die Mechanismen der Wahrnehmung, den Umgang mit Bildern und die Definition von Identität in der zeitgenössischen Gesellschaft. Er lehnt sich in seiner ganz eigenen Formensprache an die Idee des Impressionismus an, in dem der Ausdruck von spontanen Eindrücken im Vordergrund steht. Seine Werke sind ein Gegenentwurf zum zeitgenössischen Sehen, das in hohem Maße durch Fotografie und Film ein schnelles und komplexes Lesen fordert. Für de Beuls Werke braucht man Zeit, in der man versucht den Bildinhalt einzuordnen und das Gesamtbild zu vervollständigen. Besonders die Technik des verschwommenen Bildes lässt den Betrachter vor dem Bild in fast meditativer Form verweilen.

Bert de Beuls Ausgangspunkt ist nicht die Realität, sondern bereits vorhandenes Bildmaterial. Als Vorlagen dienen ihm Abbildungen, die er in Zeitungen, Illustrierten und Büchern, auf Verpackungsmaterial oder in anderen Druckerzeugnissen findet. Er interpretiert sie neu, indem er Teile isoliert und als selbständige Motive wiedergibt. Hintergründig und subversiv untersucht er die Diskrepanz zwischen dem alten Glauben an Bilder und dem berechtigten Misstrauen, das ihnen heute entgegengebracht wird. So visualisiert Bert de Beul das komplexe Thema des Sehens und der Wahrnehmung, wobei er dem Verlangen der Mediengesellschaft nach neuen visuellen Inspirationen durch seine herausfordernden Bilderrätsel nachkommt.
Insgesamt "favorisiert Bert de Beul mit seinen Allerweltsmomenten, Stillleben, Veduten und Interieurs selbstbewusst eine autonome Malerei, die nicht auf die griffige Story setzt, sondern auf die Konstanten der Gattung: Farbe, Komposition, Licht, ein Helldunkel, das hinter die Moderne zurückführt." Georg Imdahl (Kölner Stadtanzeiger 2009).

Neben den Sammlungen des MUHKA-Museum van Hedendaagse Kunst in Antwerpen, der des P.M.M.K.-Museum voor Moderne Kunst in Oostende und dem Museum van Elsene/Musée d’Ixelles, Elsene, haben Bert de Beuls Arbeiten auch Eingang in europäische Privatsammlungen gefunden. Vorangegangene institutionelle Ausstellungen fanden unter anderem statt in der Kunsthalle Rostock; im MUHKA-Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen; im P.M.M.K.-Museum voor Moderne Kunst, Oostende; im Museum van Elsene/Musée d’ Ixelles, Elsene, und im Museum der bildenden Künste, Leipzig.

--------------------------------------------------------------

BERT DE BEUL
Opening on Friday 27 January 2012 6 to 9 p.m.
Exhibition runs from 28 January to 5 April 2012

The Kewenig Galerie is pleased to present at Brussels Cologne Contemporaries recent paintings of the Belgian artist, Bert de Beul, who was born in Ghent in 1961.
Bert de Beul's paintings show details of still lifes, landscapes, buildings and people painted in oil on canvas in extreme close-ups, strong contrasts of light and shade, and blurred contours. The motifs are transient, everyday images characterized mostly by contingency and triviality. They seem to be interchangeable, with neither place nor identity. For instance, one sees the entrance to a house, cars in a traffic jam, the back view of a ballerina, juicy red cherries and the view from a car onto an empty road.
Bert de Beul provides insight into modern living from his subjective perspective. He questions the mechanisms of perception, the handling of images and the definition of identity in today's society. In his own unique language of forms he draws on the idea of impressionism, in which the expression of spontaneous impressions is in the foreground. His works counter contemporary seeing that, due to photography and film, demands mostly a quick and complex reading. For de Beul's works you need time in which you try to place the image's content and to complement the image into a whole. Especially the technique of a blurred image occasions the viewer to tarry before the painting virtually in contemplation.
Bert de Beul's starting-point is not reality but pre-existing images. He employs as image-material illustrations he finds in newspapers, magazines and books, on packaging or other printed matter. He reinterprets them by isolating parts and re-presenting them as independent motifs. Subversively, from the underground, he investigates the discrepancy between the ancient belief in images and the justified scepticism toward them that is practised today. Thus, Bert de Beul visualizes the complex topic of seeing and perception through which, by virtue of his challenging and puzzling images, he caters to the desire in media society for new visual inspiration.
On the whole, "with his everyday moments, still lifes, vedute and interiors, Bert de Beul self-confidently favours an autonomous art of painting that does not rely on a gripping story, but rather on the constants of the genre: colour, composition, light, shading, which leads back to before modernity". Georg Imdahl (Kölner Stadtanzeiger 2009)
Apart from the collections of the MUHKA Museum van Hedendaagse Kunst in Antwerp, the P.M.M.K. Museum voor Moderne Kunst in Oostende, and the Museum van Elsene/Musée d’Ixelles in Elsene, Bert de Beul's works have found their way also into private European collections. Previous institutional exhibitions include those at the Kunsthalle Rostock, the MUHKA Museum van Hedendaagse Kunst in Antwerp; the P.M.M.K. Museum voor Moderne Kunst in Oostende, the Museum van Elsene/Musée d’ Ixelles in Elsene, and at the Museum der bildenden Künste in Leipzig.