JanKossen Contemporary

Suh Jeong Min: Solo Show

Suh Jeong Min: Solo Show

untitled by suh jeong min

Suh Jeong Min

Untitled

Thursday, July 5, 2012Saturday, August 4, 2012


Basel, Switzerland

Suh Jeong Min: Solo Show
5. Juli – 4. August 2012

Vernissage Do. 5. Juli ab 18:00

Präsentation der reliefartigen, abstrakten Bildobjekte des koreanischen Künstlers SUH Jeong Min

Die Arbeiten sind aus dem Splint des Maulbeerbaums hergestellte koreanische Hanji-Papier, das eine besondere Festigkeit und Haltbarkeit besitzt . Indem SUH den traditionellen Gebrauchswert des Materials Papier in den Grundstoff seiner künstlerischen Produktion transponiert, bewahrt er es als althergebrachtes Kulturgut und schenkt ihm zugleich eine neue Wertigkeit und einen höheren Bedeutungsgehalt.
Das Papier wird aber nicht als „unbeschriebenes Blatt“ verwendet, sondern ist mit Schriftzeichen und Piktogrammen beschrieben, gerollt und unter starkem Druck zusammengepresst, so dass die Zeichen lediglich als Pigmentspuren durch die Transparenz der gerollten Schichten hindurchscheinen. Zusätzlich zerschneidet SUH dann noch die Papierrollen in zwei Hälften oder in Viertelstücke und zerteilt sie in einheitlich lange Stäbchen. Dadurch wird der Sinngehalt der vormals kalligraphierten Piktogramme ein weiteres Mal zerschnitten und unkenntlich gemacht. Die übrig gebliebenen Schreibspuren dienen nur noch als immanente Farbkomponenten, die allein für die Gesamtkomposition des Objekts von Bedeutung sind.
Indem SUH Jeong Min das Basismaterial Papier und die Ausdrucksform der Kalligraphie als traditionelle Bestandteile fernöstlicher Kultur auf kunstfertige Weise in einen neuen, abstrakten Bedeutungszusammenhang bringt und den dabei entstandenen innovativen Sinngehalt zugleich mit der buddhistischen Vorstellungswelt verbindet, stellt er seine Kunst in den Kontext der globalen Begegnung der Kulturen und eröffnet einen Zugang zu andersartigen Vorstellungsweisen und den daraus hervorgehenden künstlerischen Ausdrucksformen.
Sein Werk steht darum im Wesentlichen für die Grundhaltung der Toleranz, die eine solche Begegnung der Kulturen erst ermöglicht.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Suh Jeong Min: Solo Show
5 July – 4 August 2012

Vernissage Thur. 5 July 18:00

Presentation of new conceptual works by the Korean artist Suh Jeong Min

SUH’s elegant and somewhat imposing works are neither painting nor sculpture, yet have properties of both. These artworks share the characteristic of raised surfaces with wall-relief sculpture, yet are diffusely coloured and patterned, like painting.
SUH builds up each artwork through an accumulation of discrete units of hanji paper – made from the inner bark of Mulberry trees – into rolled into tubes or overlaid so that they resemble thin blocks of wood. However, it is in the unseen core of the paper units that SUH’s artwork generates its unique properties, for each scrap of paper comes from other artists’ discards. Traditional calligraphy and literati ink paintings on paper scrolls are cut up to make the paper units, and so their origin as artworks in their own right is subsumed into Suh work, like individuals gathered into a society.
The edges of some of SUH’s works have readable snippets of hangeul, the Korean language, suggesting signage or captions, although they probably function more as abstract forms placed randomly.
SUH differs from Western artists who use mass manufactured items in their works, by choosing paper scrolls, which arise from traditional Asian artistic practices, as well as being handmade rather than manufactured. Another key difference is that SUH’s work does not stem from popular culture per se, but from the deeper currents of traditional culture made relevant to a contemporary audience through a transformation of materials, as mentioned earlier.
For some viewers, SUH’s artwork will arouse curiosity about Korean culture through its attractive, tactile surfaces, while others more familiar with his materials will find themselves rediscovering these materials in new and unexpected ways.