JanKossen Contemporary

Oleg Petrenko: Die Abenteuer des Kuniyoshi

Oleg Petrenko: Die Abenteuer des Kuniyoshi

untitled (kuniyoshi and keith haring) by oleg petrenko

Oleg Petrenko

Untitled (Kuniyoshi and Keith Haring), 2012

Price on Request

untitled by oleg petrenko

Oleg Petrenko

Untitled

Price on Request

Friday, November 2, 2012Saturday, December 1, 2012


Basel, Switzerland

(Please scroll down for English version)

Oleg Petrenko: Die Abenteuer des Kuniyoshi
2. November - 1. Dezember 2012
Vernissage: Donnerstag 1. November 2012, 17:00 - 20.00 Uhr

In November präsentiert die JanKossen Galerie die humoristischen und ironischen Bildwerke des ukrainischen Künstlers Oleg Petrenko. In seiner neuen Serie „Die Abenteuer des Kuniyoshi“ lässt Petrenko antike Samurai auf Bildelemente der modernen, westlichen Kunst treffen.

Cancan-Tänzerinnen, die fröhlich ihr Bein schwingen, stehen vor einem kampfwütigen Samurai; bei einem weiteren Werk wird ein Samurai von roten Tänzern umzingelt.
Die Samurai stammen aus antiken japanischen Holzschnitten und werden mit Elementen aus der modernen, westlichen Kunst kombiniert. Diese zuerst befremdlich erscheinende Synthese ist die Kreation von Oleg Petrenko. Die Abenteuer des Kuniyoshi und seiner getreuen Vasallen ist die erste Solo show in Europa von dem ukrainischen Künstler, welcher in der Galerie JanKossen Contemporary präsentiert wird.
Bekannt wurde er unter dem Künstlerduo „The Peppers“, welches aus ihm und seiner Frau Ludmilla Skripkina bestand. Sie kritisierten in ihren Frühwerken durch Humor und Ironie das Leben in der ehemaligen Sowjet Union indem sie die harte Realität der offiziellen Propaganda gegenüberstellte.
Petrenkos neues Oeuvre spielt wieder mit solchen humoristischen und ironischen Gegensätzen. Er verwendet dafür Samurai, die er kämpfend gegen andere Bildelemente aus bekannten Schöpfungen der Moderne antreten lässt. Die Figur des Samurais wurde einer Serie von japanischen Farbholzschnitten vom Künstler Utagawa Kuniyoshi (1797-1861) entnommen. Die Drucke erzählen die wahre Geschichte der 47 Ronin (herrenlose Samurai) oder der treuen Vasallen, die den Tod ihres Dienstherrn im frühen 18. Jh. rächten. Sie illustrieren und definieren die japanische Auffassung von Loyalität, indem sie die höchsten Ideale der Samurai, nämlich Mut und Treue, verbildlichen und hervorheben.
Der Künstler kreiert witzelnde Szenen durch die Verschmelzung von Kuniyoshi´s Ronin mit den heroischen Symbolen der modernen, westlichen Kunst. Es ist eine zarte Erinnerung daran, dass vieles was in der westlichen Kunst verehrt wurde ihren Ursprung im Osten fand. Im ausgehenden 19 Jh. erlebte die westliche Welt ein regelrechter „Japonismus“. Insbesondere die französischen Impressionisten nahmen sich den japanischen Holzschnitten an und liessen ihre Neuerungen in ihr eigenes Werk einfliessen. Einer dieser Künstler war Toulouse-Lautrec, welcher die flächige und perspektivlose Malweise der Schnitte übernahm, als er sein Plakat für das Moulin Rouge entwarf.
Lautrec trifft auf Kuniyoshi durch die Hand von Petrenko. Weitere westliche Künstler wie etwas Otto Dix und sein Portrait der Sylvia van Harden, die ein Tête-à-Tête mit einem Samurai hat, Chagall und seine schwebenden Figuren über einer Stadt, Mondrians strenge lineare Werke oder Duchamps Rad, sind in seiner Serie enthalten.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Oleg Petrenko: The adventures of Kuniyoshi and the faithful vassals
2. November - 1. December 2012
Vernissage: Thurs 1. November 2012 5-8pm

JanKossen Contemporary is announce its upcoming exhibition on Thursday 1st November from 5pm onwards. The gallery shall be hosting the first solo show of Oleg Petrenko in Europe: The Adventures of Kuniyoshi and the faithful vassals.

Petrenko is best known for his collaborative works with his wife Ludmilla Skripkina, who both worked under the name “the Peppers” during the 1980s and 90s. Their artworks were a critic of life in the former Soviet Union, where harsh realities were compared with the official utopian visionary propaganda.
Petrenko’s new series of works "The Adventures of Kuniyoshi", also plays with comparisons, where a succession of samurai warriors are shown confronting famous elements taken from various epochs in modern art. The figure of the samurai is taken from a series of woodcut prints by the Japanese artist Utagawa Kuniyoshi (1797 -1861). The prints tells the true story of the 47 Ronin (masterless samurai), or faithful vassals who avenged the death of their lord in the early 18th century. The prints illustrate and define the Japanese concept of loyalty, providing a supreme example of the samurai ideals of cool courage and fidelity.
The artist creates tongue-in-cheek scenes by merging Kuniyoshi’s Ronin with the heroic symbols of modern, Western art. Is it a gentle reminder that much which is revered in Western art is borrowed from the East. Indeed, the French Impressionists were formerly known as Le Japonaise, for their admiration and usage of Japanese woodcuts for influencing their works. One of these artists include Toulouse Lautrec, who borrowed the flat perspective method of painting found in Japanese woodcut prints, when creating his posters for the Moulin Rouge. Petrenko takes these facts, and creates a work where two artists are seemingly caught in confrontation: Lautrec meets Kuniyoshi. Other Western artists in the series include Otto Dix and his portrait of Sylvia van Harden having a têt-a-têt with a samurai, Chagall and his floating figures above a town; Mondrian’s strict linear works and Duchamp’s wheel.
Petrenko has exhibited in public institutions in Chicago, Washington, New York and Moscow, as well as various group exhibitions in Tokyo, Honolulu, Prato (Italy), Tacoma, Boston and New York.