Torso: Nobuyoshi Araki, Eric Fischl, Sherrie Levine, Norbert Tadeusz, Andy Warhol

Torso: Nobuyoshi Araki, Eric Fischl, Sherrie Levine, Norbert Tadeusz, Andy Warhol

body mask by sherrie levine

Sherrie Levine

Body Mask, 2007

Friday, January 18, 2013Friday, March 22, 2013


Cologne, Germany

Die Jablonka Galerie freut sich, Arbeiten von Nobuyoshi Araki, Eric Fischl, Sherrie Levine, Norbert Tadeusz und Andy Warhol zu präsentieren.

Der „klassischste“ Torso, der Definition folgend ein unvollständiges Bruchstück, ein menschlicher Körper ohne Kopf und Gliedmaßen, ist die Skulptur des amerikanischen Künstlers Eric Fischl. Der in Bronze gegossene weibliche Torso, der an eine antike Skulptur erinnert, ragt durch eine Drehung des Oberkörpers in den Raum hinein und korrespondiert mit der Fotografie „Untitled“ aus Nobuyoshi Araki’s Serie „Private Photography“.

Die „Body Mask“ von Sherrie Levine ist angelehnt an die aus Holz kreierte „Körpermaske“ – „Matambu“ genannt – die Jahrhunderte lang von Männern des Makonde-Volkes in Mosambik und Tansania geschaffen wurde und den schwangeren Torso der heiratsfähigen Frauen repräsentierten. Die „Matambu“ wurde von den Jugendlichen des Makonde-Volkes während einer Zeremonie rituell getragen, um den Übertritt vom Jungen zum Mann zu demonstrieren. Sherrie Levine entkontextualisiert das Motiv der schwangeren Makonde-Frau und durchbricht die homogene, „weiche“ Silhouette durch eingefügte Löcher, die in gleichmäßigen Abständen seitlich der Skulptur verlaufen und durch die ursprünglich die vorder- und rückseitige Maske miteinander verbunden wurde.

In den 1970er Jahren wurden Polaroids zu einem wichtigen Bestandteil im Werk von Andy Warhol. Neben Polaroids von Berühmtheiten und Künstlern („Famous Faces“), lichtete Warhol auch Persönlichkeiten aus dem New Yorker Drag-Queen Milieu („Ladies and Gentlemen“) ab sowie anonyme Männer-und Frauenhintern („Torsos“). Zwei dieser männlichen „Torsos“ sind als Polaroids in der Ausstellung zu sehen. Dass Warhol seine Fotos und Polaroids oft auch als Vorlage für seine Bilder nutzte, zeigt die großformatige Siebdruckarbeit eines männlichen Torsos. Diese Arbeit korrespondiert mit einer Serie von Polaroid-Fotos, die unter dem Titel „Sex-Parts“ sexuelle Handlungen andeuten oder diese explizit ausführen.

Die Arbeit „Rückenakt II“ von Norbert Tadeusz und die beiden Zeichnungen von Eric Fischl erweitern die Ausstellung thematisch.

Der weibliche Akt wird von Tadeusz rückseitig liegend dargestellt. In grüner Farbe „schmiegt“ sich die nackte Frau an die braune Unterseite, den Kopf eingezogen und die Beine angewinkelt.

Eric Fischl „inszeniert“ den weiblichen Köper zum einen durch eine offene Körperhaltung, zum anderen verschließt sich die Dargestellte vor dem Betrachter, indem Sie den Kopf zur Seite geneigt hat und den rechten Unterarm über die rechte Brust legt, die Handflächen seitlich der Schläfen. Trotz der konträren Körpersprache vereint beide Frauen die „gesichtslose“ Darstellung – Augen, Nase und Mund fehlen gänzlich.

Die Jablonka Galerie ist Dienstags bis Freitags von 10-13 und 14-18 Uhr geöffnet. Abbildungen der gezeigten Werke finden Sie auch auf unserer Website www.jablonkagalerie.com