Häusler Contemporary

Craig Yu: Negative Form (Munich)

Craig Yu: Negative Form (Munich)

bombing by craig yu

Craig Yu

Bombing, 2014

Price on Request

negative form 9 by craig yu

Craig Yu

Negative Form 9, 2014

Price on Request

plane by craig yu

Craig Yu

Plane

Price on Request

Friday, September 12, 2014Thursday, October 30, 2014
Opening Reception: Friday, September 12, 2014, 6 p.m. (EST)

Maximilianstraße 35
Munich, 80539 Germany

Craig Yu (*1978) ist ein Künstler jüngerer Generation, dessen aktuelles Schaffen sich vor dem Hintergrund des massenmedialen Bildes entfaltet, das unsere optischen Eindrücke und unser kollektives Gedächtnis heute wesentlich prägt. Dabei interessiert ihn vor allem die bewusste und unbewusste Manipulation der Wahrnehmung, die er mit postminimalistischen Strategien wie Konzeptkunst oder »Process Art« befragt. Seine Zeichnungen und Malereien loten so die Grenzen der repräsentativen Darstellung ebenso aus wie jene der Abstraktion. Nach einer ersten Einzelschau in der Zürcher Galerie im Jahr 2010 freuen wir uns sehr, den Künstler mit ganz neuen Arbeiten in München präsentieren zu können.

Der nahe Chicago lebende Künstler Craig Yu (*1978) befasst sich seit einem Jahrzehnt mit der bildlichen Beschaffenheit von individuellen und kollektiven Erinnerungen und fragt danach, woran sich die Wahrnehmung in den Bilderfluten unserer heutigen Zeit orientiert. Dabei werden nur manchmal gegenständliche Motivwelten zitiert. Oft spielen Yus abstrakte Gemälde und Zeichnungen vielmehr nur an auf das, was man die neue Ikonographie der Massenmedien nennen könnte – auf typische Fotos von Katastrophen, Kriegsschauplätzen und Verwüstungen. Mit dem Ausstellungstitel »Negative Form« bezeichnet der Künstler dieses Muster der »Anspielung«, das in seinen Bildern wirksam wird: Sie funktionieren wie Zwischenräume, die als eigentlich abstrakte Formen einen effektiven Gegenstand, den sie umgeben, andeuten können. Die Verwendung einer Palette der »Nicht-Farben« schwarz, weiss und grau spielt dabei für Yu eine wichtige Rolle, indem sie hilft, das Bild zwischen Repräsentation und Abstraktion in der Schwebe zu halten.

Einige Gemälde in der Ausstellung selbst tragen den Titel »Negative Form«, bei denen die Leinwände satt mit schwarzer und weisser, scheinbar noch feucht fliessender Farbe bedeckt sind. Das Schwarz bildet in dieser neuen Serie den dominanten Hintergrund, während das Weiss sich als Tropfen, Blasen oder Rinnsale einen Weg durchs Dunkle bahnt. Die Werke sind eine Weiterführung der bereits 2010 in Zürich gezeigten »Poured Paintings«, bei denen Craig Yu die Farbe auf die Leinwand tropfen lässt, sie durch Reibung der Leinwand auf dem Atelierboden verschmiert, durch Bewegung des Bildträgers oder andere Eingriffe ihre Fliessrichtung ändert. Einerseits zeugen die fertigen Bilder also von der Gesetzmässigkeit des Materials und vom malerischen Prozess, der in diesem Fall sehr stark an die surrealistische Praxis des Automatismus etation bemüht ist, Andeutungen von sprudelnder Lava, von gleissendem Feuer oder reissendem Wasser. Ein unheimliches Gefühl der Bedrohung lässt sich bei der Betrachtung dieser Bilder nicht ganz vereinen.

Was in den »Negativ Form«-Arbeiten nur als Erinnerungsbild im Kopf des Betrachters entsteht, ist in der ebenfalls neuen Serie der Miniatur- Gemälde konkret dargestellt. Hier diente der Bildfundus des Internets aber auch Material aus Büchern, Zeitungen, Magazinen und Dokumentarfilmen dem Künstler als Vorlage, wobei er gezielte Anpassungen der Motive vorgenommen hat. So zeigen die Miniaturen allesamt Luftbilder, die menschengemachte Zerstörung und Katastrophen illustrieren. Die Malerei ist ebenfalls schwarz-weiss gehalten und auf so kleinen Formaten widergegeben, dass man sie auf den ersten Blick als abstrakte Muster, ja gar als Pinselübungen wahrnimmt. Erst auf den zweiten Blick und bei näherer Betrachtung erkennt man das drastische Ausmass des Dargestellten, das in ironischem Widerspruch zur kleinen Dimension des Bildes steht. Die Verkleinerung des Unfassbaren ebenso wie die Ansicht des Unheils aus der Vogelperspektive erinnern an die Distanziertheit, die dem massenmedialen Bild eigen ist, obwohl es sich als nah und unmittelbar präsentiert. Des Weiteren geht es Yu auch hier wieder um das Spiel mit der Wahrnehmung an sich. Durch seine künstlerischen Massnahmen verändert er die visuelle Information der Bildvorlagen und lässt so unsere Aufmerksamkeit zwischen Form und Inhalt der Gemälde hin und her springen, zwischen dem scheinbar Abstrakten und dem konkret Unheimlichen.

Deborah Keller

Craig Yus Arbeiten wurden bereits in zahlreichen Institutionen und Galerien in den USA, in Grossbritannien und Hong Kong gezeigt und mit verschiedenen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Er war ausserdem als Lehrer tätig am Harold Washington College und an der University of Illinois in Chicago.

_________________________

Craig Yu (*1978) is an artist from a younger generation, whose current body of work develops against the background of the mass media image that today essentially influences the optical impression and the collective memory. Within this context, Yu is mainly interested in the conscious and unconscious manipulation of perception, which he investigates by adopting post minimal strategies such as Concept Art or »Process Art«. Thus his drawings and paintings fathom the limits of representational depiction just as those of abstraction. After a first solo exhibition at our Zurich gallery in 2010, we are delighted to show most recent works by the artist in Munich.

For more than a decade, Chicago based artist Craig Yu (*1978) has been concerned with the pictorial quality of individual and collective memories, asking about how perception orientates itself within the flood of images of our time. Only at times though he quotes concrete motives. More often, Yu’s abstract paintings and drawings rather allude to what one might call the new iconography of mass media – to typical photographs of catastrophes, war sites and devastations. The exhibition title »Negative Form« points to this reference model which operates within his pictures: they behave like interspaces that can suggest the actual object which they surround. The use of »non-colors« such as black, white and gray plays an important role for Yu, since it helps him to keep the painting in a state in between representation and abstraction.

Some paintings in our exhibition carry the title »Negative Form« too. Their canvasses are lushly covered with black and white paint that seems to still be wet and pouring. Black gives the dominant background in this new series, whereas the white appears in the form of drips, bubbles, or runnels and tries to find its way through this obscurity. These works continue Yu’s approach from the »Poured Paintings« presented at the Zurich gallery in 2010, where the artists drips paint onto the canvas, smears it by pulling the canvas over the floor of his studio, moves the canvas or makes other interventions in order to divert the flow direction of the paint. Thus on one side, the works bear testimony of the material properties and of the painterly process, which in this case echoes early surrealist practices of automatism. On the other hand though the viewer’s eye, which is always seeking for interpretation, is provided with ideas of bubbling lava, blazing fire or powerful water torrents. While looking at those paintings one cannot deny an uncanny feeling of threat.

While the »Negative Form« works produce an image only in the head of the viewers, the new series of the miniature paintings depict concrete events. The internet’s image fundus but also material from books, newspapers, magazines and documentaries served as a reference for those motives which were specifically adapted by the artist. Per example all miniatures show aerial views of manmade destruction or catastrophes. Again, the painting is made in black-and-white and on such a small picture carrier, that at first sight one perceives them as abstract patterns or even brushstroke exercises. Only at a second glance and upon closer examination one realizes the drastic and severe character of the illustration, which ironically contrasts with the dimension of the picture. The diminution of such incredible misery reminds of the distanced attitude that is imminent in the mass media image, even though it is presented as being close and straight. Furthermore Yu again focuses on the play with perception as such. His artistic interventions alter the visual information of the model images in order to make our attention jump between the form of the painting and its content, between what’s seemingly abstract and what’s concretely uncanny.

Deborah Keller

Craig Yu's works have been shown in various institutions and galleries in the USA, in England and Hong Kong so far and were honored with several grants and awards. He taught at the Harold Washington College and the University of Illinois in Chicago.