Till Freiwald: Memoria

Till Freiwald: Memoria

livia by till freiwald

Till Freiwald

Livia, 2014

untitled by till freiwald

Till Freiwald

Untitled, 2014

untitled by till freiwald

Till Freiwald

Untitled, 2014

is by till freiwald

Till Freiwald

IS, 2013

Friday, April 11, 2014Saturday, May 17, 2014

Mühlengasse 3
Düsseldorf, Germany

Till Freiwald: Memoria
11. April - 17. Mai 2014

Vernissage Freitag, 11. April 2014, 19 - 21:30 Uhr

Die menschliche Existenz lässt sich auf vielfältige Weise beschreiben. Und doch können nur Gefühle und Leidenschaften die Existenz bestimmen. Sie sind der Impulsgeber für Innovationen und Entdeckungen in allen Bereichen. Sie festzuhalten oder zu erklären haben unterschiedliche Disziplinen und Wissenschaften versucht.

Viele große Meister der vergangenen Jahrhunderte haben die menschlichen Empfindungen über die Porträtmalerei dargestellt. Der niederländische Meister Rembrandt sagte: „Ohne die Atmosphäre ist ein Porträt nichts.

Was ist nun „ die Atmosphäre“ und wie lässt sie sich in der Portraitmalerei erfassen? Die zumeist überdimensionierten Darstellungen des menschlichen Gesichts in Till Freiwalds Aquarellen umkreisen diese Frage. Sie laden uns ein die Aura und Stimmung der Bildprotagonisten zu erfassen.

Der in Peru geborene Künstler zeigt in seiner dritten Einzelausstellung in der Galerie Voss neue Arbeiten unter dem Titel „ Memoria“ . Auch in diesen neuen Arbeiten zielt der künstlerische Fokus auf das frontal und im Profil dargestellte Porträt, ohne besondere emotionale Details.

In Freiwald’s Arbeiten sind die überdimensionalen Gesichter mit wenigen Schatten und weich eingetragenen Gesichtszügen dargestellt. Die leuchtende Gesichtshaut funktioniert dabei fast wie eine eigenständig belebte Form.

Das Zusammentreffen des nahezu monumental wirkenden Kopfes und der ansatzweisen Darstellung der Hals-und Schulterpartie wirkt auf den Betrachter zunächst überwältigend. Es entsteht eine artifizielle Natürlichkeit und eine lebendig wirkende Körperlichkeit.

Bei genauerer Betrachtung verfällt man der Ruhe des unbeweglichen Gesichts. Das Universum der menschlichen Existenz erscheint wahrnehmbar. Es entfaltet sich tiefe Konzentration und emotionale Fülle. Diese Wahrnehmbarkeit resultiert aus dem direkten Bezug des Künstlers zu seinem Modell.

Die Begegnung zwischen dem Model und dem Künstler lässt den Betrachter der Portraits die Wahrheit und die Relevanz eines Individuums in besonderer Weise erfassen.



The human existence can be described in many ways. But only feelings and passions can determine this existence. It is a driving force in all areas of innovation and discovery. Different kinds of disciplines and sciences have tried to hold or to declare those feelings.

In the past century a lot of great masters have illustrated human feelings on the portrait paintings. The Dutch master Rembrandt said, "a portrait is nothing without the atmosphere".

But what is this "atmosphere" and how can it be depicted by a portrait? The answer to these questions are comprised in the most oversized representations of the human face in Till Freiwald's watercolors. They invite us to capture the aura and the mood of the image protagonists.

At his third solo exhibition at the Gallery Voss, the Peru native Artist shows his new serie of the works, titled "Memoria". The focus of these works is set on the frontal and profile view portrait without special details of emotion.

The oversized faces in Freiwald’s works are shown with few soft shadows and pale facial features. The glowing face skin acts almost like an independently animated form.

The coincidence of the almost monumental acting head with the rudimental representation of the neck and shoulder area first overwhelms the viewer. The result of this is an artificial naturalness and vital physicalness.

At a closer look one can fall into the calmness of immovable faces. The universe of human being starts to be perceptible. It unfolds the deep concentration and the emotional depth. This visibility is reached by the direct relationship between the artist and his model.

The encounter of the model and the artist allows the viewer to recognize the truth and the relevance of an individual kind in a very unique way.