Harding Meyer: recent paintings

Harding Meyer: recent paintings

invitation - harding meyer: recent paintings

Invitation - Harding Meyer: Recent Paintings

ohne titel (25-2013) by harding meyer

Harding Meyer

Ohne Titel (25-2013), 2013

Price on Request

ohne titel (05-2014) by harding meyer

Harding Meyer

Ohne Titel (05-2014), 2014

Price on Request

ohne titel (04-2014) by harding meyer

Harding Meyer

Ohne Titel (04-2014), 2014

Price on Request

ohne titel (9-2013) by harding meyer

Harding Meyer

Ohne Titel (9-2013), 2013

Price on Request

ohne titel (03-2014) by harding meyer

Harding Meyer

Ohne Titel (03-2014), 2014

Price on Request

Friday, May 23, 2014Friday, July 25, 2014 (Opening Reception: Friday, May 23, 2014, 7 p.m. (EST))

Mühlengaße 3
Düsseldorf, 40213 Germany

Harding Meyer: recent paintings

Gesichter, nichts als Gesichter in virtueller Gestalt direkt vor unserem Auge. Jedes für sich, und keines ist so wie das andere gemacht. Über mehrere Wochen aus mehreren Farbschichten aufgebaut, wirken sie mal so, als wären sie parallel zu realen Vorbildern geschaffen. Ein anderes Mal ist aber die obere Schicht mit Spachtel oder Rakel so traktiert und aufgeraut, dass es zu Verschiebungen, Verwischungen, Verunklarungen kommt, wodurch sich zwischen Betrachter und Bild eine schwer überwindbare Schwelle des Respekts schiebt. Das, was da erst einmal mit viel Aufwand so hingesetzt wurde, wie es erscheint, gewinnt dabei an abstrakter Fahrt. Der dadurch formulierte Abstand bremst die Geschwindigkeit des Sehens ab. Die Malerei, die hier wie ein Filter auch des Bewusstseins funktioniert, wendet sich mit Verve gegen die vordergründige Annahme, es handele sich um das pure Abbild eines äußeren oder inneren Bildes. Auf diese Weise wird neben der Malerei in ihrer weisen Differenz zur „ dummen “ Fotografie auch das Handwerkliche mit seinem speziellen Zeitmaß thematisiert. Mit dem Verlust des allzu Glatten kommt es nicht nur zur Tilgung der Unmittelbarkeit, die für Zugänglichkeit per Nähe sorgt, sondern auch zu einem ungewöhnlichen Pathos der Tiefe, der, einem Blick aus der Ferne entsprungen, etwas geheimnisvoll Unausdeutbares herbeizaubert. (.............)

Irritierend ist, dass Meyer in der Regel eben auf keine Modelle aus seinem Freundeskreis zurückgreift, sondern die Gesichter den alles beherrschenden, den geschmacks- und meinungsprägenden Medien entlehnt. Aber nicht aus einem Bedürfnis heraus nach blinder Verdoppelung. Vielmehr setzt da eine langwierige Suche nach einem bestimmten Moment ein, der mehr als andere sagt. Man könnte da von einer Verdichtung durch Farbschichtung sprechen. Aber auch das genügt noch nicht. Alles in allem findet da ein Transfer statt, verbunden mit der Frage, was wohl von den Gesichtern für eine Wirkung ausgeht, wenn sie aus den Medien, wo sie herkommen, abgezogen sind. Was bleibt dann noch von ihnen? Ist da etwas, was über den Augenblick ihres kurzen Auftauchens in den Medien hinaus noch wirksam sein könnte? Etwas Unausgesprochenes, das die Sehmaschine dauerhaft in Gang hält. Etwas, dem man sich nicht entziehen, weil man es nicht einfach ablegen oder verschwinden lassen kann. Indem Meyer für diese schwierige Übersetzungsarbeit die Malerei als Medium engagiert, bezeugt er natürlich deren Macht und Besonderheit gegenüber anderen Medien, ohne diese zu diffamieren. Der Verlust, der bei der Übertragung von einer Fotografie auf die Leinwand unvermeidbar ist, wird durch einen Gewinn an haptischer Sinnlichkeit kompensiert. Interessant an den Gesichtern ist, dass Meyer es nicht nur bei einer kleinen Reihe belässt, sondern auf eine ans Filmische erinnernde Endlosreihe setzt, wodurch deutlich wird, dass da eine Obsession, ein Wiederholungszwang, aber auch der Wunsch vorliegt, eine imaginäre Gemeinschaft um sich zu versammeln. Eine, in der er vielleicht so etwas wie Heimat findet. Eine Heimat, die anderswo, außerhalb der Kunst weder einen Platz noch eine Chance hat. Ein Gesicht an und für sich wirkt gänzlich anders, sobald es sich in einem Ensemble wiederfindet, wodurch so etwas wie Bewegung ins Spiel kommt. (...........)

Auszug aus einem Text von Heinz-Norbert Jocks




Harding Meyer: recent paintings

Faces, nothing but faces in virtual shape directly before our eyes. Each is on its own, none is like any of the others. Having been built up of several colour layers over weeks they seem, at one time, as if created after real patterns. At another time, the top layer is treated with a palette knife or a squeegee and roughened, which results in relocations, smudges, unclearness. In this way, a barrier of respect, which cannot be got over easily, pushes itself between spectator and picture. What was placed with a lot of energy as it appears on the canvas gains in abstract speed. The distance thus formulated slows down the speed of seeing. The painting, which works like a filter of the mind, too, powerfully turns against the superficial assumption that the picture is just a reflection of some outer or inner image. Thus, in addition to painting with its wise difference from “ stupid” photography, craftsmanship with its special manner of measuring time is made a subject, too. The loss of perfect smoothness not only deletes the directness that would have guaranteed accessibility through closeness but also creates an unusual emotiveness of depth which, originating from a distant look, conjures up something mysteriously inexplicable.(..................)
The confusing thing is that Meyer, as a rule, does not fall back on models from among his friends but borrows the faces from the mass media, which dominate everything and leave their mark on public taste and opinion. His motive, though, is not a need for blind duplication. He rather starts a lengthy search for a certain moment which would be more narrative than another. One might speak of an intensification by means of colour layers. But this would not suffice either. All in all, there is a transfer connected with the question what effect the faces have after being removed from the media. What is left of them? Is there anything that might last beyond the moment of their short appearance in the media? Something unspoken that is apt to keep the eye-machine going? Something you cannot evade because you cannot simply drop it or make it disappear? By using painting as a medium for his difficult translation job Meyer, of course, proves its power and specific quality towards other media. The loss, which is unavoidable whenever a photograph is transferred to canvas, is compensated by a gain in haptic sensuality. The interesting thing about the faces is that Meyer does not leave it at a short series but trusts in an endless series reminding one of a film; thus he makes clear that there is an obsession, a compulsive repetition and also the desire to gather some imaginary community around him. One in which he may find something like a home. A home that would neither have a place nor a chance outside painting. Actually, a face is likely to appear quite different once it is put in an ensemble with a kind of movement arising.(..............)

Except from a text by Heinz Norbert Jocks