Claudia Rogge: Final Friday

Claudia Rogge: Final Friday

Friday, September 9, 2011Saturday, October 29, 2011


Düsseldorf, Germany

Claudia Rogge
Final Friday

September 9 - October 29, 2011

Opening reception: Friday, September 9, 2011
6-10 pm

Die Galerie ist darüber hinaus auch am Samstag, den 10.09.2011 von 12 bis 19 Uhr und am Sonntag, den 11.09.2011 von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Im Rahmen des gemeinsamen Galerienwochenendes dc open in Köln und Düsseldorf zeigt die Galerie Voss den neuen Werkzyklus "EverAfter" der Düsseldorfer Künstlerin Claudia Rogge.

In ihren bis dato veröffentlichten Fotoserien beschäftigte sich die Künstlerin Claudia Rogge vornehmlich mit dem Verhältnis von Masse und Individuum. Die Bilder, die sie inszenierte, wirken wie unendliche Szenarien in einem fern-vertrauten Irgendwo.
In ihrer neuen Arbeit „ EverAfter“ wird diese gefühlte Unendlichkeit zum Thema; inspiriert durch Dantes „Göttliche Komödie“ (1307 (ff.)) entstanden Großformate zu den definierten klassischen Jenseitsbereichen Inferno, Purgatorio und Paradiso. Es obliegt einer inneren Logik, dass sie sich diesem Thema widmet. Das Thema der Massen verfolgt sie bis zum letzten Atemzug des Menschen. Himmel – Hölle – Fegefeuer sind in diesem Sinne Bilder von „Letzten – Massen“: der Erleuchteten und Verherrlichten, der der Läuterung Ausgesetzten, der Verlorenen und Verdammten. Mit dieser 16-teiligen Serie hat Claudia Rogge eine umfangreiche und gleichzeitig vielschichtige Arbeit realisiert.
Auf den ersten Blick scheinen diese Fotografien den einschlägigen Klassikern der Barockmalerei nachempfunden, -mit der modernen Technik überführt sie die Fotografie in alte Bilderwelten. Beim genaueren Hinsehen entdeckt man jedoch verstörende Details, - u.a. Elemente der Sodomie und der Perversion. Claudia Rogge's neue Arbeiten stellen inhaltlich wie formal zeitgenössische Fragen; - formal die Frage nach dem Zweck und Vermögen elegischer Bilder ohne den damaligen religiösen Nutzen und inhaltlich die Frage nach unserem Glauben in einer zunehmend säkularisierten westlichen Gesellschaft. Eine Gesellschaft, die andererseits mit religiös motiviertem Terror konfrontiert wird.
Welche Relevanz haben Endzeitbegriffe in unserer Gegenwart, wenn sie unabhängig von Gott eher mit einer Zerstörung durch unkontrollierbare Technik, oder einer zurückschlagenden Natur assoziiert werden? Wie ist unser Bezug zu Glaube, Schicksal, Moral, Liebe, Lust, Gewalt und Perversion?
Mit ihrer neuen Serie hinterfragt Claudia Rogge den Dualismus zwischen einem anwährenden Gut und einem Böse, ebenso wie die Relevanz unseres Handels im Diesseits und für ein mögliches Jenseits.
Gleich einer Marionettenspielerin übernimmt die Künstlerin hier die Rolle des eigentlichen Demiurgen, lässt –Welt- entstehen, reichert diese mit Elementen an, die eindeutig ihren Verweis auf das Hier und Jetzt als die wahren Orte einer denkbaren Hölle oder eines vorstellbaren Paradieses haben.
Die Ausstellung wird am Freitag, den 9. September 2011 um 18 Uhr eröffnet. An diesem Abend wird die Künstlerin die Besucher mit einer Außeninstallation in die Ausstellung geleiten. Der Blick von außen in die Ausstellung bleibt dem Besucher zunächst verwehrt. Erst nach dem Überqueren einer hohen Treppe wird dem Besucher die Ausstellung sichtbar und zugänglich. Eine akustische Trilogie zu den drei Jenseitsbereichen Himmel, Hölle und Fegefeuer werden im Wechsel erklingen. Lodernde Flammen-, Glocken- und Erdgeräusche verstärken dabei die Assoziationen zu den Jenseitsbereichen.