Claudia Rogge 'Das Paradies der Zaungäste'

Claudia Rogge 'Das Paradies der Zaungäste'

iso-100214 by claudia rogge

Claudia Rogge

ISO-100214, 2010

Price on Request

iso-100130 by claudia rogge

Claudia Rogge

ISO-100130, 2010

Price on Request

iso-100102 by claudia rogge

Claudia Rogge

ISO-100102, 2010

Price on Request

iso-091222 by claudia rogge

Claudia Rogge

ISO-091222, 2009

Price on Request

iso-091011 by claudia rogge

Claudia Rogge

ISO-091011, 2009

Price on Request

invitation by claudia rogge

Claudia Rogge

Invitation

Price on Request

Friday, March 5, 2010Saturday, April 24, 2010


Düsseldorf, Germany

Please scroll down for German version

The upcoming exhibition "Das Paradies der Zaungäste" by Claudia Rogge will show the artist's latest series "ISO" and "The Paradise of the Onlookers". Both series consistently link with her former work groups "Rapport", "UNIFORM", "Dividium" and "Chorelation". Those series, developed between 2005 and 2009, have been exhibited in a large retrospective at the Moscow Museum of Modern Art in May 2009. Intense examinations of the topics "individual" and "mass" form the base of all series. While "Rapport" focused on the formal and visual aspects of masses, the later series consider the topic from a rather contextual point of view. All depicted people inherit a role. They turn towards each other and interact, but at the same time, they seem to be imprisoned and isolated from the outside world. The question is, whether or not they show their inner self or just act within a role. "The Paradise of the Onlookers" outlines the acceleration of society, and its want for satisfaction. But this satisfaction proves volatile, and a new aim has to be set. Like Sisyphus, the aim, once achieved, is directly replaced by a new one. The "ISO" series analyses the ways people judge and label other people. Rogge has set up those categories and found a way of actually labelling the different people by literally stamping them and letting the depicted people stamping themselves. In addition to the photo works there will be a video installation called "One/More" that deals again with the topics "individual, group and mass". While Claudia Rogge's photographs show the final composition of the masses, the video installation begins with the presentation of the single protagonists which start to form a group throughout the different stations of the installation. At the opening reception, the artist will stage a performance, as well. A uniformed group of people will march lock-step in front of the gallery, uproarously accompanied by various pieces of text and music. Similar to the photographs, the artist arranges the different people by means of music, costume and choreography.

"One/More" is a collaboration of Claudia Rogge and Peter Riese. The performance is staged by the artist and Sebastian Neuhaus. ____________________________________________________________________________________

Die Ausstellung zeigt die jüngsten Werkserien "ISO" und "Das Paradies der Zaungäste". Beide Serien schließen sich konsequent an die vorangegangenen Arbeiten aus den in den Jahren 2005 bis 2009 entstandenen Werkgruppen "Rapport", "UNIFORM", "Dividium" und "Chorelation" an. Diese Serien wurden zusammenfassend im Mai 2009 in einer umfangreichen Retrospektive im Moscow Museum of Modern Art gezeigt. Eine intensive Beschäftigung mit dem Thema "Masse und Individuum" gründet den Ausgangspunkt Claudia Rogges künstlerischer Tätigkeit. Konzentrierte sich die Reihe "Rapport" noch auf den formalen Aspekt dieses Themas, so änderte sich der Blick mit der Zeit eher in eine kontextuelle Richtung. Die dargestellten Personen dienen nicht mehr als Grundform eines Ornaments, sondern sind zu Rollenträgern geworden. Sie interagieren miteinander, formen bestimmte Gruppen, schließen einander ein oder grenzen sich aus. Hintergrund der neuen Serie "Das Paradies der Zaungäste" sind Überlegungen zu einer beschleunigten, im "Wettlauf" befindlichen Gesellschaft, die unermüdlich - Sisyphos vergleichbar - versucht, Ziele zu erreichen um sich Befriedigung zu verschaffen. Diese Erfüllung entpuppt sich jedoch als äußerst flüchtig, erweisen sich erreichte Ziele doch immer nur als Etappenziele. Die Serie "ISO" analysiert die Art und Weise, wie Menschen ihr Gegenüber beurteilen und in bestimmte Kategorien einordnen. Claudia Rogge hat einige Kategorien benannt und ihren Akteuren ermöglicht, sich gegenseitig zu kategorisieren und wortwörtlich "abzustempeln". Begleitend zu den fotografischen Arbeiten wird die Videoinstallation "One/More" gezeigt, die sich ebenso mit dem Thema "Individuum, Gruppe und Masse" beschäftigt. Während die Fotoarbeiten die endgültige Inszenierung der Masse zeigen, so beginnt die Videoinstallation mit der Darstellung der einzelnen Protagonisten, die sich über verschiedene Stationen hinweg mit den anderen Akteuren zu einer Masse formieren. Am Abend der Vernissage inszeniert die Künstlerin eine Performance. Eine uniformierte Menschengruppe marschiert im Gleichschritt vor den Ausstellungsräumen auf und ab, begleitet wird diese Parade von verschiedenen Text- und Musikstücken, mit denen die Straße laut beschallt wird. Vergleichbar zu den inszenierten Fotoarbeiten bringt die Künstlerin hier die Personen durch Musik, Bewegung und Kostüme in einen rhythmischen Gleichklang.

"One/More" ist eine Zusammenarbeit von Claudia Rogge und Peter Riese. Die Performance wurde von der Künstlerin gemeinsam mit Sebastian Neuhaus inszeniert.