Susan Hiller 'Journey to the land of the Tarahumaras'

Susan Hiller 'Journey to the land of the Tarahumaras'

archive by susan hiller

Susan Hiller

Archive, 2008

Price on Request

Saturday, April 5, 2008Tuesday, April 29, 2008


Berlin, Germany

SUSAN HILLER

Journey to the land of the Tarahumaras

Opening Saturday, April 5th, 7 p.m. April 6th - April 29th, 2008

For the English version please scroll down.

Die nunmehr dritte Ausstellung von Susan Hiller in der Galerie Volker Diehl befasst sich mit bedrohten bzw. ausgestorbenen Sprachen sowie dem Bedeutungsverlust tribaler Bild- und Zeichensysteme. Anlass der Ausstellung ist Susan Hillers Beteiligung an der 5. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (5. April - 15. Juni 2008), auf der Werke der Künstlerin gezeigt werden, die mit der Galerieausstellung inhaltlich verbunden sind.

Im Zentrum der Ausstellung stehen rätselhafte, archaische Symbole, die Hiller in verschiedenen Teilen der Welt entdeckt hat. Auf ihren Reisen durch Irland, Frankreich, Nord-Amerika und Australien hat sie Spuren prähistorischer kultureller Aktivität fotografisch dokumentiert, die auf Felsen oder in Höhen hinterlassen wurden. Wegen ihres hohen Abstraktionsgrads und unserer Unkenntnis über den Anlass ihrer Einschreibung stellt sich ein Großteil dieser Petrogylphen (in Stein geritzte bildliche und grafische Darstellungen) derzeit als unentzifferbar dar. Die ausgestellten Werke sind Piezo-Pigmentprints, die stark vergrößerte und digital modifizierte Ausschnitte der Fotos zeigen: Ein Prozess der Transformation, der die magisch-halluzinatorische Wirkung der verwitterten Symbole wieder gegenwärtig macht. Dabei geht es sowohl um eine eingehende Betrachtung dieser Symbole als auch um eine persönliche Meditation über deren verloren gegangene Bedeutung.

Hillers Beschäftigung mit der verlorenen Bedeutung von Zeichen, die lediglich in ihrer materiellen Form, gewissermaßen als leere Hülle ohne Signifikat überliefert sind, vollzieht sich in der Ausstellung sowohl visuell als auch akustisch. Komplementär zu den Prints ist die Arbeit Last Silent Movie von 2007 zu verstehen, die in einer zweiten Version auf der Berlin Biennale gezeigt wird. Vor einem projizierten Schwarzbild hört der Betrachter die Stimmen von Männern, Frauen und Kindern, die in seltsam klingenden Sprachen reden. Sie singen, erzählen Geschichten oder rezitieren Vokabellisten. Andere beklagen sich über das Unrecht, dass ihre Sprachen in Vergessenheit geraten sind und adressieren dabei direkt den Betrachter. Hillers Ton-Choreographie thematisiert auf unheimliche Weise den Prozess historischer Auslöschung und der Flüchtigkeit kultureller Überlieferung. Gleichzeitig befragt die Künstlerin das eurozentrische Konzept und Selbstbild der modernen Zivilisation. Der Titel „Journey to the land of the Tarahumaras“ verweist auf die Reise Antoine Artauds zu isoliert lebenden Tarahumara-Indianern im Norden Mexikos, bei denen der surrealistische Dichter und Dramaturg 1936 einige Monate lebte.

_____________________________________________________________________________________________________________________________

In her new exhibition at the Galerie Volker Diehl, internationally acclaimed artist Susan Hiller explores extinct or threatened languages and the erosion of meaning in indigenous systems of signs and images. This exhibition is thematically linked with the presentation of Susan Hiller's works at the 5th Berlin Biennial for Contemporary Art (5 April - 15 Juni 2008).

The work in the exhibition centers around mysterious, archaic symbols Hiller discovered in various parts of the world. On her journeys through Ireland, France, North America and Australia, she compiled a photographic record of the traces left by prehistoric cultures engraved on rocks or in caves. Due to the extremely abstract nature of some of the images and our lack of knowledge about why they carved onto the rock, this collection of petroglyphs (images or patterns carved or engraved on rock surfaces) is presently regarded as indecipherable. The exhibited works are Piezo pigment prints which have been greatly enlarged and digitally modified by Hiller from small details in her photographs: a transformation process confronting the viewer with the magical and hallucinatory power of these weathered symbols. This is more than simply painstaking observation, it is also a highly personal meditation on lost meanings.

The exhibition gives both visual and acoustic expression to Hiller's preoccupation with the loss of meaning in signs transmitted solely in a material form, as if they were empty shells without signification. Her „Last Silent Movie“ (2007), shown in a second version at the Berlin Biennale, can be regarded as complementary to the images. In front of a projected black screen, the viewer hears the voices of men, women and children, all speaking in strange languages. They sing songs, narrate stories or recite lists of vocabulary. Others lament the injustice of allowing languages to die and be forgotten, addressing their complaints directly to the viewer. In an uncanny way, Hiller's acoustic choreography takes up the issue of the process of historical extinction und the fleeting nature of cultural transmission. The exhibition title „Journey to the Land of the Tarahumaras“ evokes the trip made by Antoine Artaud, surrealist poet and playwright, to the secluded and little-known Tarahumaran people in the north of Mexico in 1936.