Martin Borowski 'Patience spielt man allein'

Martin Borowski 'Patience spielt man allein'

eingang by martin borowski

Martin Borowski

Eingang, 2010

Price on Request

Saturday, June 12, 2010Saturday, July 31, 2010


Berlin, Germany

Please scroll down for English version

MARTIN BOROWSKI
Patience spielt man allein

Eröffnung Freitag, 11. Juni, 19 Uhr
12. Juni - 31 Juli, 2010
Dienstag - Samstag, 11 - 18 Uhr

Berlin, Juni 2010

Der Satz "Empfindungen sind privat" ist vergleichbar dem: "Patience spielt man allein." Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen

Wenn Martin Borowski anlässlich seiner dritten Solopräsentation in der Galerie Volker Diehl im Titel der Ausstellung auf Ludwig Wittgensteins Satz anspielt, ist damit mehr gemeint als ein bloßer Verweis. Mit dem Autor könnte man weiter fragen, was empfinden wir, wenn wir sehen oder was müssen wir sehen, um empfinden zu können? Es ist ein phänomenologischer Blick, der hier auf die Welt geworfen wird. Ein Blick, der sieht, hinterfragt, untersucht, was unmittelbar, was mittelbar erscheint. Wie wird aus der Erscheinung Bild, Abbild oder Trugbild? Dieser Reflexion auf die Wahrnehmung der Erscheinung widmet sich Martin Borowskis Malerei. Und in diesem Sinne fallen in seinen Arbeiten Bild, Abbild und Trugbild zusammen und erzeugen in ihren widerstrebenden Aspekten die Spannung, die sie trägt und weit über den unmittelbaren Motivzusammenhang hinaus weist.

Den größten Teil der aktuellen Ausstellung machen Bildmotive aus, die auf das Wittgenstein-Haus in Wien zurückgehen. Ein Haus, das Stein gewordener Ausdruck einer elitären Geisteshaltung ist und mit diesem ungeheuren Anspruch gleichzeitig das Scheitern, die Brüche und Abgründe Wittgensteins und seiner Familie dokumentiert. Planvoller Perfektionismus, bei dem ein radikaler Form-Wille oberste Priorität behauptet, trifft auf Nostalgie, Verfall und die Wechselfälle konkreten Lebens. Dabei ist es nicht ohne bizarre Ironie, dass das Haus, gebaut für die Schwester Ludwigs und gleich ihm Erbin eines Millionenvermögens - ohne es wie er zu verschenken - seit den siebziger Jahren dem bulgarischen Staat gehört, der es bis heute als Kulturinstitut nutzt.

Dass dem fragenden Blick eine skeptische Distanz des Malers zur zeitgenössischen medialen Bildwelt innewohnt, lässt sich an den vermeintlich idyllischen Landschaften nachvollziehen, die den streng und kontraststark komponierten Wittgenstein-Haus-Bildern gegenüber stehen. Mit kritischem Abstand werden Stereotypen kulturell codierter Modelle landschaftlicher Schönheit inspiziert. Dabei scheint der Swimmingpool seiner Klischeeattraktion eher entrückt als verpflichtet und die vermeintliche Motivaffirmation weicht einer Analyse westlicher Statussymbole hinsichtlich ihrer inhaltlichen und malerischen Belastbarkeit.

Martin Borowski wurde 1970 in Hoyerswerda geboren und studierte von 1994 bis 1999 an der Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Dresden. Von 1999 bis 2001 war er Meisterschüler bei Professor Ralf Kerbach an der HfBK Dresden. Seine Arbeiten wurden in Einzelausstellungen in Dresden, Berlin, New York und Rom gezeigt, sowie unter anderem in Gruppenausstellungen in den Kunstsammlungen Gera, im Helsinki City Art Museum, im Residenzschloss Dresden, im Museum Moisbroich Leverkusen und zur 2. Prag Biennale ausgestellt. Martin Borowski lebt und arbeitet in Berlin.

______________________________________________________________________

MARTIN BOROWSKI
Patience spielt man allein

OPENING Friday, June 11, 7 P.M.
June 12 - July 31, 2010
Tuesday - Saturday, 11 A.M. - 6 P.M.

Berlin, June 2010

The proposition "Sensations are private" is comparable to "One plays patience by oneself". Ludwig Wittgenstein, Philosophical Investigations

When Martin Borowski alludes to Ludwig Wittgenstein’s proposition in the title of his exhibition, which is his third solo presentation at the Galerie Volker Diehl, this is meant to be more than a mere reference. Together with the author, we could also pursue the question further as to what we feel when we see or, what must we see in order to feel? A phenomenological view of the world is taken here. A view that sees, questions and investigates what appears to us directly or indirectly. How does that which appears to us become image, copy or illusion? Martin Borowski’s painting is dedicated to these reflections of how we perceive appearance. And, as such, image, copy and illusion come together in his works and, in their conflictive nature, create the tension that carries them and transports them far beyond the immediate, direct context of the motifs.

The majority of the works in the current exhibition consist of motifs that depict the Wittgenstein House in Vienna. A house that is the expression in stone of an elitist mind-set and which, with the formidable demands this entails, at the same time documents the failure, the decline and the abysses of Wittgenstein and his family. Tactical perfectionism, in which a radical striving for form claims the utmost priority, encounters nostalgia, decadence and the vicissitudes of life itself. It is not without a bizarre irony here that the house, built for Ludwig’s sister who, like him, was the heiress to millions – although she did not give it away as he did – has belonged to the Bulgarian state since the seventies, who still use it today as a cultural institute.

The fact that a sceptical distance on the part of the painter concerning the contemporary imagery used in the media is inherent in the inquiring view can be seen in the apparently idyllic landscapes that confront the austerely and contrastively composed pictures of Wittgenstein’s House.
Stereotypes of culturally coded models of landscaped beauty are scrutinised with a critical distance. As such, the swimming pool appears more alien than obliged to its cliché attraction and the alleged motif affirmation gives way to an analysis of western status symbols as to how well their content and imagery can stand up to scrutiny.

Martin Borowski was born in Hoyerswerda in 1970 and studied at the University of the Arts (HfBK) in Dresden from 1994 to 1999. He was a pupil in Professor Ralf Kerbach’s master class at the HfBK in Dresden from 1999 to 2001. His works have been shown at solo exhibitions in Dresden, Berlin, New York and Rome, as well as in group exhibitions at many locations including the Gera Art Collection, the Helsinki City Art Museum, Dresden Castle (Residenzschloss), the Moisbroich Museum in Leverkusen and the 2nd Prague Biennale. Martin Borowski lives and works in Berlin.

Further information: www.galerievolkerdiehl.com